Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biologische Schaderregerkontrolle für Erdbeeren im Garten des Bundespräsidenten

05.06.2007
Das Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) in Müncheberg und das Landesamt für Verbraucherschutz, Landwirtschaft und Flurneuordnung (LVLF) des Landes Brandenburg stellen unter dem Motto "Gute Pilze schützen Erdbeeren vor Pilzkrankheiten" eine innovative biologische Schaderregerkontrolle für Erdbeeren auf der Woche der Umwelt (5./6. Juni 2007) in Berlin im Garten von Schloss Bellevue vor.

Aus über 400 Bewerbern hat der Bundespräsident zusammen mit der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU, Osnabrück) etwa 180 Aussteller eingeladen, an der "Woche der Umwelt" in Berlin teilzunehmen. Diese einzigartige Informationsschau zu Innovationen in Forschung und Entwicklung im Bereich Umwelt wurde bisher zweimal, 2002 und 2004, durchgeführt. Im Garten von Schloss Bellevue, dem Amtssitz des Bundespräsidenten, zeigt das ZALF als einer der Aussteller der "Woche der Umwelt" Beispiele, was moderne Umwelt- und Landschaftsforschung bieten und welche Praxisnähe sehr gute Grundlagenforschung haben kann.

Erdbeeren sind wie alle Kulturpflanzen während des Anbaus durch viele Schaderreger bedroht. Kostengünstige, wirksame und umweltverträgliche Verfahren zur Kontrolle der wichtigsten Erkrankungen sind aber rar. Die Sorte 'Elsanta' stellt europaweit die Hauptsorte im Erdbeeranbau dar, ist aber hochgradig anfällig für den Erreger der Verticillium-Welke, einem Schadpilz. Die Verticillium-Welke kann innerhalb von 4 Wochen zu einem Absterben der Pflanzen führen (Bild. 1, 2). Ein wirtschaftlicher Totalverlust ergibt sich, wenn über 30% der Pflanzen ausfallen.

Ausgangspunkt für die Entwicklung eines biologischen Bekämpfungsverfahrens waren die Vorgaben von EU und Bundesregierung, durch Verbote bzw. die Beschränkung des Einsatzes von chemischen Pflanzenschutzmitteln die Umweltbelastung zu vermindern. Speziell bei der Bekämpfung der Verticillium-Welke im Erdbeeranbau gibt es durch das seit 2001 geltende Anwendungsverbot keine zugelassenen Pflanzenschutzmittel.

Die Untersuchung von 9 verschiedenen Praxis-Standorten des Erdbeeranbaus über mehrere Jahre ergab, dass vitale Pflanzen den Schadpilz ebenso enthalten wie stark geschädigte. Durch eine sensitive molekulargenetische Analyse der über 400 gewonnenen Pilzisolate konnte eine reproduzierbare Aufteilung der Art V. dahliae in genetische Subtypen durchgeführt werden. Hierdurch war es möglich, die Besiedlung von vitalen und geschädigten Pflanzen zu analysieren und einzelne Subtypen näher zu charakterisieren. Die Subtypen dieser Pilzart in den vitalen Pflanzen wirken aber nicht schädigend auf die Pflanze. Überwiegen in einer Pflanze die nichtschädigenden Subtypen, werden die sonst schädigenden Subtypen zurückgedrängt.

Die Beimpfung mit einzelnen Verticillium-Stämmen und mit Mixturen dieser Stämme ergab bei ganz speziellen Kombinationen der Subtypen eine Schadensfreiheit der Pflanzen. Allerdings zeigten Klimakammerversuche mit 2 Temperaturprogrammen, dass es auch Pilz-Stämme gibt, die erst unter erhöhter Temperatur Schäden verursachten. Bei einer klimatischen Erwärmung sind voraussichtlich diese dann schädigenden Subtypen bereits im Boden anzutreffen. Andere Pilz-Stämme verursachen nur unter kühlen Bedingungen Schäden. Neben den temperaturabhängig schädigenden kommen auch generell stark schädigende und, selten, apathogene (generell nicht schädigende) Subtypen vor.

Als biologisches Kontrollverfahren gegen die Verticilliumwelke bei Erdbeeren hat sich nun als wirksam herausgestellt, dass durch den Zusatz von 3 aufeinander abgestimmten Subtypen, auch unter Nutzung apathogener, bei der Erdbeer-Pflanzung die Pflanzen vital bleiben. Diese Wirkung tritt auch bei erhöhter Temperatur ein. Dieses Prinzip der biologischen Schaderregerkontrolle von V. dahliae wurde vom ZALF zum Patent angemeldet (Offenlegung 10. Mai 2007 unter der Nummer WO 2007/051654, ZALF in Müncheberg; LVLF Müncheberg; gefördert durch DBU, Az: 18940;).

Potential: Die Nutzung dieser ökologischen Zusammenhänge ermöglicht ein umweltgerechtes Anbauverfahren und sichert eine hohe Vitalität der Erdbeerpflanzen auch bei steigender Temperatur, wie sie in für einen anstehenden Klimawandel prognostiziert werden.

Über das ZALF
Das Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e. V. betreibt eine inter- und transdisziplinierte integrative Erforschung von Ökosystemen in Agrarlandschaften und Entwicklung ökologisch und ökonomisch vertretbarer Landnutzungssysteme, die auf die zukünftige Entwicklung der ländlichen Räume ausgerichtet ist. Es ist seit 1997 Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft.
Wissenschaftlicher Ansprechpartner:
Dr. P. Lentzsch plentsch@zalf.de

Heike Schäfer | idw
Weitere Informationen:
http://www.zalf.de

Weitere Berichte zu: Erdbeeranbau Erdbeeren Schaderregerkontrolle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Julius Kühn-Institut etabliert Forschungszentrum für landwirtschaftliche Fernerkundung (FLF)
22.03.2017 | Julius Kühn-Institut, Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen

nachricht Im Drohnenflug dem Wasser auf der Spur
03.03.2017 | Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

29.03.2017 | Physik Astronomie

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE