Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ergebnisse nicht wie Nadeln im Heuhaufen verstecken / Landwirtschaft ist mehr als die Summe einzelner Indikatoren

20.03.2002


Messgrößen (Indikatoren) zur Bewertung landwirtschaftlicher Leistungen und Umweltwirkungen werden derzeit intensiv diskutiert. In verschiedenen Ansätzen und Modellen wird versucht, solche Messgrößen sauber zu erfassen. Aussagefähige Ergebnisse lassen sich dabei aber nur erzielen, wenn beispielsweise zusammen mit dem Indikator "Düngung und Nährstoffbilanzierung" neben weiteren Faktoren auch das standortspezifische Ertragspotenzial, die Sortenleistung, die Fruchtfolge, der Pflanzenschutzeinsatz, die Witterung und der tatsächlich erzielte Ertrag mit einfließen. Vor dem Hintergrund der hier bestehenden gegenseitigen Abhängigkeiten und Wechselwirkungen ist der Informationsverlust, der mit der Zusammenfassung verschiedener Indikatoren in einen "aggregierten" Wert pro Betrieb oder Region einhergeht, kritisch zu hinterfragen(1). Es besteht nämlich die Gefahr, dass wesentliche Erkenntnisse wie die sprichwörtliche Nadel im Heuhaufen versteckt werden.

Informationen, die sich aus einzelnen Messgrößen im landwirtschaftlichen Betrieb beispielsweise zur Optimierung der Nährstoffverfügbarkeit auf der einen und zur Begrenzung von Nährstoffüberschüssen auf der anderen Seite ableiten lassen, gehen bei einer "Aggregierung" von Einzelindikatoren in eine Kennzahl pro Betrieb verloren. Aus einer solchen Kennzahl lässt sich bestenfalls herauslesen, dass das Betriebsmanagement noch Spielraum für eine Effizienzsteigerung und weitere Optimierung der Pflanzenernährung bietet. Ob eine Feinsteuerung dann jedoch bei Sortenwahl, Düngermenge, Düngerart, Düngungszeitpunkten, Pflanzenschutz oder an ganz anderer Stelle ansetzen muss, ist dabei nicht zu erkennen.

Trotzdem kann bei der Bewertung nachhaltiger Landnutzungssysteme ein gewisser Aggregierungsgrad oder eine zeitweilige Zusammenfassung der einzelnen Daten sinnvoll sein 1). Entscheidend ist dabei aber, dass die ursprünglich ermittelten, in einem Wert zusammengefassten Daten nicht zur "Nadel im Heuhaufen" werden, sondern in den jeweils betroffenen Betriebsbereichen oder Betrieben immer noch zur Ableitung notwendiger Entwicklungsschritte analysiert und genutzt werden können

(1) Christen, O., und O’Halloran-Wietholtz, Z., 2002: "Indikatoren für eine nachhaltige Entwicklung der Landwirtschaft". Heft 3/2002 der ilu-Schriftenreihe. Bezug über die FIL GmbH, Konstantinstraße 90, 53179 Bonn, per Fax unter 02 28 - 9 79 93 40. Preis ¤ 8,70 zzgl. ¤ 1,30 Versandkosten.

Dr. Andreas Frangenberg | ots

Weitere Berichte zu: Heuhaufen Indikator Messgrößen Nadel Optimierung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Arten verschwinden, Pflanzenfraß bleibt
07.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

nachricht DFG-Projekt: Biodiversität, Interaktion und Stickstoffkreislauf in Grünlandböden
31.01.2017 | Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung