Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Cluster Forst und Holz

23.09.2009
Clustermanagement in Rheinland-Pfalz eingerichtet

Forst und Holz ist einer der wichtigsten Wirtschaftsbereiche in Deutschland. Von enormer Bedeutung besonders in den ländlichen Räumen, mit bundesweit etwa einer Million Arbeitsplätzen und weit über 100 Mrd. Euro Umsatz im Jahr.

Das zeigte schon die erste bundesweit durchgeführte Clusterstudie Forst und Holz, die 2005 veröffentlicht wurde. Regionalisierte Clusterstudien in zahlreichen Bundesländern und verschiedene Projekte haben die Bedeutung des Clusters "Forst und Holz" auf regionaler Ebene bestätigt.

Unter einem Cluster versteht man eine räumliche Konzentration - einen "Standortsverbund" - von Unternehmen, spezialisierten Dienstleistern und Zulieferern, aber auch von Forschungs- und Bildungseinrichtungen sowie Verbänden und Institutionen. Mit ihren Rohstoffen, Forschungsergebnissen, Produktideen, vor allem aber Produkten für einen gemeinsamen Absatzmarkt bieten sie ein kollektives Kompetenz- und Entwicklungspotenzial, das wiederum Innovationen und die Wettbewerbsfähigkeit des Clusters fördert.

Im Juni 2009 wurde nun auch in Rheinland-Pfalz ein Clustermanagement eingerichtet. Denn obwohl Rheinland-Pfalz eigentlich keine klassische Holzbauregion ist, besteht doch jedes fünfte Ein- bzw. Zweifamilienhaus aus einer Holzkonstruktion. Gleichzeitig hat sich ein Schwerpunkt von Holzbauunternehmen, darunter bekannte Fertigbaumarken, in den Regionen Trier und Mittelrhein-Westerwald entwickelt, mit hoher Beschäftigungskonzentration und Arbeitsmarktrelevanz. Über die gesamte Wertschöpfungskette (Holz von der Fällung über den Einschnitt, die unterschiedlichen Fertigungsstufen bis hin zum fertigen Produkt) bestehen intensive Kooperationen der Holzbauunternehmen. Die zentrale Aufgabenstellung für alle Cluster-Beteiligten ist die Ausrichtung an zukünftigen Herausforderungen - und da hat gerade die Holzbau-Branche einige wichtige Pluspunkte auf ihrer Seite:

Holz wächst immer wieder nach, es ist der nachwachsende Rohstoff schlechthin. Holzprodukte binden Kohlendioxid während ihrer gesamten Lebenszeit, und auch bei einer energetischen Nutzung am Ende des Produktlebens wird nur so viel Kohlendioxid frei, wie zuvor vom Baum im Holz gespeichert wurde. Darüber hinaus ist Holzbau enorm energieeffizient und rohstoffsparend im Vergleich mit Konkurrenzprodukten aus Beton oder Stahl. Damit ist ganz klar: Die Nutzung von Holz im Gebäudebau ist wichtig für den Klimaschutz.

Und am Rohstoff Holz mangelt es nicht: Zusammen mit Hessen ist Rheinland-Pfalz das Bundesland mit dem höchsten Waldanteil an der Gesamtfläche. Mehr als 40 Prozent der Landesfläche sind bewaldet. Um die Weiterentwicklung des Sektors Forst und Holz voranzutreiben und den Holzbausektor zu stärken, hat das Land 4 Millionen Euro - davon 3 Millionen Euro EU-Mittel aus dem Strukturfonds EFRE (Europäischer Fonds für regionale Entwicklung) - bereitgestellt. Ziel des Förderprogramms ist es, die bestehenden Clusterstrukturen in Rheinland-Pfalz weiter zu entwickeln.

Am Fachbereich Architektur der Fachhochschule Trier wurde ein Lehrstuhl für Holzarchitektur und -konstruktion eingerichtet, der mit Forschung und Technologietransfer den Holzbau-Cluster unterstützen wird. Ein wichtiger Ansatzpunkt sind technisch besonders anspruchsvolle und innovative Projekte - "Leuchttürme" der Holzbau-Kompetenz. Sie sollen zum einen Wissen und Wettbewerbsfähigkeit der beteiligten Unternehmen vorantreiben und zum anderen in vorbildlicher Form das Potenzial des Werkstoffes Holz zeigen, damit möglichst viele Folgeprojekte angeregt werden. Förderfähige Projekte können mit 30 bis 50 Prozent der Kosten bezuschusst werden. Für die Projektlaufzeit bis Ende 2013 wird das Clustermanagement Akteure bei der Antragstellung und der Umsetzung ihrer Vorhaben unterstützen.

Rainer Schretzmann | aid infodienst
Weitere Informationen:
http://www.holzbau-cluster.de
http://www.aid.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Elefanten-Herpes: Super-Verbreiter gefährden Jungtiere
04.05.2017 | Universität Zürich

nachricht Wurmmittel für Weidetiere können die Keimung von Pflanzensamen beeinflussen
27.04.2017 | Universität Trier

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

WHZ erhält hochmodernen Prüfkomplex für Schraubenverbindungen

23.05.2017 | Maschinenbau

«Schwangere» Stubenfliegenmännchen zeigen Evolution der Geschlechtsbestimmung

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Tumult im trägen Elektronen-Dasein

23.05.2017 | Physik Astronomie