Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verständnis der Körpersprache der Bäume vermeidet Unfälle

10.05.2007
Das im Forschungszentrum Karlsruhe entwickelte "Visual Tree Assessment (VTA)" erhält aktualisierte Feldanleitung

Die Baumkontrollmethode VTA (Visual Tree Assessment) ist eine weltweit verbreitete und rechtlich anerkannte Methode zur Beurteilung der Verkehrssicherheit von Bäumen. Professor Dr. Claus Mattheck, Leiter der Abteilung Biomechanik am Forschungszentrum Karlsruhe und vereidigter Sachverständiger, hat VTA entwickelt und publiziert.

15 Jahre nach seinem ersten Buch zum Thema VTA ist nun die "Aktualisierte Feldanleitung für Baumkontrollen mit Visual Tree Assessment" erschienen, in die neben den methodischen Grundlagen die wissenschaftlichen Weiterentwicklungen aus diesem Zeitraum eingeflossen sind. Das im Verlag des Forschungszentrums erschienene Buch wendet sich einerseits an Baumpfleger und alle anderen Berufsgruppen, die mit der Verkehrssicherung von Bäumen beschäftigt sind, andererseits aber auch an interessierte Laien und alle Menschen, die Bäume lieben.

Bäume streben nach einer gleichförmigen Spannungsverteilung auf der Baumoberfläche. Wird diese durch lokal hohe Spannungen gestört, lagert der Baum an dieser Stelle dickere Jahresringe an. Ist er umgekehrt lokal unterbelastet, führt dies zu einem geringeren Zuwachs. Die Gestalt der Bäume ist somit ein Protokoll ihrer Lastgeschichte, eine Biographie in Holz. Der Baum kann, anders als Knochen, einmal gebildetes Holz nicht wieder entfernen, er ist somit immer ein exaktes Protokoll seiner Vergangenheit. Dies ist die Grundlage der Baumkontrollmethode VTA (Visual Tree Assessment). VTA deutet die Körpersprache der Bäume, indem sie Reparaturanbauten innere Defekte zuordnet, diese bestätigt und vermisst, schließlich mit Versagenskriterien bewertet und daraus Maßnahmen für eine "Therapie" des Baumes ableitet. Es ist diese Naturnähe und Nachvollziehbarkeit der Mattheck'schen Biomechanik, die VTA zur weltweit verbreiteten Baumkontrollmethode machen.

... mehr zu:
»Baum »Körpersprache »Visual

Die neue Feldanleitung für Baumkontrollen von Professor Dr. Claus Mattheck führt in die Grundlagen des Visual Tree Assessment ein und zeigt anhand vieler Zeichnungen und Bilder die Warnsignale in der Körpersprache der Bäume. In das Buch sind die neuesten wissenschaftlichen Ergebnisse eingeflossen, beispielsweise Erkenntnisse zum Versagen hohler Bäume, zu schlanker Bäume und Äste sowie zur Körpersprache der Pilzfruchtkörper, die ebenfalls stumm beredter Zeuge im Schadensfall sein können.

In seinem neuen Buch führt Professor Mattheck auch ein in das Tree Engineering, einer taschenrechnertauglichen Mechanik auch für Formel-Ängstliche, die es erlaubt, Belastungen baumnaher Hauswände, Gasleitungen, Baumstützen, sowie Mindestgrößen von Pflanzkübeln und Standflächen abzuschätzen. Natur und Kultur rücken immer enger zusammen. In Singapore stehen Bäume auf den Dächern der Hochhäuser. Die Wechselwirkungen zwischen biologischem und künstlichem Bauteil werden immer enger, Baumhäuser und Hochseilanlagen sprießen in die Lüfte, ohne Tree Engineering gibt es dort keine Verkehrssicherheit.

Nicht zuletzt ist das Buch auch ein Beitrag zum Rechtsfrieden. VTA hilft seit über einem Jahrzehnt, begründete Schadenersatzansprüche nach Baumunfällen zu befriedigen und unbegründete abzuweisen. Es gibt nämlich auch unvorhersehbare Baumunfälle: Der Preis des Leichtbaus ist eine natürliche Versagensrate auch defektfreier, unbeschnittener Bäume beispielsweise bei Orkanen, die heute keineswegs mehr Jahrhundertereignisse sind.

Die "Aktualisierte Feldanleitung für Baumkontrollen mit Visual Tree Assessment" (ISBN 978-3-923704-58-3), 170 Seiten, viele Farbabbildungen, kann zum Preis von 30,-- Euro bei der Buchhandlung Mende in Karlsruhe (Tel. 0721 981610, E-Mail: info@mende.de) bezogen werden. Eine englische Übersetzung "Updated field guide for visual tree assessment" erscheint im Juni 2007.

Das Forschungszentrum Karlsruhe ist Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft, die mit ihren 15 Forschungszentren und einem Jahresbudget von rund 2,1 Milliarden Euro die größte Wissenschaftsorganisation Deutschlands ist. Die insgesamt 24 000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Helmholtz-Gemeinschaft forschen in den Bereichen Struktur der Materie, Erde und Umwelt, Verkehr und Weltraum, Gesundheit, Energie sowie Schlüsseltechnologien.

Dr. Joachim Hoffmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.fzk.de/presse

Weitere Berichte zu: Baum Körpersprache Visual

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Getreide, das der Dürre trotzt
19.09.2017 | Universität Wien

nachricht BMEL verstärkt Maßnahmen im Kampf gegen das Eschentriebsterben
11.09.2017 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie