Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Mischung macht‘s: Göttinger Forscher entwickeln neuen Versuchsansatz zum Anbau von Mischkulturen

22.04.2015

Wissenschaftler der Universität Göttingen wollen die Möglichkeiten des Mischanbaus von Nutzpflanzen erforschen: In einem bisher einzigartigen Versuchsansatz werden sie für die Nutzpflanzenrichtungen – Acker-, Grasland und Gehölzanbau – Rein- und Mischkulturbestände miteinander vergleichen.

Nutzpflanzen wie zum Beispiel Weizen, aus denen Rohstoffe für Nahrungsmittel, Futter und Energie erzeugt werden, kommen in der Landschaft überwiegend in einheitlichen und meist großflächigen Pflanzenbeständen vor.


Getreide-Bohnen-Feld: Wissenschaftler der Universität Göttingen wollen die Möglichkeiten des Mischanbaus von Nutzpflanzen erforschen.

Foto: Universität Göttingen

Mischkulturbestände, in denen verschiedene Nutzpflanzenarten gleichzeitig auf einer Fläche miteinander angebaut werden, sind dagegen kaum verbreitet. Wissenschaftler der Universität Göttingen wollen nun die Möglichkeiten des Mischanbaus erforschen:

In einem bisher einzigartigen Versuchsansatz werden sie für die Nutzpflanzenrichtungen – Acker-, Grasland und Gehölzanbau – Rein- und Mischkulturbestände miteinander vergleichen. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung fördert das Projekt IMPAC3 am Zentrum für Biodiversität und nachhaltige Landnutzung drei Jahre lang mit insgesamt 2,7 Millionen Euro.

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Fakultäten für Agrarwissenschaften, für Forstwissenschaften und Waldökologie sowie für Biologie und Psychologie arbeiten gemeinsam daran, Mischbestände besser zu verstehen. Dazu gehören unter anderem auch die Modellierung des Pflanzenwachstums und betriebswirtschaftliche Auswirkungen.

„Mit diesem Versuchsansatz bietet sich erstmals die Möglichkeit, für die drei wichtigsten Nutzpflanzensysteme Acker, Gras und Gehölz diejenigen Pflanzeneigenschaften herauszuarbeiten und zu quantifizieren, die für einen erfolgreichen Mischanbau relevant sind“, sagt Projektleiter Prof. Dr. Johannes Isselstein vom Zentrum für Biodiversität und nachhaltige Landnutzung.

Die Forscher untersuchen Eigenschaften wie Durchwurzelung des Bodens, Wasser- und Nährstoffaufnahme sowie die Beschattungstoleranz, um Steckbriefe gut geeigneter Mischungspartner zu erstellen.

Mischbestände bieten dabei folgende Vorteile: „Die Ausnutzung der Bodennährstoffe ist aufgrund der vielfältigen, sich ergänzenden Wurzelsysteme besser und das Unkraut kann effektiver unterdrückt werden. Wir vermuten, dass Mischbestände robuster gegenüber Schädlingen und vorteilhafter für die Vielfalt der Bodenlebewesen sind“, erklärt Projektkoordinator Dr. Horst-Henning Steinmann.

Zahlreiche historische und traditionelle Anbausysteme waren ursprünglich Mischanbausysteme und wurden erst in der Neuzeit von Reinbeständen abgelöst. In Mitteleuropa sind Mischbestände in den vergangenen Jahren beispielsweise für die Biomasseerzeugung wiederentdeckt worden.

Am Projekt IMPAC3 („Novel genotypes for mixed cropping allow for improved sustainable land use across arable land, grassland and woodland“) sind auch das Pflanzenzuchtunternehmen Norddeutsche Pflanzenzucht (NPZ) und die Deutsche Saatveredelung (DSV) beteiligt, die Pflanzenmaterial für den Versuch bereitstellen und auch eigene Forschungsergebnisse liefern.

Kontaktadresse:
Dr. Horst-Henning Steinmann
Georg-August-Universität Göttingen
Zentrum für Biodiversität und nachhaltige Landnutzung /
Sektion Landwirtschaft und Umwelt
Grisebachstraße 6, 37077 Göttingen
Telefon (0551) 39-5538
E-Mail: hsteinm@gwdg.de

Weitere Informationen:

http://www.uni-goettingen.de/de/505931.html
http://www.uni-goettingen.de/zlu

Thomas Richter | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft
06.12.2016 | Steinbeis-Europa-Zentrum

nachricht Die smarte klassische Landhausvilla
28.11.2016 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mehrkernprozessoren für Mobilität und Industrie 4.0

07.12.2016 | Informationstechnologie

Molekulare Schalter im Detail erforscht

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Nanodiscs: kleine Scheiben ganz groß

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie