Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zur Statistik im Biolandbau 2006: Schlechteste Zuwachsrate bei ökologisch bewirtschafteter Fläche seit Jahren

18.07.2007
Sofortmaßnahmen zur Ausweitung des Biolandbaus in Deutschland und Fortsetzung des Bundesprogramms Ökologischer Landbau dringend geboten.

Die vom Bundeslandwirtschaftsministerium veröffentlichten Zahlen zum Biolandbau in Deutschland zeigen für das Jahr 2006 eine ernüchternde Bilanz. Mit 2,3 % ist der Zuwachs der ökologisch bewirtschafteten Fläche in Deutschland auf einem historischen Tiefststand angekommen. Dagegen lag das Marktwachstum im gleichen Zeitraum bei 16 %. Die Zahl der registrierten Importeure von Bioprodukten erhöhte sich um 16,8 %.

"Die Agrarpolitiker müssen endlich positive Signale für eine Umstellung auf Biolandbau senden - wie zuletzt Bundespräsident Köhler auf dem Bauerntag in Bamberg. Zudem müssen sich Bund und Länder auf Sofortmaßnahmen zur Stärkung des Biolandbaus in Deutschland verständigen", fordert Bioland Präsident Thomas Dosch.

Hindernisse durch die aktuelle Förderpolitik müssten beseitigt und eine aktive Unterstützung auf Basis der Marktentwicklungen im Interesse einer heimischen Biolandwirtschaft eingeleitet werden.

"Biolandbau bietet Einsparungspotentiale bei Umweltkosten und schafft Arbeitsplätze. Ideologisch motivierte Vorbehalte der Politik sind fehl am Platz", so Dosch.

Während sich nach Einschätzung der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG der Umsatzanteil von Bio-Produkten im deutschen Lebensmittelhandel bis 2010 verdoppeln wird, bleiben heimische Bioprodukte knapp. In allen wichtigen Bio-Marktsegmenten wie Getreide, Milch und Fleisch werden neue Erzeugerbetriebe gesucht.

Auch für 2007 ist nur eine leichte Verbesserung bei der Umstellungsquote Richtung Bio in Deutschland zu erwarten. Ein Hauptgrund ist die nicht leistungsgerechte Honorierung dieser umweltverträglichen Wirtschaftweise. Biopreise müssen mit niedrigen Preisen konventionell erzeugter Nahrungsmittel konkurrieren, in denen wesentliche Umweltkosten nicht berücksichtigt sind. Auf dieser Basis könne der Markt als alleiniger Motor die positive Entwicklung nicht tragen.

Thomas Dosch | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.bioland.de

Weitere Berichte zu: Biolandbau Bioprodukt Umweltkosten

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Kaskadennutzung auch bei Holz positiv
11.12.2017 | Technische Universität München

nachricht Warum pflanzt man Bäume auf dem Acker?
29.11.2017 | Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften