Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ergebnisse nicht wie Nadeln im Heuhaufen verstecken / Landwirtschaft ist mehr als die Summe einzelner Indikatoren

20.03.2002


Messgrößen (Indikatoren) zur Bewertung landwirtschaftlicher Leistungen und Umweltwirkungen werden derzeit intensiv diskutiert. In verschiedenen Ansätzen und Modellen wird versucht, solche Messgrößen sauber zu erfassen. Aussagefähige Ergebnisse lassen sich dabei aber nur erzielen, wenn beispielsweise zusammen mit dem Indikator "Düngung und Nährstoffbilanzierung" neben weiteren Faktoren auch das standortspezifische Ertragspotenzial, die Sortenleistung, die Fruchtfolge, der Pflanzenschutzeinsatz, die Witterung und der tatsächlich erzielte Ertrag mit einfließen. Vor dem Hintergrund der hier bestehenden gegenseitigen Abhängigkeiten und Wechselwirkungen ist der Informationsverlust, der mit der Zusammenfassung verschiedener Indikatoren in einen "aggregierten" Wert pro Betrieb oder Region einhergeht, kritisch zu hinterfragen(1). Es besteht nämlich die Gefahr, dass wesentliche Erkenntnisse wie die sprichwörtliche Nadel im Heuhaufen versteckt werden.

Informationen, die sich aus einzelnen Messgrößen im landwirtschaftlichen Betrieb beispielsweise zur Optimierung der Nährstoffverfügbarkeit auf der einen und zur Begrenzung von Nährstoffüberschüssen auf der anderen Seite ableiten lassen, gehen bei einer "Aggregierung" von Einzelindikatoren in eine Kennzahl pro Betrieb verloren. Aus einer solchen Kennzahl lässt sich bestenfalls herauslesen, dass das Betriebsmanagement noch Spielraum für eine Effizienzsteigerung und weitere Optimierung der Pflanzenernährung bietet. Ob eine Feinsteuerung dann jedoch bei Sortenwahl, Düngermenge, Düngerart, Düngungszeitpunkten, Pflanzenschutz oder an ganz anderer Stelle ansetzen muss, ist dabei nicht zu erkennen.

Trotzdem kann bei der Bewertung nachhaltiger Landnutzungssysteme ein gewisser Aggregierungsgrad oder eine zeitweilige Zusammenfassung der einzelnen Daten sinnvoll sein 1). Entscheidend ist dabei aber, dass die ursprünglich ermittelten, in einem Wert zusammengefassten Daten nicht zur "Nadel im Heuhaufen" werden, sondern in den jeweils betroffenen Betriebsbereichen oder Betrieben immer noch zur Ableitung notwendiger Entwicklungsschritte analysiert und genutzt werden können

(1) Christen, O., und O’Halloran-Wietholtz, Z., 2002: "Indikatoren für eine nachhaltige Entwicklung der Landwirtschaft". Heft 3/2002 der ilu-Schriftenreihe. Bezug über die FIL GmbH, Konstantinstraße 90, 53179 Bonn, per Fax unter 02 28 - 9 79 93 40. Preis ¤ 8,70 zzgl. ¤ 1,30 Versandkosten.

Dr. Andreas Frangenberg | ots

Weitere Berichte zu: Heuhaufen Indikator Messgrößen Nadel Optimierung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Rinderhaltung: Europäische Agrarwissenschaftler betreten Neuland in der Forschungskooperation
16.02.2018 | Leibniz-Institut für Nutzierbiologie (FBN)

nachricht Entwaldung in den Tropen
15.02.2018 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

Unternehmenssteuerung und Controlling im digitalen Zeitalter

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Stahl ist nicht gleich Stahl: Informatiker und Materialforscher optimieren Werkstoffklassifizierung

19.02.2018 | Materialwissenschaften

Wenn Eiweiße einander die Hand geben

19.02.2018 | Materialwissenschaften

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics