Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Artgerechte Tierhaltung ist für Bauern ein Gesundheitsrisiko

22.04.2002


Werden Stallungen gut gelüftet und die Tiere ohne Stroh oder Sägespäne auf dem Boden gehalten, ist die Luft allgemein besser als bei "artgerechter" Haltung. Weil die aber politisch gewünscht ist, fordert die Wuppertaler Arbeitsmedizinerin Dr. med. habil. Monika Rieger besseren Arbeitsschutz für die Beschäftigten in der Landwirtschaft.

Für ihre Arbeiten zur Belastung und Beanspruchung von Beschäftigten in der Land- und Forstwirtschaft durch biologische Arbeitsstoffe hat die Wuppertaler Arbeitsmedizinerin Dr. med. Monika Rieger den mit 10 000 Euro dotierten E.W.Baader-Preis 2002 erhalten. Eines ihrer wichtigsten Forschungsergebnisse: Die sogenannte artgerechte Haltung von Tieren im Stall kann für die Bauern ohne Schutzmaßnahmen gesundheitsschädlich sein. Der von der E.W. Baader-Stiftung jährlich ausgelobte Preis zur Förderung der Arbeitsmedizin in der Bundesrepublik Deutschland ist die höchste Auszeichnung, die von der Deutschen Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin vergeben wird. Die Betreuung hat der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft.

Die durch den direkten Umgang mit Tieren und Pflanzen gekennzeichnete Arbeit von Landwirten hat mit Idylle auf dem Bauernhof in der Regel nicht viel zu tun - im Gegenteil gibt es ein hohes Unfallrisiko und eine Vielzahl gesundheitlicher Gefahren, wie sie von Dr. Monika Rieger untersucht wurden. Für die gebürtige Freiburgerin und Tochter eines Tierarztes lag der Schwerpunkt ihrer Untersuchungen im Bereich der Infektionskrankheiten und der Belastungen durch Bakterien, Schimmelpilze und ihre Abbauprodukte.

So hängt die Belastung der Stallluft mit Bakterien und Schimmelpilzen nach den Mess-Ergebnissen von Dr. Rieger unmittelbar mit der Stallgestaltung und den Haltungsbedingungen der Tiere zusammen: Werden Stallungen gut gelüftet und die Tiere ohne Stroh oder Sägespäne auf dem Boden gehalten, ist die Luft allgemein besser als bei "artgerechter" Haltung. Weil die aber politisch und von vielen Verbrauchern und Landwirten gewünscht und deshalb weitere Verbreitung finden wird, fordert Dr. Rieger besseren Arbeitsschutz für die Beschäftigten. Sie empfiehlt den Landwirten, möglichst wenig Zeit im Stall zu verbringen und wegen der hohen Keimkonzentrationen in der Stallluft, die mit dem Stroh oder anderen Einstreumaterialien zu tun haben, in jedem Fall eine Staubmaske zu tragen, wenn sie die Tiere füttern, Kühe melken oder den Stall ausmisten.

Die Deutsche Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin e.V. wurde 1962 gegründet. Ihr gehören heute ca. 1000 Arbeits- und Umweltmediziner an. Professor Dr.med. Helmut Valentin, erster Lehrstuhlinhaber im Fach Arbeitsmedizin in Deutschland bezeichnete die von Dr. Rieger als Habilitationsschrift an der Uni Wuppertal eingereichte Arbeit vor allem deshalb als preiswürdig, weil sich bislang noch niemand in der deutschen Arbeitsmedizin wissenschaftlich so eingehend und jahrelang mit den Problemen der Land- und Forstwirtschaft beschäftigt habe.

Die Wissenschaftlerin, die in ihrer Heimatstadt Freiburg Medizin studierte (Promotion mit "magna cum laude"), gehört seit 1998 der Bergischen Universität an, wo sie im Fachbereich Sicherheitstechnik im Lehr- und Forschungsgebiet für Arbeitsphysiologie, Arbeitsmedizin und Infektionsschutz (Professor Dr. Dr.med. Friedrich Hofmann) tätig ist.

Dr. Ernst W. Baader war übrigens der erste Arzt, der an einer arbeitsmedizinischen Institution in Deutschland arbeitete: 1925 wurde Baader Leiter der ersten gewerbeärztlich-klinischen Abteilung Deutschlands, der "Station für Gewerbekrankheiten" im Kaiserin-Auguste-Viktoria-Krankenhaus in Berlin-Lichtenberg. Damit verfügte Deutschland nach Italien (1910) und Russland (1923) als drittes Land in der Welt über eine derartige Einrichtung. Unter der Leitung von Dr. Baader entwickelte sich das Haus zu einem arbeitsmedizinischen Zentrum von internationalem Rang. Heute befindet sich dort der Fachbereich Arbeitsmedizin der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin.

Für Dr.med. habil. Monika Rieger geht es jetzt erst einmal im Schweinestall weiter: Der Baader-Preis und ein Stipendium der Lieselotte und Dr. Karl-Otto Winkler-Stiftung für Arbeitsmedizin ermöglichen das nächste Forschungsvorhaben, in dem es darum geht, die Luftbelastung in Abhängigkeit von den Haltungsbedingungen zu untersuchen. Dr. Rieger: "Schweinestall ist ja nicht gleich Schweinestall. Wir wollen verschiedene Bodenformen, Lüftungssysteme, Fütterungssysteme und eben den Faktor Einstreu untersuchen. NRW-Umweltministerin Höhn fordert ja für neue Ställe generell die Verwendung von Stroh im Schweinestall - das finde ich aus Arbeitsschutzsicht ziemlich kontraproduktiv." Der Verbraucher solle eben den Eindruck haben, das Schweineschnitzel sei glücklich gewesen, bevor es auf den Teller kam. Wie es dem arbeitenden Menschen, in großen Ställen viele Osteuropäer, aber auch Inder, Pakistani etc., gehe, daran denke der Esser nicht. Die Arbeitsmedizinerin: "Es ist also auch ein politischer Themenkreis, in dem ich mich bewege."

Kontakt:
0202/439-2838, -2088, Fax -2068
E-Mail rieger@uni-wuppertal.de

Michael Kroemer | idw
Weitere Informationen:
http://www.arbmed.uni-wuppertal.de/

Weitere Berichte zu: Arbeitsmedizin Arbeitsmedizinerin Arbeitsschutz Schweinestall Stall

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Alternativer Waldzustandbericht: Deutschlands Wäldern geht es schlecht
25.04.2018 | Naturwald Akademie gGmbH

nachricht Biologische Vielfalt von grünlanddominierten Kulturlandschaften unter der Lupe
20.04.2018 | Hochschule Weihenstephan-Triesdorf

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltrekord an der Uni Paderborn: Optische Datenübertragung mit 128 Gigabits pro Sekunde

26.04.2018 | Informationstechnologie

Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Berner Mars-Kamera liefert erste farbige Bilder vom Mars

26.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics