Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wein vor dem Aussterben bewahren

29.08.2007
Warum ein Pfälzer Institut Weinreben sammelt

Von 300 Rebsorten, die früher im deutschsprachigen Raum zur Weinherstellung dienten, bauen Winzer heute nur noch weniger als zehn Prozent an. Ein großer Teil der damaligen Vielfalt fiel der Reblaus-Katastrophe Ende des 19. Jahrhunderts zum Opfer.

Umstrukturierungen in den Anbauflächen und die Modernisierung im Weinbau vernichteten weitere Sorten. Das Institut für Rebenzüchtung der Bundesanstalt für Züchtungsforschung in Siebeldingen sammelt daher seit 1988 Rebsorten, unter anderem auch solche, die eine natürliche Widerstandskraft gegenüber Weinschädlingen besitzen.

Bei inzwischen über 2 500 Rebsorten ist es gar nicht so einfach, die einzelnen voneinander zu unterscheiden. Eine Liste mit 128 beschreibenden Merkmalen der internationalen Weinorganisation OIV in Paris dient deshalb der genauen Beschreibung jeder Rebsorte. Das Institut unterhält eine Freilandsammlung von je drei Rebstöcken einer Sorte als Genbank.

... mehr zu:
»Reblaus »Rebsorte »Sorten »Wein

Besonders bedroht mit nur noch 50 bis 100 Pflanzen in Deutschland ist die einzige einheimische Wildrebe Europas Vitis vinifera ssp. silvestris, die Vorfahrin unserer Kulturreben. Aufgrund ihrer Anpassung an das hiesige Klima ist sie nicht einfach durch andere Urformen des Weins ersetzbar. Im Gegensatz zu anderen Arten der Gattung Vitis, erwies sich V. vinifera als nicht resistent gegen die Reblaus und den Mehltau, die in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts aus Nordamerika nach Europa gelangten.

Weinstöcke sind heute meist Pfropfreben, das heißt, man pfropft einer Pflanze der wilden Rebsorte einen Zweig der edlen auf, der dann die Früchte trägt. So ist es möglich, die Vorteile beider Sorten zu kombinieren. Der Wurzelstock einer amerikanischen Rebsorte ist dann beispielsweise gegenüber der Reblaus unempfindlich, trägt jedoch die Trauben der europäischen Edelreiser.

Mit der Klimaveränderung kommen neue Herausforderungen, etwa in Form von neuen Pilzkrankheiten oder Schädlingen oder durch zunehmende Trockenheit, auf den Weinanbau zu. Insbesondere Neuzüchtungen, die gegenüber Rebkrankheiten weniger anfällig sind und daher kaum Pflanzenschutzmittel benötigen, kommen dem Ziel eines umweltverträglichen Weinbaus entgegen. Weinbauern nutzen zum Beispiel die neue widerstandsfähige Rotweinsorte "Regent" schon auf zwei Prozent der Anbaufläche.

Monika Heinis | aid infodienst
Weitere Informationen:
http://www.aid.de

Weitere Berichte zu: Reblaus Rebsorte Sorten Wein

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Arten verschwinden, Pflanzenfraß bleibt
07.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

nachricht DFG-Projekt: Biodiversität, Interaktion und Stickstoffkreislauf in Grünlandböden
31.01.2017 | Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie