Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Drohneneinsatz im Forst: Nachhaltige Bewirtschaftung aus der Luft

27.11.2014

In der Forstwirtschaft werden seit Jahrzehnten Luftbilder für Waldinventuren, Kartierung von Schäden nach Katastrophen sowie weitere Aufgabenbereiche eingesetzt. Heutzutage können unbemannte selbstständig fliegende Kleinstflugzeuge, so genannte Drohnen, genutzt werden. Ihr Einsatz bei der Erfassung von Bilddaten ermöglicht eine flexible und kurzfristige Einsatzplanung und damit eine schnelle Bereitstellung der Bildprodukte. Dank niedriger Flughöhe sind auch bei stärkerer Bewölkung Befliegungen möglich.

Zudem schonen die leisen und sparsamen Elektromotoren nicht nur die Umwelt, sondern mindern die Lärmstörung von Menschen und Tieren. Mit einer hochauflösenden Kamera oder Sensoren bestückt, schließt die Drohne die Lücke zwischen teilweise mühsamer Ortsbegehung und kostspieliger Erkundung aus der Vogelperspektive per bemanntem Hubschrauber oder Flugzeug. Zum wachsenden Erfolg trägt bei, dass die Lösungen der Industrie preisgünstiger geworden sind und die Leistungsfähigkeit der fliegenden Dienstleister ständig wächst.


Multicopter können wie ein Hubschrauber senkrecht starten und landen. Sie werden vom Boden aus per Laptop gesteuert. Ausgestattet mit GPS, sind sie in der Lage, selbstständig Position und Höhe zu halten oder GPS-Positionen anzufliegen. Maximale Flugzeiten neuer Entwicklungen betragen je nach Ausbau und Gewicht bis zu einer Stunde. Die Kamera kann über 360 Grad geschwenkt werden. Dank intelligenter Aufhängung und Flight Control wird auch bei Wind die Position automatisch gehalten und eine hohe Bildstabilität erreicht.

Die live vom Multicopter gesendeten digitalen Bilder sind "geo- referenzierbar" - das heißt, sie lassen sich exakt an bestehenden geographischen Koordinaten ausrichten. Auf diese Weise können fotografierte Objekte genau verortet werden. Auch 3-D-Oberflächenmodelle sind kein Problem. Einige Hersteller bieten Videobrillen an, die es erlauben, quasi "mit in die Luft" zu gehen.
Während die Drohne auf Sicht oder per GPS ein Objekt überfliegt, ist in Echtzeit über die Videobrille exakt das Livebild der Kamera zu sehen, wobei sich Höhe, Perspektive und Bildausschnitt mitbestimmen lassen.

Der Einsatz unbemannter Flugplattformen ermöglicht die Inventur und Überwachung forstwirtschaftlich genutzter Flächen in bisher nicht bekannter Genauigkeit und deutlich erweitertem Umfang. Eine wichtige Rolle dabei spielen sowohl niedrige Flughöhe als auch weitgehende Unabhängigkeit von Wetterbedingungen. Die Ergebnisse der Befliegung können zudem unmittelbar in die betriebliche Planung übernommen werden.

Klassisches Anwendungsgebiet für den Drohneneinsatz ist die Wald- und Flurkartierung. Das gelieferte Bildmaterial kann zeitnah zu den verschiedensten Analysen und Anwendungen herangezogen werden, beispielsweise für den Gesundheitscheck von Pflanzen und Bäumen.

Darunter fällt die Früherkennung und Beurteilung von Schädlingsbefall genauso wie die Bestimmung von Feuchtigkeit oder Totholzumfang. Den Zustand von Baumkronen, der früher nur mit viel Aufwand inspiziert werden konnte, dokumentieren Drohnen in messerscharfen Bildern binnen weniger Minuten.

Des Weiteren gehört die Analyse von Wasser-, Schnee-, Hagel-, Sturm- und Feuerschäden zu den Aufgaben, bei denen die Drohne zukünftig sicher immer öfter eine Hauptrolle spielen wird.
Nicht zuletzt lokalisiert das "Auge" der Drohne mit wenig Aufwand Position und Ausmaß von Wildschäden.

Durch die Kombination aus Infrarotaufnahmen und NDVI-Fotos (Normalized Difference Vegetation Index) können Bilder erstellt werden, anhand derer Pflanzenwachstum, Vegetationsausdehnung und die Produktion von Biomasse gemessen werden. Die einfache Erfassung des Bewirtschaftungszustands erlaubt es auch, Walderneuerungen detailliert zu planen und genau zu bestimmen, wie viele Pflanzen wie dicht und an welcher Stelle gesetzt werden sollen.

Im Gebirge dagegen ist das Einlegen von Rückegassen oder Seiltrassen oft ein großes Problem. Von unten lässt sich schwer abschätzen, ob ein Felsen, eine Abrisskante oder ein geschützter Baum im Weg sind. Die Drohne liefert sofort ein klares Ergebnis und ermöglicht schnelle Entscheidungen.

Im Gegensatz zu herkömmlichen Bildfliegern, die nur senkrecht nach unten schauen können, lässt sich die Kamera der Drohne außerdem kippen und erlaubt so auch die exakte Erfassung von Hanglagen. Ein weiterer Einsatzbereich des Multicopters mit zunehmender Bedeutung ist die Beobachtung des Klimawandels: Hier kann die Forstwirtschaft einen wesentlichen, durch digitales Material gesicherten Beitrag für politische Entscheidungen leisten.

Laut einer Studie des McKinsey Global Institute vom Mai 2013 beeinflussen Drohnen als Teil der Robotik schon heute entscheidende Wirtschaftsfaktoren wie Arbeitskosten, Produktivität, Flexibilität und Sicherheit. In der Tat eröffnen Effizienz, Wirtschaftlichkeit und einfacher Einsatz dem Multicopter ein großes Zukunftspotenzial.

Die geräuscharme und emissionsarme Arbeitsweise durch umweltfreundlichen Elektro-Betrieb machen ihn zudem zu einer Innovation, die perfekt den Anforderungen zeitgemäßer Technologie entspricht. Das Thema wird auch auf der LIGNA 2015 auf der Aktionsfläche des KWF (Kuratorium für Waldarbeit und Forsttechnik e.V.) auf dem Freigelände vorgestellt werden.

Deutsche Messe AG

Die Deutsche Messe AG ist mit einem Umsatzvolumen von 312 Millionen Euro im Jahr 2013 eine der zehn größten Messegesellschaften weltweit und betreibt das größte Messegelände der Welt. Sie entwickelte, plante und realisierte im Jahr 2013 insgesamt 119 Messen und Kongresse im In- und Ausland mit 41 000 Ausstellern und vier Millionen Besuchern. Zu ihrem Eventportfolio gehören internationale Leitmessen wie die CeBIT (Informations- und Kommunikationstechnologien), die HANNOVER MESSE (industrielle Technologien), die BIOTECHNICA (Biotechnologie), die CeMAT (Intralogistik), die didacta (Bildung), die DOMOTEX (Bodenbeläge), die INTERSCHUTZ (Brandschutz und Rettung) und die LIGNA (Holz- und Forstwirtschaft). Mit mehr als 1 000 Beschäftigten und 66 Repräsentanzen, Tochtergesellschaften und Niederlassungen ist sie in mehr als 100 Ländern präsent.

Pressekontakt:
Ansprechpartnerin für die Redaktion:
Anja Brokjans
Tel.: +49 511 89-31602
E-Mail: anja.brokjans@messe.de

Anja Brokjans | presseportal

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Acht europäische Länder im Kampf gegen den Asiatischen Laubholzbockkäfer
06.01.2017 | Eidgenössische Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL

nachricht Kleinbauern in Afrika: Clevere Milchkühlung – dank Solar auch ohne Stromanschluss
02.01.2017 | Universität Hohenheim

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mikro-U-Boote für den Magen

24.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Echoortung - Lernen, den Raum zu hören

24.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

RWI/ISL-Containerumschlag-Index beendet das Jahr 2016 mit Rekordwert

24.01.2017 | Wirtschaft Finanzen