Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wenn die Schote fällt - Was ist los im Raps?

13.06.2007
Seit Mitte Mai wird im mittleren Teil Deutschlands ein rätselhaftes Abfallen von Rapsschoten beobachtet. Noch ist die Ursache dafür nicht klar.

Für Lutz Kolbmüller vom Brandenburger Ministerium für Ländliche Entwicklung, Umwelt und Verbraucherschutz ist die Situation grundsätzlich kein Grund zur Unruhe. "Bei uns in Brandenburg ist das Problem abfallender Schoten durchaus bekannt, hierfür ist der Stress der Pflanzen während des trockenen Aprils verantwortlich".

Zu dieser Ansicht kommt Kolbmüller aufgrund der Beobachtung, dass der Schotenabwurf auf guten Standorten bislang nur sehr vereinzelt beobachtet wurde. Meist handelte es sich dabei um Frostlagen: "Sicherlich ist die Situation in dieser Stärke ungewöhnlich".

Zur Situation in Nordrhein-Westfalen äußerte sich Dr. Joachim Holz: "In unseren Sortenversuchen sehen wir deutlich, dass eine ganze Reihe von Sorten betroffen sind", sagt der Leiter des Fachbereichs Getreide, Öl- und Eiweißpflanzen bei der Landwirtschaftskammer NRW und widerspricht damit Mutmaßungen über eine besondere Anfälligkeit einzelner Sorten. Die Pflanzen hätten zu unterschiedlichen meteorologischen Gegebenheiten geblüht und Schoten entwickelt, meint Holz, "möglicherweise erklärt dies die Lage".

... mehr zu:
»Abfall »Raps »Schote »Sorten

Festgestellt wird, dass bei manchen Sorten im oberen Teil der Pflanzen die Blüten nicht befruchtet wurden. Gerade der Monatswechsel April/Mai zeichnete sich aber durch extreme Temperaturunterschiede aus und könne dies verursacht haben. "Nachts fielen die Temperaturen auf 0 Grad, tagsüber ging es dann in den Beständen wieder hoch bis auf 25 bis 30 Grad", beschreibt Holz die Situation. An ein Abfallen der Schoten als Reaktion auf die extreme Trockenheit glaubt er weniger: "Für Raps als Tiefwurzler hätte es da schon extrem trocken gewesen sein müssen".

Spekulationen über die Konsequenzen des Abfallens der Schoten reichen von Einbußen zwischen 5 und 50 Prozent. "Wir in Mecklenburg-Vorpommern gehen von einem durchschnittlichen Rapsjahr aus", wagt Kay Schmekel als Pressesprecher im Schweriner Landwirtschaftsministerium eine Prognose, "leicht besser als 2006". Der Abfall der Schoten erkläre sich aus der Bildung besonders zahlreicher Schoten, bedingt durch den sehr milden Winter sowie den ebenso milden Jahresbeginn. Die starke Fruchtbildung konnte im weiteren Verlauf der Entwicklung während des extrem dürren April nicht ausreichend versorgt werden.

Folglich bildeten die Pflanzen die eher schwachen Schoten zurück und warfen sie ab. Schmekel: "Letztlich eine rein physiologisch bedingte Reaktion".

Eine endgültige Erklärung für das Abfallen der Schoten scheint noch nicht gefunden zu sein. Dem Winterraps als regenerationsstarke Pflanze stehen aber offensichtlich noch alle Möglichkeiten für eine ordentliche Ernte offen.

Dr. Uwe Scheper | aid infodienst
Weitere Informationen:
http://www.aid.de

Weitere Berichte zu: Abfall Raps Schote Sorten

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Wurmmittel für Weidetiere können die Keimung von Pflanzensamen beeinflussen
27.04.2017 | Universität Trier

nachricht Erstmals Studie zu Hai- und Rochenarten in deutschen Meeren
19.04.2017 | Bundesamt für Naturschutz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie