Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BfN Aktion zum Jahr der Wälder

22.03.2011
"Biologische Vielfalt in Wäldern erhalten"
Start der bundesweiten Elsbeeren-Pflanzaktion

Das Bundesamt für Naturschutz (BfN) setzt sich für eine naturnahe und nachhaltige Waldbewirtschaftung in Deutschland ein, die auch den Schutz der biologischen Vielfalt gewährleistet.

„Nur so kann der Verlust der Biodiversität gestoppt werden. Deutschland trägt in Europa insbesondere Verantwortung für Buchenwälder“ wirbt BfN-Präsidentin Prof. Beate Jessel bei der Auftaktveranstaltung zum internationalen Jahr der Wälder in Bonn.

Während die Waldfläche weltweit bedrohlich schnell abnimmt, nimmt sie in Deutschland beständig zu, in den letzten 40 Jahren um rund 10 Prozent. Nach Jahren der Stagnation und des Rückgangs ist auch die Holznachfrage wieder rasant angestiegen. BfN-Präsidentin Jessel mahnt aber: „Der nachwachsende Rohstoff Holz ist populär, darf aber nicht auf Kosten lebenswichtiger Ökosystemleistungen und unter Missachtung notwendiger ökologischer Mindeststandards produziert werden.“ Vielmehr sieht sie in der naturnahen Waldwirtschaft ergänzt um ein System nutzungsfreier repräsentativer Waldgebiete ein Zukunftsmodell einer nachhaltigen Entwicklung. Dies ist nicht nur dem Schutz der biologischen Vielfalt, sondern auch einer kosteneffizienten, leistungsstarken Waldwirtschaft förderlich. Dieses Ziel verfolgt auch die Nationale Biodiversi-tätsstrategie der Bundesregierung, die den Kern der Naturschutzpolitik in Deutschland bildet. Mit ihrer Umsetzung soll die Gefährdung der biologischen Vielfalt aufgehalten und eine Trendwende erreicht werden.

Bei der Auftaktveranstaltung pflanzten die BfN-Präsidentin, Prof. Beate Jessel, und die Deutsche Baumkönigin, Johanna Ditsch, gemeinsam mit den Kindern der Kindertagesstätte „punkt punkt komma“ strich in Bonn den Baum des Jahres - die Elsbeere. Die Präsidentin hat die Schirmherr-schaft für den sehr seltenen und schönen Baum übernommen, der sich als standortheimische Baumart auch vermehrt in unseren Mischwäldern finden sollte. 100 Kindergärten und Grundschu-len in ganz Deutschland beteiligen sich an der Elsbeeren-Pflanzaktion, zu der das Bundesamt für Naturschutz zu Beginn des Jahres aufgerufen hatte. Die Elsbeere wird auch die schöne Else genannt.

Hintergrund
22. Mai 2011: Bundesweiter Wandertag „Biodiversität der Wälder“
Wie bereits in Deutschland hat das Sekretariat der Biodiversitäts-Konvention (Convention on Biological Diversity, CBD) der Vereinten Nationen den Tag der Biodiversität, den 22. Mai, jetzt auch weltweit unter das Motto “Biodiversität der Wälder“ gestellt. Weitere Informationen unter www.wandertag.BiologischeVielfalt.de und www.wald2011.de.
Elsbeere (Sorbus torminalis) – Baum des Jahres 2011
Die Elsbeere wurde vom Kuratorium des Dr. Silvius Wodarz Stiftung zum Baum des Jahres ernannt und gehört zur Familie der Rosengewächse und ist in Deutschland sehr selten geworden, obwohl sie auf vielen Standorten in Deutschland wachsen könnte. Sie hat ein sehr edles und wertvolles Holz, eine attraktive und relativ späte Blüte, eine traumhafte (rot bis orange) Herbstfär-bung und trägt Früchte. Die Elsbeere kann bis zu 300 Jahre alt werden und erreicht eine Baumhöhe bis 25 Meter. Die Elsbeere ist sehr lichtbedürftig, deshalb ist sie auch so selten, denn in der Konkurrenz zur Buche oder zum Ahorn hat sie wenig Chancen. Die Blätter werden oft für einen Ahorn gehalten, allerdings ist der entscheidende Unterschied, dass sie nicht gegenständig (sie stehen sich niemals zur zweit gegenüber) sind, sondern sind spiralig am Spross verteilt.

Franz August Emde | idw
Weitere Informationen:
http://www.Baum-des-Jahres.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Elefanten-Herpes: Super-Verbreiter gefährden Jungtiere
04.05.2017 | Universität Zürich

nachricht Wurmmittel für Weidetiere können die Keimung von Pflanzensamen beeinflussen
27.04.2017 | Universität Trier

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie