Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Regeln für Anbau gentechnisch veränderter Pflanzen

25.07.2007
Novellierung Gentechnik-Recht:
150 und 300 Meter Mindestabstand für gentechnisch veränderten Mais

Nach monatelangen Verhandlungen hat sich Bundeslandwirtschaftsminister Horst Seehofer mit seinen Koalitionspartnern aus CDU und SPD auf neue Regeln für den Anbau gentechnisch veränderter Pflanzen geeinigt. Wie Seehofer am Dienstag der Presse mitteilte, müssen Anbauflächen von gentechnisch verändertem und konventionellem Mais künftig mindestens 150 Meter voneinander entfernt liegen.

Bei ökologischem Maisanbau in der Nachbarschaft soll ein doppelt so hoher Mindestabstand gelten. Die Anbauvorschriften sollen Vermischungen zwischen gentechnisch veränderten und konventionellen oder ökologischen Ackerkulturen verhindern. Weitere umstrittene Punkte des Gentechnik-Gesetzes, wie die Haftungsregelungen und das öffentliche Standortregister, bleiben weitgehend unangetastet.

SPD-Fraktionsvize Ulrich Kelber bewertet die Einigung positiv. "Wir sind ganz zufrieden, dass wir zumindest im Öko-Bereich 300 Meter Abstand haben", erklärte er gegenüber der Stuttgarter Zeitung. Aus Sicht von FDP-Gentechnikexpertin Christel Happach-Kasan bietet der Gesetzentwurf dagegen "keine Rechtssicherheit, weil er nicht klar herausstellt, dass der Schwellenwert der Kennzeichnung auch der Schwellenwert der Haftung ist". Niemand wisse genau, wann der Haftungsfall eintritt.

Enttäuscht zeigt sich auch der Bundesverband Deutscher Pflanzenzüchter (BDP). Dessen Geschäftsführer Ferdinand Schmitz befürchtet, dass der jahrelange Stillstand bei der grünen Gentechnik nun zementiert werde. Der Bund für Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW) sieht neue, ungeklärte Fragen. Der BÖLW-Vorsitzende Felix Prinz zu Löwenstein nennt als Beispiel die geplante Regelung, dass Abstände und sonstige Sorgfaltsmaßnahmen unterbleiben können, wenn betroffene Landwirte darauf verzichten oder sich nicht dazu äußern. Das sei "in Wirklichkeit ein weiteres Element zur unkontrollierten Gentechnikausbreitung".

Landwirtschaftsminister Seehofer will sein Gesetzespaket am 8. August dem Kabinett vorlegen. Wenn die Ministerrunde die Regelungen dann verabschiedet, könnten nach der Sommerpause die Beratungen in Bundestag und Bundesrat beginnen.

Sandra Wilcken | Team bioSicherheit.de
Weitere Informationen:
http://www.gmo-safety.eu
http://www.genius.de
http://www.biosicherheit.de

Weitere Berichte zu: Anbau Gentechnisch Mais Schwellenwert

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Julius Kühn-Institut etabliert Forschungszentrum für landwirtschaftliche Fernerkundung (FLF)
22.03.2017 | Julius Kühn-Institut, Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen

nachricht Im Drohnenflug dem Wasser auf der Spur
03.03.2017 | Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Entzündung weckt Schläfer

29.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mittelstand 4.0-Kompetenz­zentrum Stuttgart gestartet

29.03.2017 | Wirtschaft Finanzen

Energieträger: Biogene Reststoffe effizienter nutzen

29.03.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz