Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TU Dresden entwickelt Stärkungsmittel gegen Ozonschäden an Pflanzen

25.04.2002


Besonders in den Sommermonaten belastet die erhöhte Ozonkonzentration in der Luft unsere Gesundheit. Auch Pflanzen leiden darunter. Die Symptome - von Blattschäden bis hin zu Absterbeerscheinungen - konnten von Wissenschaftlern des Institutes für Holz- und Pflanzenchemie der TU Dresden sowohl im kontrollierten Obstanbau als auch an Streuobstwiesen in der freien Landschaft beobachtet werden.

Ausschlaggebend dafür ist vermutlich die gemeinsame Wirkung von Ozon -(Oxidantien), Stressfaktoren wie Trockenheit und direkter UV-Strahlung. Um diese schädlichen Einflüsse aufzudecken und ihnen entgegen zu wirken, hat der Landschaftspflegeverband Osterzgebirge und Vorland e.V., gemeinsam mit der TU Dresden und Herrn Dr. Werthschütz vom Landratsamt Weißeritzkreis, ein Projekt zur Erprobung natürlicher Pflanzenstärkungsmittel im Rahmen des Interreg III - Programmes geplant. Start soll Anfang nächsten Jahres sein.

Auf dem Immissionsökologischen Prüffeld der TU Dresden im Tharandter Wald wird der Schädigungsprozess in speziellen Begasungskabinen unter kontrollierten Bedingungen simuliert und die Effektivität der Gegenmaßnahmen unter verschiedenen Randbedingungen überprüft. Bei Waldbäumen und gärtnerischen Kulturen hat sich der Einsatz der Pflanzenstärkungsmittel, die gemeinsam mit sächsischen Unternehmen entwickelt wurden, bereits bewährt.

Gelingt die Revitalisierung geschädigter Pflanzenkulturen wie erwartet, lassen sich Ertrag und Qualität im kontrollierten Obstbau bereits nach einmaliger Anwendung bis zu einem Jahr steigern. Zudem werden die Pflanzenstärkungsmittel aus natürlichen Stoffen hergestellt. Das Projekt trägt damit nicht zuletzt dazu bei, Akzeptanz und Attraktivität des integrierten und ökologischen Obstbaus zu steigern.

Auch auf diesem Gebiet wird die internationale Kompetenz der TU Dresden deutlich. Durch die Forschungsarbeit soll nicht nur der Erwerbs-Obstanbau in den Grenzgebieten zwischen Sachsen und Böhmen unterstützt werden, sondern auch der ökologische Obstbau in den Bergbau-Folgelandschaften Böhmens.

Nähere Informationen zu diesen Themen bietet die Ausstellung zur Euroregion Elbe/Labe, die noch bis zum 10. Mai im Hauptgebäude der Stadtsparkasse Dresden am Güntzplatz zu sehen ist. Am 4. Mai 2002 von 10 bis 13 Uhr findet anlässlich der Europawoche im Foyer der Ausstellungshalle ein Projektmarkt statt, der persönliche Gespräche mit den Ausstellern sowie weiteren engagierten Vertretern der Euroregion ermöglicht. Die interessierte Öffentlichkeit ist herzlich eingeladen.

Weitere Informationen: Prof. Otto Wienhaus, Tel. (03 52 03) 38 - 3 12 29, Institut für Pflanzen- und Holzchemie

Birgit Berg | idw

Weitere Berichte zu: Obstbau Pflanzenstärkungsmittel Stärkungsmittel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Julius Kühn-Institut etabliert Forschungszentrum für landwirtschaftliche Fernerkundung (FLF)
22.03.2017 | Julius Kühn-Institut, Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen

nachricht Im Drohnenflug dem Wasser auf der Spur
03.03.2017 | Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit