Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein neuer Genmarker für die Zartheit des Rindfleischs

18.10.2007
Sowohl die Zartheit des Rindfleischs, als auch sein Geschmack hängen nicht nur von der Methode der Schlachtung und der Fleischreifung ab, sondern auch von den biologischen Eigenschaften des Muskels (Kollagengehalt, Gehalt an intramuskulären Lipiden, Enzymen und Enzymhemmern, Größe und Typ der Muskelfasern).
Diese hängen mit den genetischen Eigenschaften des Tieres und mit seiner Zuchtmethode, insbesondere mit seiner Fütterung, zusammen. Jedoch genügen diese bis heute genutzten biologischen Kriterien nicht, um die große Variabilität der Rindfleischqualität zu erklären. Forscher des INRA (Französisches

Institut für Agrarforschung) haben einen Zusammenhang zwischen der Expression eines Gens (DNAJA1) und der Zähheit des Fleisches entdeckt.

Mit der DNA-Chip-Technik haben die Forscher die Genexpression im Musculus longissimus thoracis (Entrecote) von 14 Charolais Jungstieren analysiert und verglichen sie miteinander bezüglich der sensorischen Qualitäten (Zartheit, Saftigkeit, Aroma) und des Potentials des Muskelwachstums.

... mehr zu:
»Gen »Genmarker »Rindfleisch »Zartheit
Sie konnten somit einen negativen Zusammenhang zwischen der Genexpression des DNAJA1 und der Zartheit des Rindfleischs, die von einer Verkostungsjury

eingeschätzt wurde, nachweisen. Das von diesem Gen kodierte Hsp 40 Protein trägt demnach zu einer Verlangsamung der Apoptose bei und verlangsamt somit den Reifeprozess des Fleisches, der nach der Schlachtung dafür sorgt, dass das Fleisch zart wird.

Die Expression dieses Gens ist also ein negativer Marker für die Zartheit.
Diese Ergebnisse sind im September 2006 patentiert worden. Sie bieten die Grundlage für die Entwicklung eines einfachen und für die Industrie geeigneten Routinetests, um Rinder mit zartem Fleisch zu identifizieren.

Bernard C., Cassar-Malek I., Le Cunff M., Dubroeucq H., Renand G., Hocquette J.F., 2007. “New indicators of beef sensory quality revealed by expression of specific genes”. Journal of Agricultural and Food Chemistry. 55:5229-5237.

Kontakt: Jean-François Hocquette
Unité de recherche « Herbivores »
Département « Physiologie animale et systèmes d'élevage »
Centre INRA de Clermont-Ferrand/Theix.
F-63122 SAINT-GENES-CHAMPANELLE
@ Jean-Francois.Hocquette@clermont.inra.fr
+33 4 73 62 42 53
http://www.clermont.inra.fr/
Quelle: Presseinformationsblatt des INRA, 06.09.2007
Redakteurin: Anaïs Manin, anais.manin@diplomatie.gouv.fr
NAHRUNGSMITTEL
Wissenschaft-Frankreich (N° 129 vom 17.10.2007)
Französische Botschaften in Deutschland, Österreich und der Schweiz
Kostenloses Abonnement durch E-Mail : sciencetech@botschaft-frankreich.de

| Wissenschaft-Frankreich
Weitere Informationen:
http://www.wissenschaft-frankreich.de/allemand

Weitere Berichte zu: Gen Genmarker Rindfleisch Zartheit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Nordatlantisches Wetterphänomen beeinflusst extreme Samenjahre bei Bäumen in Europa
16.01.2018 | Eidgenössische Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL

nachricht Feldarbeiten der größten Bodeninventur Deutschlands sind abgeschlossen
15.01.2018 | Johann Heinrich von Thünen-Institut, Bundesforschungsinstitut für Ländliche Räume, Wald und Fischerei

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Im Focus: Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen

Forscher schaffen neue Generation von Knochenimplantaten

Wissenschaftler am Julius Wolff Institut, dem Berlin-Brandenburger Centrum für Regenerative Therapien und dem Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

Tagung „Elektronikkühlung - Wärmemanagement“ vom 06. - 07.03.2018 in Essen

11.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal mit neuem Onlineauftritt - Lösungskompetenz für alle IT-Szenarien

16.01.2018 | Unternehmensmeldung

Die „dunkle“ Seite der Spin-Physik

16.01.2018 | Physik Astronomie

Wetteranomalien verstärken Meereisschwund

16.01.2018 | Geowissenschaften