Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Damit das Pferd wurmfrei bleibt

03.08.2009
Projekt zur Erforschung von Resistenzen bei Parasiten gestartet

Viele Tierbesitzer haben diese Erfahrung leider schon gemacht: Trotz Wurmkur konnte ein Parasitenbefall nicht verhindert werden. Die Bildung von Resistenzen ist in der Veterinär- wie in der Humanmedizin ein großes Problem.

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fördert mit ca. 170 000 Euro an der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo) ein Projekt zu Erforschung von Resistenzen bei Pferdespulwürmern. Prof. Dr. Georg von Samson-Himmelstjerna aus dem Institut für Parasitologie leitet das Projekt, das auf drei Jahre angelegt wurde.

Pferdespulwürmer (Parascaris equorm) sind die häufigste Wurmerkrankung bei jungen Pferden. Da Fohlen noch ein schwaches Immunsystem haben, sind sie anfälliger für den Befall als ältere Pferde. Bekämpft werden Pferdespulwürmer mit sogenannten Anthelminthika wie beispielsweise den makrozyklischen Laktonen (ML). Da die Medikamente seit Jahrzehnten sehr häufig eingesetzt werden, haben viele Arten im Laufe der Zeit Resistenzen gegenüber den Wurmmitteln entwickelt. Weltweit werden bei Jungtieren immer häufiger Pferdespulwürmer entdeckt, die Resistenzen gegen makrozyklische Laktone entwickelt haben. Vor allem in Zuchtbetrieben sind die Resistenzen verbreitet.

Professor von Samson-Himmelstjerna wird in Kooperation mit der Universität Adelaide und dem Institut für Physiologische Chemie der TiHo die molekularen Mechanismen dieser Resistenzen untersuchen. "Zu den molekularen Mechanismen der ML-Resistenz bei parasitischen Nematoden ist bisher wenig bekannt. Um den Wurmbefall auch weiterhin erfolgreich bekämpfen zu können, sind die Kenntnisse über die molekularen Abläufe bei der Resistenzbildung unbedingt erforderlich", sagt Professor von Samson-Himmelstjerna. Die Wissenschaftler vermuten, dass vor allem Trans-Membrantransporter wie P-Glycoproteine am Resistenzgeschehen mitwirken. Ein Ziel des Projektes ist es, die für die P-Glycoproteine zuständigen Gene zu finden, um so den molekularen Ursachen der Resistenz auf den Grund zu gehen.

Pferdespulwürmer sind im ausgewachsenen Zustand 30 bis 50 Zentimeter lang, sie haben eine gelbliche Farbe und sind bleistiftdick. Tiere, die von dem Parasiten befallen werden, können unter Atemnot, Husten, Fieber, vermindertem Appetit, Lustlosigkeit oder sogar Kolikanfällen leiden. Die Fohlen besitzen ein stumpfes Fell, sind abgemagert und bleiben in ihrer Entwicklung zurück. In manchen Fällen können jedoch auch tödlich verlaufende Darmperforationen vorkommen.

Der Befall mit Spulwürmern ist eine der häufigsten Fohlenkrankheiten, da sich erst ab dem sechsten Lebensmonat eine sogenannte Infektionsimmunität gegen die Parasiten entwickelt. Ältere Pferde leiden daher seltener unter dem Spulwurmbefall; allerdings sind sie potentielle Überträger dieser Krankheit.

Die Spulwurmeier befinden sich in großer Zahl im Kot der befallenen Tiere und werden von gesunden Fohlen oder Pferden aus der Umgebung des Stalls oder der Weide aufgenommen. In der Umwelt können die Spulwurmeier Monate bis Jahre überleben. Die Larven schlüpfen im Darm, bohren sich durch die Darmwand und wandern über die Blutbahn zur Leber und später in die Lunge, wo sie sich einige Tage aufhalten. In dieser Phase der Infektion können Husten und Nasenausfluss auftreten. Über die Luftröhre und den Rachen gelangen sie schließlich wieder in den Dünndarm, wo sie ihre endgültige Größe und Geschlechtsreife erreichen. Die erwachsenen Würmer führen dann zu Kolikanfällen, Abmagerung und glanzlosem Fell.

Für weitere Informationen steht Ihnen gern zur Verfügung:

Prof. Dr. Georg von Samson-Himmelstjerna
Institut für Parasitologie
Tel.: (05 11) 9 53-85 57
E-Mail: Georg.von.Samson-Himmelstjerna@tiho-hannover.de

Sonja von Brethorst | idw
Weitere Informationen:
http://www.tiho-hannover.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Kaskadennutzung auch bei Holz positiv
11.12.2017 | Technische Universität München

nachricht Warum pflanzt man Bäume auf dem Acker?
29.11.2017 | Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik