Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mäuseplagen rechtzeitig vorhersagen

23.10.2007
Projektstart: Wissenschaftler der Biologischen Bundesanstalt entwickeln Prognosemodell, mit dem sich Schwankungen der Feldmauspopulation vorhersagen lassen

Wissenschaftler der Biologischen Bundesanstalt für Land- und Forstwirtschaft (BBA) wollen gemeinsam mit Kollegen der Universität Jena und dem Unternehmen proPlant ein Prognosemodell entwickeln, mit dem sich die Entwicklung der Mäusepopulation auf deutschen Äckern vorhersagen lässt.

Wenn sich der Anstieg der Schadnager vorhersagen lässt, kann der Landwirt rechtzeitig Gegenmaßnahmen ergreifen und verbessert so die Chancen, seine Ernte vor Mäusen zu schützen. Das kürzlich gestartete Forschungsprojekt wird in den nächsten drei Jahren im Rahmen des Innovationsprogramms des Bundeslandwirtschaftsministeriums (BMELV) gefördert.

Dass ein solches Prognosemodell, mit dem sich regionale Vorhersagen treffen lassen, sinnvoll wäre, hat sich gerade in diesem Jahr deutlich gezeigt. Die Schadnagerpopulation ist in einigen Regionen bedenklich angestiegen, besonders betroffen sind das Thüringer Becken, das Rheinland und die Gegend um Kassel. Für Landwirte in Spanien kam diesen Sommer jede Hilfe zu spät, bei bis zu 1500 Mäusen pro Hektar mussten viele ihre Felder umbrechen. "Solche Massenvermehrungen von Feldmäusen sind ein bekanntes Phänomen", erklärt Dr. Jens Jacob vom BBA-Institut für Nematologie und Wirbeltierkunde in Münster. "Die Ursachen dafür, liegen jedoch im Dunkeln." Für den Landwirt selbst ist das Wissen um die genauen Ursachen weniger interessant. Für ihn zählt, rechtzeitig zu erfahren, ob er mit mehr Schadnagern rechnen muss. Hier soll das neue Prognosemodell Abhilfe schaffen.

... mehr zu:
»Landwirt »Mäuse »Mäuseplagen »Vorhersage

Bisherige Ansätze waren für die Landwirte nicht praktikabel, weil zur Vorhersage zum Beispiel die Reproduktionsrate der Weibchen erfasst werden musste. "Wir brauchen ein Modell, das auf einfach feststellbaren Parametern, wie Wetterdaten, Fruchtfolgen und Populationsgröße Empfehlungen gibt", nennt Dr. Jacob als Ziel. Dazu haben die Wissenschaftler sich die Firma proPlant mit ins Boot geholt, die bereits Erfahrung mit der Entwicklung solcher computergestützten Prognosemodelle für landwirtschaftliche Schädlinge wie Viren und Pilze hat. "Letztlich wollen wir auch im Falle der tierischen Schädlinge zu verlässlichen Prognosen kommen. Der milde Winter 2006/7 reicht als Grund allein nicht aus, um den enormen Anstieg der Feldmauspopulation in diesem Jahr zu erklären", so Dr. Jens Jacob vom BBA-Institut in Münster.

Kontakt:
Dr. Jens Jacob
Institut für Nematologie und Wirbeltierkunde
Biologische Bundesanstalt für Land- und Forstwirtschaft
Toppheideweg 88, 48161 Münster
Tel.: 0251 / 8710645
E-Mail: jacob(at)bba.de

Stefanie Hahn | idw
Weitere Informationen:
http://www.proplant.de/
http://www.bba.bund.de

Weitere Berichte zu: Landwirt Mäuse Mäuseplagen Vorhersage

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Julius Kühn-Institut etabliert Forschungszentrum für landwirtschaftliche Fernerkundung (FLF)
22.03.2017 | Julius Kühn-Institut, Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen

nachricht Im Drohnenflug dem Wasser auf der Spur
03.03.2017 | Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herzerkrankungen: Wenn weniger mehr ist

30.03.2017 | Medizin Gesundheit

Flipper auf atomarem Niveau

30.03.2017 | Physik Astronomie

Europaweite Studie zu „Smart Engineering“

30.03.2017 | Studien Analysen