Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Daten zu Europäischen Weinreben jetzt unter einem Dach

24.11.2009
Das Julius Kühn-Institut (JKI) hat im Rahmen des EU-Projektes GrapeGen06 die europäische Rebsortendatenbank "EU Vitis Database" neu programmiert. Dies ist ein enorm wichtiger Schritt, um die Vielfalt der Rebsorten über die Grenzen Deutschlands und Europas hinaus sicher und effektiv zu erhalten.

Auf einem Workshop in San Michele/Italien konnten dafür die letzten Hürden ausgeräumt werden. Hier war die neue Datenbank mit ihren Funktionen allen 25 Partnern vorgestellt worden. Die Aktivitäten der Mitglieder werden ebenfalls vom Julius Kühn-Institut koordiniert.

Neben einem für jeden Verbraucher zugänglichen Bereich (public access) bietet die Europäische Vitis Datenbank einen speziellen Zugang für alle europäischen Partner (all partner access). In einer eigenen Datenimportebene kann jeder Partner mit wenigen Mausklicks direkt online bestehende Daten herunterladen, ändern oder neue Daten einpflegen. Dies war mit der bisher bestehenden, eher statischen Rebsortendatenbank nicht möglich.

Die Koordination der Datenbank liegt ebenfalls in den Händen des Julius Kühn-Instituts am Standort Geilweilerhof/Siebeldingen. "Mit der einfachen Handhabung und durch unsere koordinierende Tätigkeit sind wir sicher, dass die Datenbank auch nach Beendigung des EU-Projektes im Jahr 2010 aktuell bleiben wird", so Frau Dr. Erika Maul vom JKI-Institut für Rebenzüchtung Geilweilerhof.

Die Datenbank umfasst Datensätze von rund 30.000 Rebsorten bzw. Akzessionen (= Muster). Jeder einzelne Datensatz besteht aus mehr als 30 verschiedenen Kriterien oder Merkmalen, den sogenannten Multi Crop Passportdaten. Dazu kommen Charakterisierungsdaten, genotypische Markerdaten und Fotos. All diese sowie neu hinzugekommene Daten wurden jetzt in die neue "EU-Vitis Database" übertragen. In ihr wird zukünftig alles recherchierbar sein, was während der Projektphase erarbeitet wurde.

Um die Gefahr zu minimieren, dass sich bei so vielen Partnern und der Eingabe von mehr als 30 verschiedenen Kriterien/Merkmalen pro Rebmuster Fehler einschleichen, durchläuft das Programm bei jeder Eingabe ein komplexes Fehlersuchsystem. Trotzdem ist es wichtig, dass eine koordinierende Stelle die Fäden in der Hand hält. Auf europäischer Ebene ist dies die Vitis-AG innerhalb des ECPGR (European Cooperative Programme for Crop Genetic Ressources Networks). Für Deutschland ist das JKI in der Arbeitsgemeinschaft vertreten und wurde als koordinierende Stelle gewählt, denn das JKI erhält und pflegt mit fast 4.000 Rebsorten und -mustern selbst eine überaus umfangreiche Sammlung.

Öffentlich zugänglich sind zum Beispiel alle in europäischen Rebsortimenten erhaltene Rebsorten mit ihren genauen Daten und Fotos. Ebenso werden in Steckbriefen alte Rebsorten beschrieben. Eine Adressliste von Einrichtungen, die Reben erhalten, steht ebenfalls zur Verfügung.

Die Wissenschaftler sind sich sicher: Die EU-Vitis Datenbank ist mit der direkten Eingabe der Daten und der Möglichkeit, auch weitere Merkmale einzupflegen, über die Grenzen hinweg ein Vorbild für andere Datenbanken.

Hintergrundinformation:
Das von der Europäischen Union geförderte Projekt GrapeGen06 widmet sich in seiner vierjährigen Laufzeit schwerpunktmäßig der Beschreibung von seltenen, historisch jedoch einmaligen Rebsorten Europas.Die 25 Partner aus 17 Ländern sind beauftragt, insgesamt sieben Themenbereiche zu bearbeiten: (1) Anfertigung des genetischen Fingerabdrucks von Rebsorten, (2) Charakterisierung der Sorteneigenschaften, (3) Anbau von alten Rebsorten im Weingut und Bewertung ihrer weinbaulichen Eigenschaften, (4) Erfassung von Wildrebenstandorten, (5) Feststellung der Identität von unbekannten Rebsorten, (6) Dokumentation in einer Datenbank (www.eu-vitis.de) und (7) langfristige Sicherung der rebengenetischen Vielfalt.

Das JKI-Institut für Rebenzüchtung Geilweilerhof begann bereits Anfang der 1980er Jahre, eine eigene Rebendatenbank aufzubauen. Weltweit beschriebene Rebsorten wurden dokumentiert und die Sammlungsbestände weltweit verbreiteter Rebsortimente erfasst. Seit 1996 sind die Ergebnisse dieser Recherche, die ständig fortgeführt wird, im Vitis International Variety Catalogue abgelegt.

Dr. Gerlinde Nachtigall | idw
Weitere Informationen:
http://www.eu-vitis.de
http://www.vivc.de -

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Neue Strategie zur Kupferreduktion im Pflanzenschutz entwickelt
21.02.2018 | Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE)

nachricht Da haben wir den Salat: Erste Ernte aus aufbereitetem Abwasser im Forschungsprojekt HypoWave
20.02.2018 | ISOE - Institut für sozial-ökologische Forschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics