Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Berner Biologen verbessern Äthiopiens wichtigstes Getreide

13.04.2011
Die Zwerghirse Tef ist das wichtigste Getreide für die Nahrungssicherheit der äthiopischen Bevölkerung. Die Pflanzen knicken jedoch leicht um. Forschende der Universität Bern haben deshalb Pflanzen mit kürzeren Halmen gezüchtet, die nun unter Realbedingungen in Äthiopien getestet werden.

Das wichtigste Getreide und Grundnahrungsmittel Äthiopiens ist die Zwerghirse Tef. Sie ist tolerant gegenüber verschiedenen klimatischen Bedingungen: Die Pflanze wächst sowohl auf trockenen als auch nassen Böden und ist resistent gegen verschiedene Schädlinge und Krankheiten.

Ausserdem sind die Samen sehr nahrhaft und glutenfrei, was Tef zu einem gesunden und wertvollen Nahrungsmittel macht. Diesen Vorteilen steht jedoch der geringe Ernteertrag gegenüber: Er liegt im Durchschnitt weit unter dem anderer Getreidesorten wie Weizen oder Reis. Das Hauptproblem ist der lange und schwache Stängel der Pflanze, der insbesondere bei Wind und Regen leicht umknickt.

Hier setzt das Berner «Tef Improvement Project» an: Dr. Zerihun Tadele vom Institut für Pflanzenwissenschaften der Universität Bern züchtet mit Hilfe modernster molekulargenetischer Methoden eine widerstandsfähige, kleinwüchsige Tef-Linie. Dafür identifizierten er und sein Team durch bestimmte Stoffe ausgelöste Veränderungen in relevanten Tef-Genen. Dabei konzentrierten sie sich auf Gene, welche die Höhe von Pflanzen beeinflussen, um daraus eine neue Generation Tef-Pflanzen mit kürzeren Stängeln zu züchten. Ausserdem ist es im Rahmen des Projektes erstmals gelungen, das Tef-Genom zu entschlüsseln. Dies verbessert das Verständnis der Mechanismen, die für die Kleinwüchsigkeit relevant sind.

Lokale Akzeptanz sichern
Einige Tef-Linien, die eine zielgerichtete Züchtung einer halbwüchsigen Tef-Pflanze ermöglichen, wurden nun nach Äthiopien geschickt. In Feldversuchen gilt es unter möglichst natürlichen Anbaubedingungen herauszufinden, ob sich die neuen Linien wie gewünscht entwickeln. «Dabei ist es wichtig, eng mit den äthiopischen Bauern zusammenzuarbeiten, um deren Akzeptanz für die neu gezüchteten Sorten zu gewinnen», betont Dr. Zerihun Tadele.

Da Tef zwar regional in Äthiopien, aber nicht für die Nahrungssicherheit der gesamten Weltbevölkerung bedeutsam ist, wurde bisher nur eingeschränkt Forschung und Entwicklung zu dieser Getreideart betrieben. Das Projekt der Universität Bern, das finanziell und technisch von der Syngenta Stiftung für Nachhaltige Landwirtschaft unterstützt wird, ist auf gutem Weg, eine kleinere, fall-resistente Zwerghirse zu züchten.

Tagung der Zwerghirse-Experten in Bern
Expertinnen und Experten, die an einer Verbesserung des für die äthiopische Bevölkerung lebenswichtigen Getreides Tef (Zwerghirse) interessiert sind, kommen am Montag, 18. April 2011 an der Universität Bern zusammen. Die Forschenden des «Tef Improvement Project» diskutieren gemeinsam mit ihren Partnern aus der Schweiz und Äthiopien (Ethiopian Institute of Agricultural Research) die nächsten Schritte. Am erstmaligen Treffen aller Interessengruppen der Tef-Forschung werden auch der äthiopische Botschafter für die Vereinten Nationen und die Schweiz, Herr Minelik Alemu, der stellvertretende Direktor der Syngenta Stiftung für Nachhaltige Landwirtschaft, Dr. Mike Robinson, sowie der Vizerektor Forschung der Universität Bern, Dr. Martin Täuber, teilnehmen.

Daniela Baumann | Universität Bern
Weitere Informationen:
http://www.unibe.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Arten verschwinden, Pflanzenfraß bleibt
07.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

nachricht DFG-Projekt: Biodiversität, Interaktion und Stickstoffkreislauf in Grünlandböden
31.01.2017 | Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten