Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biodiesel für die Welt

31.10.2007
Wie groß ist das Potenzial?

Biodiesel ist unbestritten ein wichtiger Pfeiler der alternativen Energieerzeugung. Aber welche Mengen können weltweit überhaupt produziert werden? Und in welchen Ländern schlummern die größten Potenziale?

Mit diesen Fragen haben sich Wissenschaftler der Universität Wisconsin in einer großen Studie auseinander gesetzt. Nach ihren Berechnungen könnten weltweit pro Jahr etwa 51 Billionen Liter Biosprit aus Nutzpflanzen gewonnen werden. Damit ließen sich, grob geschätzt, vier bis fünf Prozent des aktuellen Bedarfs an Treibstoff aus Erdöl ersetzen.

Die Kalkulationen beruhen auf den jährlich exportierten Mengen an pflanzlichen Ölen, die direkt für die Biodieselerzeugung genutzt werden könnten. Dazu gehören vor allem Soja- und Palmöl. Als Hauptanbauländer dieser Pflanzen sorgen zurzeit Brasilien, Argentinien, die USA, Malaysia und Indonesien für etwa 80 Prozent des globalen Angebots an Biodiesel. Nach den Erkenntnissen der Experten schlummern jedoch auch in anderen Ländern noch große Potenziale. Dazu zählen zum Beispiel Thailand, Kolumbien, Uruguay und Ghana.

... mehr zu:
»Biodiesel »Palmöl »Potenzial

Diese Staaten sind relativ sicher und politisch stabil, haben wenig Schulden und besitzen eine starke Agrarindustrie. Durch die Biospriterzeugung würden sich für die Länder große Chancen zur Steigerung der Deviseneinnahmen ergeben. Außerdem könnten die Einwohner direkt profitieren. Als Beispiel nannten die Forscher die Fiji-Inseln. Früher mussten die Bewohner hier über fünf Dollar pro Liter Sprit bezahlen. Mit dem selbstproduzierten Biodiesel aus Palmöl liegen die Kosten heute nur noch bei einem Zehntel.

Die Autoren der Studie warnen allerdings davor, den Anbau der Energiepflanzen auf Kosten der Lebensmittelproduktion auszudehnen, wie dies bereits in Mexiko geschehen ist. Jedes Land sollte auf nachhaltige Lösungen achten und nicht blind auf nachwachsende Rohstoffe setzen. Das gilt auch für den Schutz der Umwelt, die vor allem in Südostasien unter der starken Ausweitung der Palmölerzeugung leidet.

Jürgen Beckhoff | aid infodienst
Weitere Informationen:
http://www.aid.de

Weitere Berichte zu: Biodiesel Palmöl Potenzial

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Software-App für optimale Düngergabe
09.11.2017 | Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V.

nachricht Win-Win-Situation Arznei- und Gewürzpflanzen + Bestäuber-Insekten
06.11.2017 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Zellen auf Wanderschaft: Falten in der Zellmembran liefern Material für nötige Auswölbungen

23.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Magnetfeld-Sensor Argus „sieht“ Kräfte im Bauteil

23.11.2017 | Physik Astronomie

Max-Planck-Princeton-Partnerschaft in der Fusionsforschung bestätigt

23.11.2017 | Physik Astronomie