Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Climate change's effects on temperate rain forests surprisingly complex

22.01.2013
Science-based strategies help managers to adapt to general warming trend

Longer, warmer growing seasons associated with a changing climate are altering growing conditions in temperate rain forests, but not all plant species will be negatively affected, according to research conducted by the U.S. Forest Service's Pacific Northwest Research Station.

Research featured in the January 2013 issue of Science Findings—a monthly publication of the station—reveals a complex range of forest plant responses to a warming climate.

"Although the overall potential for growth increases as the climate warms, we found that plant species differ in their ability to adapt to these changing conditions," said Tara Barrett, a research forester with the station who led the study.

Barrett and her colleagues explored trends in forest composition in southeastern and south-central Alaska, home to the bulk of the world's temperate rain forests. The researchers found an uptick in growth in higher elevations of the region over the 13-year period, with an almost 8-percent increase in live-tree biomass, a measure of tree growth. Individual species within the rain forest, however, differed—western redcedar biomass increased by four percent, while shore pine declined by almost five percent.

As forest managers consider climate impacts like these in the management of their forests, scientists, including Barrett and research biologist David L. Peterson, are communicating climate change science within the agency, helping managers—in Alaska and beyond—to meet this challenge.

In another research effort, featured in the December 2012 issue of Science Findings, Peterson summarized the scientific basis for climate change adaptation. He and his colleagues across the country have conducted case studies that revealed the critical role of science-management partnerships in adaptation planning and have produced a climate change guidebook and Web portal for climate science information.

"The main objective is to get science in the hands of managers so that they have the basic information but also have access to the documentation they need to do their jobs," said Peterson.

To read more about the studies online, visit http://www.treesearch.fs.fed.us/pubs/42402 (January Science Findings) and http://www.treesearch.fs.fed.us/pubs/42317 (December Science Findings).

The Pacific Northwest Research Station—headquartered in Portland, Oregon—generates and communicates scientific knowledge that helps people make informed choices about natural resources and the environment. The station has 11 laboratories and centers located in Alaska, Oregon, and Washington and about 390 employees. Learn more online at http://www.fs.fed.us/pnw.

Yasmeen Sands | EurekAlert!
Further information:
http://www.fs.fed.us

More articles from Agricultural and Forestry Science:

nachricht Climate change, population growth may lead to open ocean aquaculture
05.10.2017 | Oregon State University

nachricht New machine evaluates soybean at harvest for quality
04.10.2017 | University of Illinois College of Agricultural, Consumer and Environmental Sciences

All articles from Agricultural and Forestry Science >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie