Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Was Drahtwürmer nicht mögen

30.03.2011
Intensive Bodenbearbeitung und Glucosinolate

Schnellkäfer verursachen immer wieder erhebliche Schäden an Kulturpflanzen. Ihre Larven, die Drahtwürmer, fressen vor allem an unterirdischen Pflanzenteilen von Kartoffeln, Mais, Gräsern, Spargel und anderen Gemüsearten.

Da Schnellkäfer während ihrer drei- bis sechsjährigen Entwicklung vom Ei bis zum Käfer vorwiegend im Boden leben, lassen sie sich weder im ökologischen noch im konventionellen Landbau leicht bekämpfen. Wie Drahtwurmschäden dennoch zu verhindern sind, untersuchte ein Forscherteam unter Leitung der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen über einen Zeitraum von drei Jahren auf Bio-Flächen. Erfolgreich waren sie dabei beim Spargelanbau.

Zwischen die Spargeldämme als Fangpflanzen ausgesäter Gelbsenf lenkte die Drahtwürmer von den Spargelstangen ab und reduzierte die Fraßschäden um bis zu 16,4 Prozent gegenüber Parzellen ohne Untersaat.

Ähnliche Ergebnisse erzielten österreichische Wissenschaftler in ihrem Drahtwurmprojekt. Durch die Ansaat von Streifen aus Buchweizen, Weizen oder einem Gemisch aus Gartenbohne, Lupine, Buchweizen, Senf, Weizen und Raygras verringerten sich die Drahtwurmschäden an Maispflanzen. Keine Wirkung zeigte dagegen in beiden Projekten ein insektenschädigendes Pilzpräparat.

In den Versuchen der Landwirtschaftskammer verhinderten auch der Einsatz verschiedenfarbiger Folien in Spargel, die Ausbringung von Kompost, Pferdemist und Pflanzenstärkungsmitteln und der Anbau von Zwischenfrüchten einen Drahtwurmbefall nicht.

Die häufiger im konventionellen Anbau empfohlene Anwendung von Kalkstickstoff hatte auf den österreichischen Versuchsflächen keinen Einfluss auf die Schnellkäfer. Dagegen wurden sie durch einen hohen Anteil Sommerkulturen wie Buschbohnen, Ackerbohnen oder Körnererbsen in den Fruchtfolgeversuchen der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen zurückgedrängt. Den Grund dafür sehen die Forscher in einer intensiven und vor allem mehrjährigen Bodenbearbeitung in diesen Kulturen, die die Schnellkäferlarven in ihrer Hauptaktivitätszeit trifft. Neben der Bodenbearbeitung trug auch die abschreckende oder abtötende Wirkung glucosinolathaltiger Pflanzen zur Verhinderung von Drahtwurmschäden bei. Der Anbau von Weißkohl als Vorfrucht verringerte den Drahtwurmbefall in Kartoffeln deutlich. Ein vergleichbarer Effekt wurde in dem österreichischen Projekt mit der Einarbeitung von Senfmehl in Maisfeldern erzielt.

Weitere Informationen:
http://orgprints.org/17537
http://www.dafne.at
Deeplink: http://www.dafne.at/dafne_plus_homepage/index.php?section=dafneplus&content=result&come_from=&&project_id=2062

Dr. Eckhard Lorenz | www.aid.de
Weitere Informationen:
http://www.aid.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Dendromax: Züchtung und Vermehrung von Mehrklonsorten der Hybridlärche, Douglasie und Aspe
27.02.2017 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

nachricht Arten verschwinden, Pflanzenfraß bleibt
07.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher ahmen molekulares Gedränge nach

Enzyme verhalten sich im geräumigen Reagenzglas anders als im molekularen Gedränge einer lebenden Zelle. Chemiker der Universität Basel konnten diese engen Bedingungen nun erstmals in künstlichen Vesikeln naturgetreu simulieren. Die Erkenntnisse helfen der Weiterentwicklung von Nanoreaktoren und künstlichen Organellen, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Small».

Enzyme verhalten sich im geräumigen Reagenzglas anders als im molekularen Gedränge einer lebenden Zelle. Chemiker der Universität Basel konnten diese engen...

Im Focus: Researchers Imitate Molecular Crowding in Cells

Enzymes behave differently in a test tube compared with the molecular scrum of a living cell. Chemists from the University of Basel have now been able to simulate these confined natural conditions in artificial vesicles for the first time. As reported in the academic journal Small, the results are offering better insight into the development of nanoreactors and artificial organelles.

Enzymes behave differently in a test tube compared with the molecular scrum of a living cell. Chemists from the University of Basel have now been able to...

Im Focus: Mit Künstlicher Intelligenz das Gehirn verstehen

Wie entsteht Bewusstsein? Die Antwort auf diese Frage, so vermuten Forscher, steckt in den Verbindungen zwischen den Nervenzellen. Leider ist jedoch kaum etwas über den Schaltplan des Gehirns bekannt.

Wie entsteht Bewusstsein? Die Antwort auf diese Frage, so vermuten Forscher, steckt in den Verbindungen zwischen den Nervenzellen. Leider ist jedoch kaum etwas...

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ – deutschlandweit größte Fachkonferenz 5.-8. März in Würzburg

01.03.2017 | Veranstaltungen

Nebennierentumoren: Radioaktiv markierte Substanzen vermeiden unnötige Operationen

28.02.2017 | Veranstaltungen

350 Onlineforscher_innen treffen sich zur Fachkonferenz General Online Research an der HTW Berlin

28.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ – deutschlandweit größte Fachkonferenz 5.-8. März in Würzburg

01.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CeBIT 2017: Automatisiertes Fahren: Sicheres Navigieren im Baustellenbereich

01.03.2017 | CeBIT 2017

Hybrid-Speicher mit Marktpotenzial: Batterie-Produktion goes Industrie 4.0

01.03.2017 | Energie und Elektrotechnik