Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Computermodelle berechnen optimale Nutzung und Bewirtschaftung von Landflächen

11.12.2008
Sonderforschungsbereich 299 "Landnutzungskonzepte für periphere Regionen" läuft zum Jahresende aus - Neue Methodik entwickelt - Zwölf Jahre lang interdisziplinär geforscht

Wie wirkt sich der Anbau von Pflanzen für die Energiegewinnung auf die Preise von Lebensmitteln aus?

Das ist eine der derzeit drängenden Fragen für Politik und Gesellschaft - und Computermodelle von Gießener Wissenschaftlern können bei der Antwort helfen. Diese Modelle wurden im Rahmen des Sonderforschungsbereichs (SFB) 299 "Landnutzungskonzepte für periphere Regionen" der Universität Gießen entwickelt, der nach zwölf Jahren der Förderung zum Jahresende ausläuft.

Welchen Wert hat eine Landschaft? Lassen sich unterschiedliche Ansprüche an Landschaften miteinander in Einklang bringen oder sind Konflikte bei der Landnutzung unvermeidbar? Ist die landwirtschaftliche Nutzung automatisch mit Einbußen an Wasserqualität oder Artenvielfalt verbunden? Diese und andere Fragen standen im Raum, als der SFB im Januar 1997 seine Arbeit aufnahm. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) förderte ihn mit insgesamt 15 Millionen Euro. Ziel der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler war es, eine Methode zur Bewertung von ökonomisch und ökologisch nachhaltigen Formen der Landnutzung zu erarbeiten.

Dabei sollten unterschiedliche Funktionen einer Landschaft - etwa die Produktion von Agrar- und Forsterzeugnissen sowie von ausreichendem und sauberem Trinkwasser, Klimaregulierung oder Erholungswerte - vergleichend analysiert und ihr Beitrag für die Gesellschaft beurteilt werden. Die Arbeiten waren vom ersten Tag an interdisziplinär angelegt. So forschten unter anderem Juristen, Betriebswirte, Hydrologen, Ökologen und Soziologen zusammen - mit Erfolg. Denn nun liegt eine Methode vor, mit der verschiedene Umweltgüter miteinander verglichen werden können. Dadurch ist es möglich, vereinfacht ausgedrückt, tatsächlich "Äpfel mit Birnen" zu vergleichen.

Kernstück der neuen Methode ist ein Verbund von Computermodellen, die die Prozesse in verschiedenen Landschaften abbilden und deren funktionale Beziehungen in Zeit und Raum mathematisch darstellen können. Dank dieses Netzwerkes ist es möglich, einen Blick in die Zukunft zu werfen und unmittelbar Antworten auf drängende Fragen im Bereich der Landnutzung zu bekommen. Das Modellnetzwerk ist mit der Bezeichnung ITE²M (Integrated Tools for Ecological & Economic Modelling) in die wissenschaftliche Literatur eingegangen.

Die Untersuchungen begannen 1997 im Lahn-Dill-Bergland in Mittelhessen und wurden später in die Wetterau übertragen. Teilkomponenten der im SFB entwickelten Methoden und Modelle konnten auch in anderen Regionen Deutschlands und sogar in China eingesetzt werden. SFB-Sprecher Prof. Dr. Hans-Georg Frede freut sich über das erreichte Forschungsziel und betont: "Großprojekte wie Sonderforschungsbereiche messen ihren Erfolg nicht zuletzt daran, ob sie hinreichend publiziert und Nachwuchswissenschaftler ausgebildet haben." Auch dabei habe der Sonderforschungsbereich "Landnutzungskonzepte für periphere Regionen" Maßstäbe gesetzt. Ausgewählte Ergebnisse wurden in nahezu 1000 wissenschaftlichen Veröffentlichungen publiziert, etwa zur Hälfte in internationalen Fachzeitschriften. Zudem promovierten am Sonderforschungsbereich 95 Nachwuchswissenschaftler, 16 habilitierten hier. Ein Großteil der Habilitierten lehrt inzwischen an anderen Hochschulstandorten Deutschlands.

Der Sonderforschungsbereich 299 endet zwar am 31. Dezember 2008, doch die Arbeiten gehen weiter. Seit Beginn dieses Jahres betreiben die Gießener Wissenschaftler unter Leitung von Prof. Frede einen sogenannten Transferbereich zum SFB - ebenfalls finanziert durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft. Transferbereiche sind DFG-Förderinstrumente, die das in Großprojekten entwickelte Wissen auf möglichst schnellem Weg in die Praxis bringen sollen. Das ist auch das Ziel des laufenden Transferbereichs "Energiepflanzen, Wirtschaft und Umwelt", bei dem die Forscher mit der HEAG Südhessische Energie AG (HSE) zusammenarbeiten, die auch einen Teil der Finanzierung übernimmt. Die HSE plant, bis Ende 2012 rund zehn Millionen Euro in den Ausbau von Bioenergie zu investieren. In diesem Zusammenhang stellt sich die Frage nach den ökonomischen und ökologischen Risiken eines verstärkten Anbaus von Energiepflanzen auf Landwirtschaftsflächen. Das im SFB entwickelte Computermodell-Netzwerk wird bei der Beantwortung dieser und weiterer Fragen helfen.

Kontakt:
Prof. Dr. Hans-Georg Frede, Professur für Ressourcenmanagement
Heinrich-Buff-Ring 26-32, 35392 Gießen
Telefon: 0641 99-37380, Fax: 0641 99-19843
E-Mail: Hans-Georg.Frede@umwelt.uni-giessen.de

Carolin Muck | idw
Weitere Informationen:
http://www.sfb299.de/
http://www.uni-giessen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Erstmals Studie zu Hai- und Rochenarten in deutschen Meeren
19.04.2017 | Bundesamt für Naturschutz

nachricht Wenn Städte immer mehr an Boden gewinnen: Wie gelingt Land- und Gartenbau südlich der Sahara?
11.04.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen