Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gemüseanbau 2007: Sehr gute Ernte zu erwarten

08.10.2007
Nach aktuellen Ergebnissen des Statistischen Bundesamtes aus der repräsentativen Gemüseanbauerhebung 2007 werden in Deutschland auf einer Anbaufläche von 112 700 Hektar (+ 0,3% gegenüber dem Vorjahr) Gemüseprodukte zum Verkauf erzeugt.

Damit hat sich die für die Gemüseerzeugung genutzte Anbaufläche auf hohem Niveau stabilisiert. Spargel ist die wichtigste Kultur im deutschen Gemüseanbau mit einer Gesamtanbaufläche von 21 700 Hektar (Anteil von 19%). An zweiter Stelle folgen mit 10 200 Hektar Möhren und Karotten und mit 8 400 Hektar nimmt der Anbau von Zwiebeln den dritten Platz ein.

Auf Basis dieser Ergebnisse und der aktuell verfügbaren Ernteschätzungen wurde bei Spargel in diesem Jahr mit 93 000 Tonnen eine Rekordernte erzielt.

Auch verschiedene andere in Deutschland bedeutende Gemüsearten lassen in diesem Jahr sehr gute Erntemengen erwarten, wie zum Beispiel Möhren und Karotten mit fast 518 000 Tonnen, Porree mit gut 87 000 Tonnen, Rotkohl mit 130 000 Tonnen und Feldsalat (bedingt durch Flächenausweitung bei schwachen Erträgen) mit 18 000 Tonnen. Aber auch für Knollensellerie (62 000 Tonnen), Speisekürbisse (50 000 Tonnen) und Chinakohl (43 000 Tonnen) werden sehr gute Erntemengen vorausgesagt. Dagegen fallen bei einigen anderen Gemüsearten, wie Blumenkohl mit 120 000 Tonnen, Kopfsalat mit 74 000 Tonnen und Brokkoli mit knapp 25 000 Tonnen die Erntemengen sehr schwach aus. Trotzdem wird die diesjährige Gemüseernte im Freiland voraussichtlich nahezu die Rekordernte des Jahres 2004 (3,1 Millionen Tonnen) erreichen, was unter anderem auf die vergrößerten Anbauflächen zurückzuführen ist.

Die Flächenausweitungen im Gemüseanbau fanden gegenüber dem Vorjahr vor allem bei Feldsalat (+ 320 Hektar), Spinat (+ 240 Hektar), Spargel im Ertrag (+ 200 Hektar) sowie bei Lollosalat und Gurken mit je 190 Hektar statt. Deutlich kleinere Anbauflächen wurden unter anderem für den Anbau von Brokkoli (- 480 Hektar), Blumenkohl (- 250 Hektar) und Roten Rüben (- 190 Hektar) genutzt.

Die umfangreichsten Gemüseanbauflächen liegen auch 2007 in Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen, Rheinland-Pfalz und Bayern. Diese vier Länder bewirtschaften 61% der gesamten Gemüseanbauflächen, wobei der Schwerpunkt des Unterglasanbaus sich mit knapp einem Drittel der Anbauflächen weiterhin in Baden- Württemberg befindet.

Ausführliche Ergebnisse stehen im Publikationsservice des Statistischen Bundesamtes unter www.destatis.de/publikationen in der Fachserie 3, Reihe 3.2.1 "Wachstum und Ernte - Gemüse" und Reihe 3.1.3 "Landwirtschaftliche Bodennutzung - Gemüseanbauflächen" zum kostenlosen Download zur Verfügung.

Weitere Auskünfte gibt:
Zweigstelle Bonn,
Bettina Hilf,
Telefon: (01888) 644-8635,
E-Mail: ernte@destatis.de

Bettina Hilf | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.destatis.de
http://www.destatis.de/publikationen

Weitere Berichte zu: Anbauflächen Ernte Erntemengen Gemüseanbau

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Rinderhaltung: Europäische Agrarwissenschaftler betreten Neuland in der Forschungskooperation
16.02.2018 | Leibniz-Institut für Nutzierbiologie (FBN)

nachricht Entwaldung in den Tropen
15.02.2018 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics