Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Computermodelle berechnen optimale Nutzung und Bewirtschaftung von Landflächen

11.12.2008
Sonderforschungsbereich 299 "Landnutzungskonzepte für periphere Regionen" läuft zum Jahresende aus - Neue Methodik entwickelt - Zwölf Jahre lang interdisziplinär geforscht

Wie wirkt sich der Anbau von Pflanzen für die Energiegewinnung auf die Preise von Lebensmitteln aus?

Das ist eine der derzeit drängenden Fragen für Politik und Gesellschaft - und Computermodelle von Gießener Wissenschaftlern können bei der Antwort helfen. Diese Modelle wurden im Rahmen des Sonderforschungsbereichs (SFB) 299 "Landnutzungskonzepte für periphere Regionen" der Universität Gießen entwickelt, der nach zwölf Jahren der Förderung zum Jahresende ausläuft.

Welchen Wert hat eine Landschaft? Lassen sich unterschiedliche Ansprüche an Landschaften miteinander in Einklang bringen oder sind Konflikte bei der Landnutzung unvermeidbar? Ist die landwirtschaftliche Nutzung automatisch mit Einbußen an Wasserqualität oder Artenvielfalt verbunden? Diese und andere Fragen standen im Raum, als der SFB im Januar 1997 seine Arbeit aufnahm. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) förderte ihn mit insgesamt 15 Millionen Euro. Ziel der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler war es, eine Methode zur Bewertung von ökonomisch und ökologisch nachhaltigen Formen der Landnutzung zu erarbeiten.

Dabei sollten unterschiedliche Funktionen einer Landschaft - etwa die Produktion von Agrar- und Forsterzeugnissen sowie von ausreichendem und sauberem Trinkwasser, Klimaregulierung oder Erholungswerte - vergleichend analysiert und ihr Beitrag für die Gesellschaft beurteilt werden. Die Arbeiten waren vom ersten Tag an interdisziplinär angelegt. So forschten unter anderem Juristen, Betriebswirte, Hydrologen, Ökologen und Soziologen zusammen - mit Erfolg. Denn nun liegt eine Methode vor, mit der verschiedene Umweltgüter miteinander verglichen werden können. Dadurch ist es möglich, vereinfacht ausgedrückt, tatsächlich "Äpfel mit Birnen" zu vergleichen.

Kernstück der neuen Methode ist ein Verbund von Computermodellen, die die Prozesse in verschiedenen Landschaften abbilden und deren funktionale Beziehungen in Zeit und Raum mathematisch darstellen können. Dank dieses Netzwerkes ist es möglich, einen Blick in die Zukunft zu werfen und unmittelbar Antworten auf drängende Fragen im Bereich der Landnutzung zu bekommen. Das Modellnetzwerk ist mit der Bezeichnung ITE²M (Integrated Tools for Ecological & Economic Modelling) in die wissenschaftliche Literatur eingegangen.

Die Untersuchungen begannen 1997 im Lahn-Dill-Bergland in Mittelhessen und wurden später in die Wetterau übertragen. Teilkomponenten der im SFB entwickelten Methoden und Modelle konnten auch in anderen Regionen Deutschlands und sogar in China eingesetzt werden. SFB-Sprecher Prof. Dr. Hans-Georg Frede freut sich über das erreichte Forschungsziel und betont: "Großprojekte wie Sonderforschungsbereiche messen ihren Erfolg nicht zuletzt daran, ob sie hinreichend publiziert und Nachwuchswissenschaftler ausgebildet haben." Auch dabei habe der Sonderforschungsbereich "Landnutzungskonzepte für periphere Regionen" Maßstäbe gesetzt. Ausgewählte Ergebnisse wurden in nahezu 1000 wissenschaftlichen Veröffentlichungen publiziert, etwa zur Hälfte in internationalen Fachzeitschriften. Zudem promovierten am Sonderforschungsbereich 95 Nachwuchswissenschaftler, 16 habilitierten hier. Ein Großteil der Habilitierten lehrt inzwischen an anderen Hochschulstandorten Deutschlands.

Der Sonderforschungsbereich 299 endet zwar am 31. Dezember 2008, doch die Arbeiten gehen weiter. Seit Beginn dieses Jahres betreiben die Gießener Wissenschaftler unter Leitung von Prof. Frede einen sogenannten Transferbereich zum SFB - ebenfalls finanziert durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft. Transferbereiche sind DFG-Förderinstrumente, die das in Großprojekten entwickelte Wissen auf möglichst schnellem Weg in die Praxis bringen sollen. Das ist auch das Ziel des laufenden Transferbereichs "Energiepflanzen, Wirtschaft und Umwelt", bei dem die Forscher mit der HEAG Südhessische Energie AG (HSE) zusammenarbeiten, die auch einen Teil der Finanzierung übernimmt. Die HSE plant, bis Ende 2012 rund zehn Millionen Euro in den Ausbau von Bioenergie zu investieren. In diesem Zusammenhang stellt sich die Frage nach den ökonomischen und ökologischen Risiken eines verstärkten Anbaus von Energiepflanzen auf Landwirtschaftsflächen. Das im SFB entwickelte Computermodell-Netzwerk wird bei der Beantwortung dieser und weiterer Fragen helfen.

Kontakt:
Prof. Dr. Hans-Georg Frede, Professur für Ressourcenmanagement
Heinrich-Buff-Ring 26-32, 35392 Gießen
Telefon: 0641 99-37380, Fax: 0641 99-19843
E-Mail: Hans-Georg.Frede@umwelt.uni-giessen.de

Carolin Muck | idw
Weitere Informationen:
http://www.sfb299.de/
http://www.uni-giessen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Mischwälder: ökologisch und ökonomisch überlegen
09.05.2018 | Technische Universität München

nachricht Wertvolle Böden erhalten
03.05.2018 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Im Focus: Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

Faserlaser sind ein effizientes und robustes Werkzeug zum Schweißen und Schneiden von Metallen beispielsweise in der Automobilindustrie. Systeme bei denen die Wellenlänge des Laserlichts flexibel einstellbar ist, sind für spektroskopische Anwendungen und die Medizintechnik interessant. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) haben, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „FlexTune“, ein neues Abstimmkonzept realisiert, das erstmals verschiedene Emissionswellenlängen voneinander unabhängig und zeitlich synchron erzeugt.

Faserlaser bieten im Vergleich zu herkömmlichen Lasern eine höhere Strahlqualität und Energieeffizienz. Integriert in einen vollständig faserbasierten...

Im Focus: LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

Auf der LASYS 2018 zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) vom 5. bis zum 7. Juni Prozesse für die Lasermaterialbearbeitung von morgen in Halle 4 an Stand 4E75. Mit gesprengten Bombenhüllen präsentiert das LZH in Stuttgart zudem erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit.

Auf der diesjährigen LASYS stellt das LZH lichtbasierte Prozesse wie Schneiden, Schweißen, Abtragen und Strukturieren sowie die additive Fertigung für Metalle,...

Im Focus: Achema 2018: Neues Kamerasystem überwacht Destillation und hilft beim Energiesparen

Um chemische Gemische in ihre Einzelbestandteile aufzutrennen, ist in der Industrie die energieaufwendige Destillation gängig, etwa bei der Raffinerie von Rohöl. Forscher der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) entwickeln ein Kamerasystem, das diesen Prozess überwacht. Dabei misst es, ob es zu einer starken Tropfenbildung kommt, was sich negativ auf die Trennung der Komponenten auswirken kann. Die Technik könnte hier künftig automatisch gegensteuern, wenn sich Messwerte ändern. So ließe sich auch Energie einsparen. Auf der Prozesstechnik-Messe Achema in Frankfurt stellen sie die Technik vom 11. bis 15. Juni am Forschungsstand des Landes Rheinland-Pfalz (Halle 9.2, Stand A86a) vor.

Bei der Destillation werden Flüssigkeiten durch Verdampfen und darauffolgende Kondensation des Dampfes in ihre Bestandteile getrennt. Ein bekanntes Beispiel...

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rotierende Rugbybälle unter den massereichsten Galaxien

23.05.2018 | Physik Astronomie

Invasive Quallen: Strömungen als Ausbreitungsmotor

23.05.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Matrix-Theorie als Ursprung von Raumzeit und Kosmologie

23.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics