Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Energiedichte in Biomasse erhöhen

08.03.2011
Ackerland ist knapp, die Nachfrage nach Biodiesel steigt. Mit einer gesteigerten Energiedichte in Pflanzen könnte diesem Problem entgegengewirkt werden. Amerikanische Wissenschaftler reicherten Fettsäuren außerhalb des Samens von Arabidopsis thaliana an.

Allein in Kanada müsste die Rapsproduktion während der kommenden 7 bis 10 Jahre um 50 bis 75 Prozent ansteigen, um den wachsenden Bedarf an Ölsaaten zu decken. Manche Pflanzen sind in der Lage, den Biodieselrohstoff in vegetativem Gewebe außerhalb des Samens wie Blättern, Stämmen, Wurzeln und Speicherorganen zu akkumulieren.

Zu diesen Pflanzen gehören beispielsweise Avocados, die das kostbare Gut in der mittleren Schicht der Fruchtwand anhäufen können. Auch Wurzeln einer bestimmten Zypergrasart sowie die Stämme der Pflanze Tetraena mongolica Maxim sind zu einer solchen Anreicherung in der Lage. Die Mechanismen der Produktion oder Repression der Ölproduktion in Geweben außerhalb des Samens sind jedoch bisher nicht bekannt.

Wertvolle Ölsaaten sind limitiert

Triaclycerole (TAG) aus Ölsaaten wie z.B. Raps, Sojabohnen und Palmen werden als Rohstoff für die Biodieselproduktion herangezogen. Biodiesel besteht aus mit Methanol veresterten Fettsäuren, die aus Pflanzenöl gewonnen werden. Momentan sind diese Quellen aufgrund von geringen Ernteerträgen und nutzbarem Ackerland limitiert. Wissenschaftler erhöhten nun die Energiedichte der Modellpflanze Arabidopsis thaliana, indem sie die wertvollen Fettsäuren anstatt nur im Samen auch in vegetativem Gewebe anreicherten.

Die Biochemie der Fettsäuren und die TAG Synthese in Pflanzen ist komplex, wird von verschiedenen Faktoren in unterschiedlichen zellulären Kompartimenten bewerkstelligt und jede biochemische Reaktion wird durch spezielle Enzyme katalysiert.

Stärke- und Ölproduktion in Konkurrenz

Wenn sich ein Samen entwickelt, wird der aus der Photosynthese fixierte Kohlenstoff aufgeteilt in verschiedene Verbindungen, die die Pflanze einlagert. Die Umwandlung des Kohlenstoffs zu Öl steht wahrscheinlich in Konkurrenz mit anderen metabolischen Stoffwechselwegen. Einer dieser Wege ist die Biosynthese von Stärke, die als Hauptkohlenstoffspeicher in Pflanzen dient. Bis zu 50 Prozent der Photosyntheseprodukte werden in Form von Stärke gespeichert.

Dabei gibt es zwei verschiedene Formen von Stärke: Speicherstärke und Übergangsstärke. Die Synthese und Akkumulation von Stärke in Speichergewebe wird durch das Wachstum und die Entwicklung der Pflanze kontrolliert. So akkumulieren beispielsweise die Samen von Arabidopsis in ihrer frühen Entwicklung Stärke, später stellt die Pflanze statt Stärke Öl her.

Übergangsstärke wird tagsüber gebildet und in den Chloroplasten der Blätter eingelagert. Ihre Synthese kann bis zu 50 Prozent des durch Photosynthese fixierten Kohlenstoffs verbrauchen. Nachts, wenn die Pflanze durch Photosynthese keinen Kohlenstoff fixieren kann, greift sie auf diese Übergangsstärke zurück.

AGPase als Steuerelement

Ein Enzym namens Adenosin Diphospho (ADP)-Glucose Pyrophosphorylase (AGPase) katalysiert den ersten Schritt der Stärkesynthese. Es wandelt Glucose-1-Phosphat und ATP zu ADP-Glucose und anorganischem Pyrophosphat um. ADP-Glucose wird von anderen Enzymen in Stärke umgewandelt. Wissenschaftler hatten bereits herausgefunden, dass die Inaktivierung der GDPase zu einer beträchtlichen Reduktion des Stärkegehalts im Samen von Raps, Erbsen und Mais führt.

Wirksamer Ansatz

Benning und Kollegen blockierten in der Modellpflanze Arabidopsis thaliana eine Untereinheit der AGPase mit der RNAi-Technik. Zusätzlich überexprimierten sie den Transkriptionsfaktor WRINKLED1 (WRI1), der an der Regulation der Ölsynthese im Samen beteiligt ist. Die so veränderten Pflanzen akkumulierten weniger Stärke und mehr Hexosen. Hexosen sind Monosaccharide, die von der Pflanze für die Glykolyse verwendet werden, welche wiederum Substrate für die Ölbiosynthese liefert. In vegetativem Gewebe produzierten diese Pflanzen außerdem 5,8 mal mehr Öl als Pflanzen, in denen nur entweder die AGPase blockiert oder WRI1 überexprimiert war.

Wie geht es weiter?

In den Gewächshäusern der Arbeitsgruppe stehen schon Steckrüben bereit, die von Stärke- zu Ölproduzenten umgewandelt werden sollen. Auch verschiedene Grasarten sollen in Zukunft zu Einsatz kommen. Der Weg zu einer Nutzpflanze mit optimalem TAG-Gehalt für die Biodieselproduktion ist zwar noch lang, die Richtung aber haben Prof. Benning und seine Mitarbeiter mit dieser Arbeit gewiesen.

Quellen:
C. Benning et al. “Increasing the energy density of vegetative tissues by diverting carbon from starch to oil biosynthesis in transgenic Arabidopsis”, Plant Biotechnology Journal, 2011, pp. 1-10 (Abstract)

| Pflanzenforschung.de
Weitere Informationen:
http://www.pflanzenforschung.de/journal/aktuelles/energiedichte-biomasse-erhoehen?piwik_campaign=newsletter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Software-App für optimale Düngergabe
09.11.2017 | Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V.

nachricht Win-Win-Situation Arznei- und Gewürzpflanzen + Bestäuber-Insekten
06.11.2017 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte