Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fortschritte im Erhalt der biologischen Vielfalt können Naturschutz und Landwirtschaft nur gemeinsam erreichen

28.09.2007
Nach Ansicht der Experten des Bundesamtes für Naturschutz (BfN) ist der Schutz der Agrobiodiversität eine der wichtigen Aufgaben des Naturschutzes in Deutschland und Europa.

Unter Agrobiodiversität wird die Vielfalt der durch aktives Handeln des Menschen unmittelbar genutzten und nutzbaren Lebewesen verstanden. Der Erhalt traditioneller Kulturpflanzen und Nutztierrassen stellt in der auf wenige Hochleistungssorten und - rassen- spezialisierten Wirtschaftsweise eine Herausforderung dar.

In tausenden von Jahren haben Bäuerinnen, Bauern und Züchter durch Selektion eine Vielzahl von regional angepassten, widerstandsfähigen und schmackhaften Kulturpflanzensorten hervorgebracht. Dies gilt auch für Nutztierrassen. Einige von ihnen waren prägend für die Kulturlandschaft und bleiben wichtiges Ausgangsmaterial für neue Züchtungen.

Von den weltweit beschriebenen 340.000 Pflanzenarten werden etwa 30.000 als für den Menschen nutzbar eingeschätzt. Ohne den Forstbereich werden davon 7.000 genutzt und kultiviert, jedoch nur 30 Arten liefern 95% der pflanzlichen Nahrungsmittel. Bei den Nutztieren hat sich der Mensch seit jeher auf weniger als 30 Arten für seine Ansprüche beschränkt, jedoch zahlreiche an klimatische und geographische Besonderheiten angepasste Rassen gezüchtet, insgesamt werden nach Angaben der FAO etwa 6.500 Nutztierrassen anerkannt.

... mehr zu:
»biologische Vielfalt

Um einen weiteren Verlust zu v erhindern, setzen hier die Erhaltungsmaßnahmen an, indem beispielsweise in Genbanken versucht wird alte Sorten, Arten und Rassen zu erhalten. Da jedoch dort die Erhaltung außerhalb der sich ändernden Umwelt nur eingeschränkt möglich ist, ist es wichtig auch in der Landschaft oder in praktizierenden Betrieben diesem Verlust entgegenzuwirken. Zum Einsatz kommen hier z. B. die seltenen Schafrassen oder Robustrinder, die ohne große Krankheitsanfälligkeit wertvolle Dienste bei der Erhaltung der Kulturlandschaft leisten. Im Wald sind es die starken Rückepferderassen, die erfolgreich im Rahmen einer naturverträglichen Waldwirtschaft eingesetzt werden können.

Archehöfe, Ökohöfe, Freilichtmuseen, Landschaftspflegebetriebe, Schäfereien und andere mehr nutzen sogar gezielt das Potential seltener Rassen und Sorten um über regionale Vermarktung der gewonnen Produkte und durch Einnahmen aus dem Tourismus naturverträglich und rentabel im ländlichen Raum zu wirtschaften. Wegen des engen Zusammenhangs von Agrobiodiversität zur Vielfalt von Bewirtschaftungs- und Produktionsformen, sind anders als bei der biologischen Vielfalt im Allgemeinen viele Bestandteile der Agrobiodiversität auf menschliche Aktivität zwingend angewiesen.

"Was nicht aktiv genutzt - z.B. angebaut, gehalten, aber auch verarbeitet, gekauft oder gegessen wird, ist letztlich vom Aussterben bedroht. Erhaltung und Nutzung sind hier unmittelbar miteinander verknüpft und müssen Sorten und Rassen sowie wild lebenden Tieren und Pflanzen auch zukünftig eine Chance auf Überleben bieten", sagte Prof. Dr. Hartmut Vogtmann, Präsident des BfN. Leider seien hierfür die von der EU zur Verfügung gestellten Finanzmittel für Agrar- und Waldumweltmaßnahmen stark zurückgegangen, kritisierte Vogtmann. Die Bedeutung der so genannten 2. Säule der gemeinsamen Agrarpolitik der EU werde von der Politik noch immer nicht in ihren Möglichkeiten für die nachhaltige Entwicklung ländlicher Räume und ihrer Biologischen Vielfalt ausreichend anerkannt. Würden hierfür wieder mehr Mittel bereitgestellt, wäre dies ein wichtiges und ermutigendes Zeichen, dass die Verantwortung für den Erhalt unseres europäischen Naturerbes und insbesondere der Agrobiodiversität übernommen wird, so Vogtmann.

Hinweis:
Der Bundesregierung ist es ein besonderes Anliegen, die biologische Vielfalt zu erhalten. Deshalb führt das Bundesumweltministerium (BMU) im Vorfeld der UN-Naturschutzkonferenz im Mai 2008 eine Kampagne zur biologischen Vielfalt durch. Damit soll die Öffentlichkeit stärker auf den Wert und den Nutzen der biologischen Vielfalt aufmerksam gemacht werden.

Franz August Emde | idw
Weitere Informationen:
http://www.naturallianz.de
http://www.bfn.de

Weitere Berichte zu: biologische Vielfalt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Biologische Vielfalt von grünlanddominierten Kulturlandschaften unter der Lupe
20.04.2018 | Hochschule Weihenstephan-Triesdorf

nachricht Nitrat-Problem der Landwirtschaft in Luft auflösen
29.03.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Birke, Kiefer, Pappel – heilsame Bäume

20.04.2018 | Unternehmensmeldung

Licht macht Ionen Beine

20.04.2018 | Physik Astronomie

Software mit Grips

20.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics