Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Umweltschonende Depotdüngung praxisfit machen - Neue Versuche in der FAL

02.04.2002


Mit Zinkeninjektionsgeräten können Düngelösungen streifenförmig in den Boden eingebracht werden ("Streifeninjektion")


Mit Sternrad-Injektionsmaschinen werden die Düngelösungen punktförmig in den Boden injiziert ("Punktinjektion")


Die Stickstoffdüngung nach dem sog. CULTAN-Verfahren hat gegenüber konventioneller Düngetechnik mehrere Vorteile: Verminderung der Nitratauswaschung ins Grundwasser (Trinkwasserschutz), gesündere Pflanzen, bessere Düngemittelausnutzung und weniger Arbeitsaufwand. Bisher schränken fehlende konkrete Düngeempfehlungen für dieses Verfahren den Praxiseinsatz noch ein. Neue FAL-Versuche werden durchgeführt, um diese Lücke zu füllen.

Beim CULTAN-Verfahren (Controlled Uptake Long Term Ammonium Nutrition) zur Stickstoffdüngung von Ackerkulturen werden nitratfreie oder -arme Ammonium-Harnstoff-Lösungen mit speziellen Geräten direkt in den Boden zwischen die Pflanzenreihen in Wurzelnähe injiziert. An den Injektionsstellen bilden sich Stickstoffdepots, die bei korrekter Bemessung des Düngebedarfs zur Ernte vollständig verbraucht sind. Die hohe Ammoniumkonzentration macht sie gegen mikrobielle Umsetzung sehr stabil. Dadurch wird der Stickstoff nicht zu Nitrat umgewandelt und es bildet sich im Boden weniger auswaschungsgefährdetes Nitrat. Außerdem kann die gesamte Stickstoffdüngung so in einer Gabe erfolgen. Dies reduziert den Arbeitsaufwand, die Bodenbelastung und den Treibstoffeinsatz.

Erste Versuche und Praxiserfahrungen bestätigen, dass nach der CULTAN-Methode gedüngte Bestände meistens ein gleich hohes, oft aber auch ein höheres Ertragsniveau aufweisen als konventionell gedüngte Vergleichsbestände und die Pflanzen generell einen gesünderen Eindruck machen.

Auf Initiative von Dr. Martin Kücke vom FAL-Institut für Pflanzenbau und Grünlandwirtschaft hat die FAL im Rahmen ihrer Arbeiten zur Entwicklung nachhaltiger Anbausysteme im vorigen Jahr mehrere Versuchsserien zur CULTAN-Düngung begonnen. In diesem Jahr beginnt in der FAL ein umfangreicher Systemversuch, in dem mehrjährig der Einfluss unterschiedlicher Injektionstermine und Stickstoffdüngermengen auf den Ertrag, die Qualität und die Stickstoffauswaschung untersucht werden wird. Versuche zur Stickstoffausnutzungseffizienz und zur Wirksamkeit unterschiedlicher auf dem Markt verfügbarer Düngelösungen sind ebenfalls angelegt und werden im April erstmalig durchgeführt (die genauen Termine sind witterungsabhängig). Hierzu sind Pressevertreter/innen herzlich willkommen, wobei auch die Möglichkeit zum Pressegespräch besteht. Um Terminabsprache wird gebeten.

Kontaktadresse:
Dr. Martin Kücke
Bundesforschungsanstalt für Landwirtschaft (FAL)
Institut für Pflanzenbau und Grünlandwirtschaft
Bundesallee 50
38116 Braunschweig
Tel: 0531 596 2417
E-Mail: martin.kuecke@fal.de

Margit Fink | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Biologische Vielfalt von grünlanddominierten Kulturlandschaften unter der Lupe
20.04.2018 | Hochschule Weihenstephan-Triesdorf

nachricht Nitrat-Problem der Landwirtschaft in Luft auflösen
29.03.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics