Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DFG-Projekt: "Abwehr"-Forschung gegen Bananenrüssler und Co.

19.11.2009
Derzeit gehen weltweit große Teile der Bananenernte durch Krankheiten und Schädlinge verloren, jedoch ist seit einiger Zeit bekannt, dass sich Bananenpflanzen gegen den Befall mit Schadverursachern "wehren" können

Derzeit gehen weltweit große Teile der Bananenernte durch Krankheiten und Schädlinge verloren, jedoch ist seit einiger Zeit bekannt, dass sich Bananenpflanzen gegen den Befall mit Schadverursachern "wehren" können.

Durch die Synthese eigener chemischer Verbindungen entstehen so genannte pflanzliche Sekundärstoffe, die helfen, das Eindringen von Schadorganismen zu verhindern oder ihre Anwesenheit in den Pflanzen zu kontrollieren. Diese Sekundärstoffe könnten künftig in der Züchtung von resistenten Sorten große Bedeutung erlangen - und dann hätten Bananenrüssler und Wurzelnematoden kaum noch Chancen.

An Bananen sind diese Vorgänge noch wenig erforscht. Jetzt begann dazu ein dreijähriges von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördertes Forschungsvorhaben, das das Fachgebiet Ökologischer Pflanzenbau und Agrarökosystemforschung in den Tropen und Subtropen der Universität Kassel in Witzenhausen und das Max-Planck-Institut für chemische Ökologie in Jena zusammen bearbeiten. Im Zentrum des gemeinsamen Interesses stehen Bananenkultivare aus aller Welt, darunter auch einige Pflanzen aus dem Oman, die derzeit im Tropengewächshaus in Witzenhausen blühen und fruchten.

Das Forschungsvorhaben an der Universität Kassel untersucht die Grundlagen der Wechselwirkungen von Bananen und ihren weltweit gefürchteten Schaderregern wie dem Bananenrüsselkäfer und Wurzelnematoden sowie der pilzbürtigen Black Sikatoga-Krankheit. In einem ersten Schritt sollen die phytochemischen Profile von gesunden und befallenen Bananenpflanzen im Hinblick auf pflanzliche Sekundärverbindungen verglichen werden. Dabei kommen Bananen aus dem Oman zu besonderer Ehre: Als Untersuchungsobjekt bietet sich eine neu entdeckte Banane (Musa acuminata UmqBir) aus dem Oman an: diese frohwüchsige Varietät, die vermutlich von omanischen Seefahrern aus Südostasien mitgebracht wurde und sich in einer Wüstenoase über Jahrhunderte erhalten hat, ist bereits äußerlich auffällig anders als herkömmliche, im Anbau befindliche Sorten. Und das wichtigste: sie ist gesund und zeigt auch vor Ort im Bestand keinerlei Befall mit der Schwarzen Sigatoka-Krankheit.

Presseeinladung: Am 20. November Bananenblüte, Omanbananen und Rüssler live
Ein Pressegespräch über das Forschungsvorhaben, zum persönlichen "Kennenlernen" des Bananenrüsslers und eine Kostprobe der "Omanbananen" findet am Freitag, 20. November, 15:15 Uhr im Seminarraum am Tropengewächshaus, Steinstraße 19, 37213 Witzenhausen, statt. Telefonische Anmeldung unter (05542) 98 1231 erbeten.
Info
Prof. Dr. Andreas Bürkert
tel (05542) 98 1228
e-mail buerkert@uni-kassel.de
Universität Kassel
Fachbereich Ökologische Agrarwissenschaften
Steinstraße 19
37213 Witzenhausen

Ingrid Hildebrand | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-kassel.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Alternativer Waldzustandbericht: Deutschlands Wäldern geht es schlecht
25.04.2018 | Naturwald Akademie gGmbH

nachricht Biologische Vielfalt von grünlanddominierten Kulturlandschaften unter der Lupe
20.04.2018 | Hochschule Weihenstephan-Triesdorf

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Silizium als neues Speichermaterial für die Akkus der Zukunft

25.04.2018 | HANNOVER MESSE

IAB-Arbeitsmarktbarometer: Trotz Dämpfer auf gutem Niveau

25.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

AWI-Forscher messen Rekordkonzentration von Mikroplastik im arktischen Meereis

25.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics