Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fortschritte im Erhalt der biologischen Vielfalt können Naturschutz und Landwirtschaft nur gemeinsam erreichen

28.09.2007
Nach Ansicht der Experten des Bundesamtes für Naturschutz (BfN) ist der Schutz der Agrobiodiversität eine der wichtigen Aufgaben des Naturschutzes in Deutschland und Europa.

Unter Agrobiodiversität wird die Vielfalt der durch aktives Handeln des Menschen unmittelbar genutzten und nutzbaren Lebewesen verstanden. Der Erhalt traditioneller Kulturpflanzen und Nutztierrassen stellt in der auf wenige Hochleistungssorten und - rassen- spezialisierten Wirtschaftsweise eine Herausforderung dar.

In tausenden von Jahren haben Bäuerinnen, Bauern und Züchter durch Selektion eine Vielzahl von regional angepassten, widerstandsfähigen und schmackhaften Kulturpflanzensorten hervorgebracht. Dies gilt auch für Nutztierrassen. Einige von ihnen waren prägend für die Kulturlandschaft und bleiben wichtiges Ausgangsmaterial für neue Züchtungen.

Von den weltweit beschriebenen 340.000 Pflanzenarten werden etwa 30.000 als für den Menschen nutzbar eingeschätzt. Ohne den Forstbereich werden davon 7.000 genutzt und kultiviert, jedoch nur 30 Arten liefern 95% der pflanzlichen Nahrungsmittel. Bei den Nutztieren hat sich der Mensch seit jeher auf weniger als 30 Arten für seine Ansprüche beschränkt, jedoch zahlreiche an klimatische und geographische Besonderheiten angepasste Rassen gezüchtet, insgesamt werden nach Angaben der FAO etwa 6.500 Nutztierrassen anerkannt.

... mehr zu:
»biologische Vielfalt

Um einen weiteren Verlust zu v erhindern, setzen hier die Erhaltungsmaßnahmen an, indem beispielsweise in Genbanken versucht wird alte Sorten, Arten und Rassen zu erhalten. Da jedoch dort die Erhaltung außerhalb der sich ändernden Umwelt nur eingeschränkt möglich ist, ist es wichtig auch in der Landschaft oder in praktizierenden Betrieben diesem Verlust entgegenzuwirken. Zum Einsatz kommen hier z. B. die seltenen Schafrassen oder Robustrinder, die ohne große Krankheitsanfälligkeit wertvolle Dienste bei der Erhaltung der Kulturlandschaft leisten. Im Wald sind es die starken Rückepferderassen, die erfolgreich im Rahmen einer naturverträglichen Waldwirtschaft eingesetzt werden können.

Archehöfe, Ökohöfe, Freilichtmuseen, Landschaftspflegebetriebe, Schäfereien und andere mehr nutzen sogar gezielt das Potential seltener Rassen und Sorten um über regionale Vermarktung der gewonnen Produkte und durch Einnahmen aus dem Tourismus naturverträglich und rentabel im ländlichen Raum zu wirtschaften. Wegen des engen Zusammenhangs von Agrobiodiversität zur Vielfalt von Bewirtschaftungs- und Produktionsformen, sind anders als bei der biologischen Vielfalt im Allgemeinen viele Bestandteile der Agrobiodiversität auf menschliche Aktivität zwingend angewiesen.

"Was nicht aktiv genutzt - z.B. angebaut, gehalten, aber auch verarbeitet, gekauft oder gegessen wird, ist letztlich vom Aussterben bedroht. Erhaltung und Nutzung sind hier unmittelbar miteinander verknüpft und müssen Sorten und Rassen sowie wild lebenden Tieren und Pflanzen auch zukünftig eine Chance auf Überleben bieten", sagte Prof. Dr. Hartmut Vogtmann, Präsident des BfN. Leider seien hierfür die von der EU zur Verfügung gestellten Finanzmittel für Agrar- und Waldumweltmaßnahmen stark zurückgegangen, kritisierte Vogtmann. Die Bedeutung der so genannten 2. Säule der gemeinsamen Agrarpolitik der EU werde von der Politik noch immer nicht in ihren Möglichkeiten für die nachhaltige Entwicklung ländlicher Räume und ihrer Biologischen Vielfalt ausreichend anerkannt. Würden hierfür wieder mehr Mittel bereitgestellt, wäre dies ein wichtiges und ermutigendes Zeichen, dass die Verantwortung für den Erhalt unseres europäischen Naturerbes und insbesondere der Agrobiodiversität übernommen wird, so Vogtmann.

Hinweis:
Der Bundesregierung ist es ein besonderes Anliegen, die biologische Vielfalt zu erhalten. Deshalb führt das Bundesumweltministerium (BMU) im Vorfeld der UN-Naturschutzkonferenz im Mai 2008 eine Kampagne zur biologischen Vielfalt durch. Damit soll die Öffentlichkeit stärker auf den Wert und den Nutzen der biologischen Vielfalt aufmerksam gemacht werden.

Franz August Emde | idw
Weitere Informationen:
http://www.naturallianz.de
http://www.bfn.de

Weitere Berichte zu: biologische Vielfalt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Acht europäische Länder im Kampf gegen den Asiatischen Laubholzbockkäfer
06.01.2017 | Eidgenössische Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL

nachricht Kleinbauern in Afrika: Clevere Milchkühlung – dank Solar auch ohne Stromanschluss
02.01.2017 | Universität Hohenheim

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise