Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Daten zu Europäischen Weinreben jetzt unter einem Dach

24.11.2009
Das Julius Kühn-Institut (JKI) hat im Rahmen des EU-Projektes GrapeGen06 die europäische Rebsortendatenbank "EU Vitis Database" neu programmiert. Dies ist ein enorm wichtiger Schritt, um die Vielfalt der Rebsorten über die Grenzen Deutschlands und Europas hinaus sicher und effektiv zu erhalten.

Auf einem Workshop in San Michele/Italien konnten dafür die letzten Hürden ausgeräumt werden. Hier war die neue Datenbank mit ihren Funktionen allen 25 Partnern vorgestellt worden. Die Aktivitäten der Mitglieder werden ebenfalls vom Julius Kühn-Institut koordiniert.

Neben einem für jeden Verbraucher zugänglichen Bereich (public access) bietet die Europäische Vitis Datenbank einen speziellen Zugang für alle europäischen Partner (all partner access). In einer eigenen Datenimportebene kann jeder Partner mit wenigen Mausklicks direkt online bestehende Daten herunterladen, ändern oder neue Daten einpflegen. Dies war mit der bisher bestehenden, eher statischen Rebsortendatenbank nicht möglich.

Die Koordination der Datenbank liegt ebenfalls in den Händen des Julius Kühn-Instituts am Standort Geilweilerhof/Siebeldingen. "Mit der einfachen Handhabung und durch unsere koordinierende Tätigkeit sind wir sicher, dass die Datenbank auch nach Beendigung des EU-Projektes im Jahr 2010 aktuell bleiben wird", so Frau Dr. Erika Maul vom JKI-Institut für Rebenzüchtung Geilweilerhof.

Die Datenbank umfasst Datensätze von rund 30.000 Rebsorten bzw. Akzessionen (= Muster). Jeder einzelne Datensatz besteht aus mehr als 30 verschiedenen Kriterien oder Merkmalen, den sogenannten Multi Crop Passportdaten. Dazu kommen Charakterisierungsdaten, genotypische Markerdaten und Fotos. All diese sowie neu hinzugekommene Daten wurden jetzt in die neue "EU-Vitis Database" übertragen. In ihr wird zukünftig alles recherchierbar sein, was während der Projektphase erarbeitet wurde.

Um die Gefahr zu minimieren, dass sich bei so vielen Partnern und der Eingabe von mehr als 30 verschiedenen Kriterien/Merkmalen pro Rebmuster Fehler einschleichen, durchläuft das Programm bei jeder Eingabe ein komplexes Fehlersuchsystem. Trotzdem ist es wichtig, dass eine koordinierende Stelle die Fäden in der Hand hält. Auf europäischer Ebene ist dies die Vitis-AG innerhalb des ECPGR (European Cooperative Programme for Crop Genetic Ressources Networks). Für Deutschland ist das JKI in der Arbeitsgemeinschaft vertreten und wurde als koordinierende Stelle gewählt, denn das JKI erhält und pflegt mit fast 4.000 Rebsorten und -mustern selbst eine überaus umfangreiche Sammlung.

Öffentlich zugänglich sind zum Beispiel alle in europäischen Rebsortimenten erhaltene Rebsorten mit ihren genauen Daten und Fotos. Ebenso werden in Steckbriefen alte Rebsorten beschrieben. Eine Adressliste von Einrichtungen, die Reben erhalten, steht ebenfalls zur Verfügung.

Die Wissenschaftler sind sich sicher: Die EU-Vitis Datenbank ist mit der direkten Eingabe der Daten und der Möglichkeit, auch weitere Merkmale einzupflegen, über die Grenzen hinweg ein Vorbild für andere Datenbanken.

Hintergrundinformation:
Das von der Europäischen Union geförderte Projekt GrapeGen06 widmet sich in seiner vierjährigen Laufzeit schwerpunktmäßig der Beschreibung von seltenen, historisch jedoch einmaligen Rebsorten Europas.Die 25 Partner aus 17 Ländern sind beauftragt, insgesamt sieben Themenbereiche zu bearbeiten: (1) Anfertigung des genetischen Fingerabdrucks von Rebsorten, (2) Charakterisierung der Sorteneigenschaften, (3) Anbau von alten Rebsorten im Weingut und Bewertung ihrer weinbaulichen Eigenschaften, (4) Erfassung von Wildrebenstandorten, (5) Feststellung der Identität von unbekannten Rebsorten, (6) Dokumentation in einer Datenbank (www.eu-vitis.de) und (7) langfristige Sicherung der rebengenetischen Vielfalt.

Das JKI-Institut für Rebenzüchtung Geilweilerhof begann bereits Anfang der 1980er Jahre, eine eigene Rebendatenbank aufzubauen. Weltweit beschriebene Rebsorten wurden dokumentiert und die Sammlungsbestände weltweit verbreiteter Rebsortimente erfasst. Seit 1996 sind die Ergebnisse dieser Recherche, die ständig fortgeführt wird, im Vitis International Variety Catalogue abgelegt.

Dr. Gerlinde Nachtigall | idw
Weitere Informationen:
http://www.eu-vitis.de
http://www.vivc.de -

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Getreide, das der Dürre trotzt
19.09.2017 | Universität Wien

nachricht BMEL verstärkt Maßnahmen im Kampf gegen das Eschentriebsterben
11.09.2017 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungen

Posterblitz und neue Planeten

25.09.2017 | Veranstaltungen

Hochschule Karlsruhe richtet internationale Konferenz mit Schwerpunkt Informatik aus

25.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Hochvolt-Lösungen für die nächste Fahrzeuggeneration!

25.09.2017 | Seminare Workshops

Seminar zum 3D-Drucken am Direct Manufacturing Center am

25.09.2017 | Seminare Workshops