Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Berner Biologen verbessern Äthiopiens wichtigstes Getreide

13.04.2011
Die Zwerghirse Tef ist das wichtigste Getreide für die Nahrungssicherheit der äthiopischen Bevölkerung. Die Pflanzen knicken jedoch leicht um. Forschende der Universität Bern haben deshalb Pflanzen mit kürzeren Halmen gezüchtet, die nun unter Realbedingungen in Äthiopien getestet werden.

Das wichtigste Getreide und Grundnahrungsmittel Äthiopiens ist die Zwerghirse Tef. Sie ist tolerant gegenüber verschiedenen klimatischen Bedingungen: Die Pflanze wächst sowohl auf trockenen als auch nassen Böden und ist resistent gegen verschiedene Schädlinge und Krankheiten.

Ausserdem sind die Samen sehr nahrhaft und glutenfrei, was Tef zu einem gesunden und wertvollen Nahrungsmittel macht. Diesen Vorteilen steht jedoch der geringe Ernteertrag gegenüber: Er liegt im Durchschnitt weit unter dem anderer Getreidesorten wie Weizen oder Reis. Das Hauptproblem ist der lange und schwache Stängel der Pflanze, der insbesondere bei Wind und Regen leicht umknickt.

Hier setzt das Berner «Tef Improvement Project» an: Dr. Zerihun Tadele vom Institut für Pflanzenwissenschaften der Universität Bern züchtet mit Hilfe modernster molekulargenetischer Methoden eine widerstandsfähige, kleinwüchsige Tef-Linie. Dafür identifizierten er und sein Team durch bestimmte Stoffe ausgelöste Veränderungen in relevanten Tef-Genen. Dabei konzentrierten sie sich auf Gene, welche die Höhe von Pflanzen beeinflussen, um daraus eine neue Generation Tef-Pflanzen mit kürzeren Stängeln zu züchten. Ausserdem ist es im Rahmen des Projektes erstmals gelungen, das Tef-Genom zu entschlüsseln. Dies verbessert das Verständnis der Mechanismen, die für die Kleinwüchsigkeit relevant sind.

Lokale Akzeptanz sichern
Einige Tef-Linien, die eine zielgerichtete Züchtung einer halbwüchsigen Tef-Pflanze ermöglichen, wurden nun nach Äthiopien geschickt. In Feldversuchen gilt es unter möglichst natürlichen Anbaubedingungen herauszufinden, ob sich die neuen Linien wie gewünscht entwickeln. «Dabei ist es wichtig, eng mit den äthiopischen Bauern zusammenzuarbeiten, um deren Akzeptanz für die neu gezüchteten Sorten zu gewinnen», betont Dr. Zerihun Tadele.

Da Tef zwar regional in Äthiopien, aber nicht für die Nahrungssicherheit der gesamten Weltbevölkerung bedeutsam ist, wurde bisher nur eingeschränkt Forschung und Entwicklung zu dieser Getreideart betrieben. Das Projekt der Universität Bern, das finanziell und technisch von der Syngenta Stiftung für Nachhaltige Landwirtschaft unterstützt wird, ist auf gutem Weg, eine kleinere, fall-resistente Zwerghirse zu züchten.

Tagung der Zwerghirse-Experten in Bern
Expertinnen und Experten, die an einer Verbesserung des für die äthiopische Bevölkerung lebenswichtigen Getreides Tef (Zwerghirse) interessiert sind, kommen am Montag, 18. April 2011 an der Universität Bern zusammen. Die Forschenden des «Tef Improvement Project» diskutieren gemeinsam mit ihren Partnern aus der Schweiz und Äthiopien (Ethiopian Institute of Agricultural Research) die nächsten Schritte. Am erstmaligen Treffen aller Interessengruppen der Tef-Forschung werden auch der äthiopische Botschafter für die Vereinten Nationen und die Schweiz, Herr Minelik Alemu, der stellvertretende Direktor der Syngenta Stiftung für Nachhaltige Landwirtschaft, Dr. Mike Robinson, sowie der Vizerektor Forschung der Universität Bern, Dr. Martin Täuber, teilnehmen.

Daniela Baumann | Universität Bern
Weitere Informationen:
http://www.unibe.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft
06.12.2016 | Steinbeis-Europa-Zentrum

nachricht Die smarte klassische Landhausvilla
28.11.2016 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

ICTM Conference 2017: Production technology for turbomachine manufacturing of the future

16.11.2016 | Event News

Innovation Day Laser Technology – Laser Additive Manufacturing

01.11.2016 | Event News

#IC2S2: When Social Science meets Computer Science - GESIS will host the IC2S2 conference 2017

14.10.2016 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie