Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einkommen in Polens Landwirtschaft erheblich unter deutschem Vergleichswert - neue IAMO-Studie

13.05.2002


Die in der Landwirtschaft Südost-Polens Beschäftigten verdienen mit rund 1000 Euro/Jahr gut fünfundzwanzig mal weniger als Landwirte in Bayern. Durchschnittliche polnische Arbeitnehmer erzielen dagegen nur fünfmal weniger als ihre deutschen Kollegen. Zu diesen Ergebnissen kommt eine vom IAMO vorgelegten Studie, die in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift "Agrarwirtschaft" veröffentlicht wurde.

Der Einkommensabstand zwischen polnischen und deutschen Landwirten ist damit rund fünfmal so hoch wie in der übrigen Wirtschaft. Gründe für dieses Gefälle sind eine im Vergleich mit Deutschland ungünstigere Betriebsgrößenstruktur sowie niedrigere Agrarsubventionen für polnische Betriebe. So liegt die mittlere Größe der im Südosten Polens untersuchten Betriebe bei knapp 9 Hektar, die in Bayern jedoch bei 37 Hektar, in Mecklenburg-Vorpommern sogar bei 230 Hektar.
Der IAMO-Beitrag stellt die Ergebnisse einer Analyse von einzelbetrieblichen Kennzahlen vor, die im Rahmen einer Befragung von 464 polnischen Landwirten im Jahre 2000 erhoben wurden. Die Analyse stützt sich auf den Vergleich von landwirtschaftlichen Betrieben in drei polnischen Woiwodschaften und den deutschen Bundesländern Bayern und Mecklenburg-Vorpommern. Die Ergebnisse zeigen, dass die polnischen Betriebe deutlich geringere Gewinne erzielen als ihre deutschen Vergleichspartner. Das Einkommensniveau innerhalb des polnischen Agrarsektors liegt im Nordwesten höher als im Südosten des Landes. Die Analyse legt nahe, dass die geringere Rentabilität der Betriebe in Polen auf zwei Ursachen zurückgeht. Zum einen beziehen Unternehmen in den deutschen Regionen wesentlich höhere Subventionen. Zum anderen weisen polnische Betriebe deutliche Strukturdefizite auf, die zu einem hohen Verhältnis von Arbeitskraft zu Nutzfläche führen. Darüber hinaus sind sie weniger produktiv und weniger spezialisiert als die untersuchten deutschen Betriebe. Polnische Landwirte zeigen eine allgemein konservative Haltung, sie ziehen eine Fortsetzung der Tätigkeit als Landwirt einer außerlandwirtschaftlichen Beschäftigung vor. Dennoch werden vor allem in den südlichen Regionen landwirtschaftliche Einkommen weithin durch nichtlandwirtschaftliche Einkommensquellen ergänzt.
Die polnischen Betriebe befänden sich inmitten eines regionalen, wirtschaftlichen und sozialen Ausdifferenzierungsprozesses, der in erster Linie durch die großen Unterschiede im Einkommensniveau zwischen ländlichen und städtischen Bevölkerungsgruppen verursacht würde, so Martin Petrick vom IAMO. Allerdings sei dieser Prozess durch institutionelle Hindernisse, besonders im Hinblick auf den ländlichen Arbeitsmarkt, stark verlangsamt oder sogar zum Stehen gebracht worden. Diesen Hindernissen solle durch künftige Politikmaßnahmen angemessen begegnet werden, um weitere soziale Verwerfungen im Laufe des polnischen EU-Beitritts zu vermeiden.
Petrick, M.; Spychalski, G.; Switlyk, M.; Tyran, E.: Economic Situation and Development Perspectives of Farms in Poland. An analysis based on survey data from selected Polish voivodships and a comparison with German farms. In: Agrarwirtschaft, Bd. 51 (2002), Heft 4, S. 203-214.
Kontakt: Martin Petrick, Institut für Agrarentwicklung in Mittel- und Osteuropa (IAMO), Theodor-Lieser-Straße 2, 06120 Halle (Saale), Tel.: 0345-2928127, E-Mail: petrick@iamo.de.

Dr. Klaus Reinsberg | idw
Weitere Informationen:
http://www.AgroOnline.de/agrarwirtschaft
http://www.iamo.de/

Weitere Berichte zu: IAMO Landwirt Mittel- und Osteuropa

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Kaskadennutzung auch bei Holz positiv
11.12.2017 | Technische Universität München

nachricht Warum pflanzt man Bäume auf dem Acker?
29.11.2017 | Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik