Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Berlin: Stadtfarm der Zukunft errichten

16.12.2011
Forscher suchen Flächen für Urbanes Gärtnern - Die Landwirtschaft geht in die dritte Dimension: In der Veranstaltung „ZFarm – Städtische Landwirtschaft der Zukunft“ haben in Berlin Forscher, Städteplaner, Haus- und Flächenbesitzer sowie städtische Entscheider begonnen, gemeinsam Modelle für den Anbau von Obst und Gemüse auf Flachdächern, an Fassaden oder im Gebäudeinneren zu erarbeiten.

Stadtgärtner in Berlin setzen starke Impulse für die urbane Landwirtschaft – bislang jedoch überwiegend zweidimensional in der Fläche. In Zukunft geht die Landwirtschaft in die dritte Dimension.

Dafür untersuchen die Forscher des Projekts ZFarm nun Flächenpotenziale in Berlin: „Grundsätzlich ist bei gebäudegebundener Landwirtschaft jede Art von Gebäude und jede Form der Nutzung denkbar – ob Wohnhaus, Gewerbe oder Schule und ob leerstehendes Gebäude oder integriert als Zusatznutzung. Gerade für Supermarktbetreiber oder Kantinen können Dachgewächshäuser oder Fassadenfarmen interessant sein“, erläutert Prof. Dietrich Henckel von der TU Berlin.

„Daher wollen wir verschiedene Gebäudetypen auf ihre Eignung für unterschiedliche gärtnerische Nutzungsformen untersuchen und Flächenpotenziale in Berlin herausfinden.“ Aus Sicht des ZFarm-Teams hat Berlin das Potenzial, sich zur Modellstadt für gebäudegebundene Landwirtschaft in europäischen Ballungszentren zu entwickeln. Schließlich kann die Aktivierung des Flächenpotenzials auf, an und in Gebäuden einen wichtigen Baustein für die nachhaltige Stadt der Zukunft bilden.

Bereits heute zeigen einige Projekte weltweit, wie es gehen kann: Dachgärten für den Anbau von Gemüse und Obst finden sich auf allen Kontinenten. In Nordamerika werden zudem immer mehr Lagerhallen, Gewerbegebäude und auch Hochhäuser mit Dachgewächshäusern bestückt, und in ostasiatischen Regionen sind die ersten ein- oder mehrgeschossigen Indoor-Farmen entstanden. Der Startschuss für Berlin soll mit dem Fahrplan für gebäudegebundene Landwirtschaft gegeben werden.

Aufbruch in die dritte Dimension: Landwirtschaft in Gebäuden Veranstaltung zur „Städtischen Landwirtschaft der Zukunft“ in Berlin

Die Landwirtschaft geht in die dritte Dimension: In der Veranstaltung „ZFarm – Städtische Landwirtschaft der Zukunft“ haben in Berlin Forscher, Städteplaner, Haus- und Flächenbesitzer sowie städtische Entscheider begonnen, gemeinsam Modelle für den Anbau von Obst und Gemüse auf Flachdächern, an Fassaden oder im Gebäudeinneren zu erarbeiten. Mehr als 40 Teilnehmer diskutierten in der Neuen Mälzerei mit dem ZFarm-Forschungsteam mögliche Rahmenbedingungen und Konzepte für die Umsetzung und den Betrieb von Dachgärten, Dachgewächshäusern und mehrgeschossigen Farmen. Die Veranstaltung bildet den Auftakt eines

sogenannten „Roadmapping-Prozesses“, mit dem im kommenden Jahr ein Maßnahmenkatalog und ein Umsetzungs-Fahrplan für ein Berliner Modellprojekt entwickelt werden soll. Bis 2013 treiben das Institut für Stadt- und Regionalplanung der TU Berlin und das inter 3 Institut für Ressourcenmanagement unter Leitung des Leibniz-Zentrums für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) die gebäudegebundene Landwirtschaft in Berlin mit einer Innovations- und Technikanalyse voran. Das Projekt wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert.

„Das Potenzial an ungenutzten Gebäudeflächen ist groß“, sagt Dr. Armin Werner, der Projektleiter von ZFarm, im Vorfeld des Workshops. „Gerade in Berlin bieten die vielen brachliegenden Gewerbegebäude, Flachdächer und kahlen Brandmauern gute Möglichkeiten für die agrarische Nutzung. Wir wollen jetzt Flächeninhaber mit Entscheidungsträgern und motivierten Stadtgärtnern zusammenbringen, um Vorteile und Hemmnisse zu identifizieren und einen Fahrplan für die Verbreitung gebäudegebundener Landwirtschaft zu entwickeln“, so Werner.

Gebäudegebundene Landwirtschaft in Berlin: ZFarm fördert den Dialog

Mit dem partizipativen Roadmapping-Prozess werden die Ideen, Interessen und Bedenken von möglichst vielen Fachleuten, Beteiligten und Betroffenen von Anfang an eingebunden. Fragen, die es zu klären gibt, sind beispielsweise ob und wie statische Probleme umgangen werden können, welche Finanzierungsmöglichkeiten es gibt und wie Stadtbewohner am besten in Planung und Umsetzung eingebunden werden. Die drei beteiligten Forschungsinstitutionen können dabei auf langjährige Erfahrungen in der wissenschaftlichen Entwicklung, der praktischen Gestaltung und erfolgreichen Einführung von Innovationen durch Beteiligung der wichtigen Interessengruppen zurückgreifen.

Im Zentrum der ersten Veranstaltung standen die möglichen Vorteile einer in die Stadt integrierten Lebensmittelproduktion sowie die wesentlichen Hemmfaktoren für diese Entwicklung. Zu den Vorteilen zählen unter anderem ein reduzierter CO2-Ausstoß, eine verbesserte Isolierung der Gebäude gegen Kälte und Hitze sowie Möglichkeiten des direkten Recyclings von Nährstoffen und Wasser durch moderne Anbaumethoden. Zudem bieten eine ökologisch betriebene Dachfarm oder eine produktive Fassade neue Erholungs- und Betätigungsfelder für die Bewohner und schaffen Grünoasen zu Gunsten von städtischer Lebensqualität und Biodiversität. Als Hemmfaktoren für gebäudegebundene Anbauformen identifizierten die Fachleute unter anderem die Wirtschaftlichkeit und die unterschiedliche Eignung von Standorten.

Monique Luckas | idw
Weitere Informationen:
http://www.zfarm.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Neue Strategie zur Kupferreduktion im Pflanzenschutz entwickelt
21.02.2018 | Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE)

nachricht Da haben wir den Salat: Erste Ernte aus aufbereitetem Abwasser im Forschungsprojekt HypoWave
20.02.2018 | ISOE - Institut für sozial-ökologische Forschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kameratechnologie in Fahrzeugen: Bilddaten latenzarm komprimiert

21.02.2018 | Messenachrichten

Mit grüner Chemie gegen Malaria

21.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro

21.02.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics