Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verständnis der Körpersprache der Bäume vermeidet Unfälle

10.05.2007
Das im Forschungszentrum Karlsruhe entwickelte "Visual Tree Assessment (VTA)" erhält aktualisierte Feldanleitung

Die Baumkontrollmethode VTA (Visual Tree Assessment) ist eine weltweit verbreitete und rechtlich anerkannte Methode zur Beurteilung der Verkehrssicherheit von Bäumen. Professor Dr. Claus Mattheck, Leiter der Abteilung Biomechanik am Forschungszentrum Karlsruhe und vereidigter Sachverständiger, hat VTA entwickelt und publiziert.

15 Jahre nach seinem ersten Buch zum Thema VTA ist nun die "Aktualisierte Feldanleitung für Baumkontrollen mit Visual Tree Assessment" erschienen, in die neben den methodischen Grundlagen die wissenschaftlichen Weiterentwicklungen aus diesem Zeitraum eingeflossen sind. Das im Verlag des Forschungszentrums erschienene Buch wendet sich einerseits an Baumpfleger und alle anderen Berufsgruppen, die mit der Verkehrssicherung von Bäumen beschäftigt sind, andererseits aber auch an interessierte Laien und alle Menschen, die Bäume lieben.

Bäume streben nach einer gleichförmigen Spannungsverteilung auf der Baumoberfläche. Wird diese durch lokal hohe Spannungen gestört, lagert der Baum an dieser Stelle dickere Jahresringe an. Ist er umgekehrt lokal unterbelastet, führt dies zu einem geringeren Zuwachs. Die Gestalt der Bäume ist somit ein Protokoll ihrer Lastgeschichte, eine Biographie in Holz. Der Baum kann, anders als Knochen, einmal gebildetes Holz nicht wieder entfernen, er ist somit immer ein exaktes Protokoll seiner Vergangenheit. Dies ist die Grundlage der Baumkontrollmethode VTA (Visual Tree Assessment). VTA deutet die Körpersprache der Bäume, indem sie Reparaturanbauten innere Defekte zuordnet, diese bestätigt und vermisst, schließlich mit Versagenskriterien bewertet und daraus Maßnahmen für eine "Therapie" des Baumes ableitet. Es ist diese Naturnähe und Nachvollziehbarkeit der Mattheck'schen Biomechanik, die VTA zur weltweit verbreiteten Baumkontrollmethode machen.

... mehr zu:
»Baum »Körpersprache »Visual

Die neue Feldanleitung für Baumkontrollen von Professor Dr. Claus Mattheck führt in die Grundlagen des Visual Tree Assessment ein und zeigt anhand vieler Zeichnungen und Bilder die Warnsignale in der Körpersprache der Bäume. In das Buch sind die neuesten wissenschaftlichen Ergebnisse eingeflossen, beispielsweise Erkenntnisse zum Versagen hohler Bäume, zu schlanker Bäume und Äste sowie zur Körpersprache der Pilzfruchtkörper, die ebenfalls stumm beredter Zeuge im Schadensfall sein können.

In seinem neuen Buch führt Professor Mattheck auch ein in das Tree Engineering, einer taschenrechnertauglichen Mechanik auch für Formel-Ängstliche, die es erlaubt, Belastungen baumnaher Hauswände, Gasleitungen, Baumstützen, sowie Mindestgrößen von Pflanzkübeln und Standflächen abzuschätzen. Natur und Kultur rücken immer enger zusammen. In Singapore stehen Bäume auf den Dächern der Hochhäuser. Die Wechselwirkungen zwischen biologischem und künstlichem Bauteil werden immer enger, Baumhäuser und Hochseilanlagen sprießen in die Lüfte, ohne Tree Engineering gibt es dort keine Verkehrssicherheit.

Nicht zuletzt ist das Buch auch ein Beitrag zum Rechtsfrieden. VTA hilft seit über einem Jahrzehnt, begründete Schadenersatzansprüche nach Baumunfällen zu befriedigen und unbegründete abzuweisen. Es gibt nämlich auch unvorhersehbare Baumunfälle: Der Preis des Leichtbaus ist eine natürliche Versagensrate auch defektfreier, unbeschnittener Bäume beispielsweise bei Orkanen, die heute keineswegs mehr Jahrhundertereignisse sind.

Die "Aktualisierte Feldanleitung für Baumkontrollen mit Visual Tree Assessment" (ISBN 978-3-923704-58-3), 170 Seiten, viele Farbabbildungen, kann zum Preis von 30,-- Euro bei der Buchhandlung Mende in Karlsruhe (Tel. 0721 981610, E-Mail: info@mende.de) bezogen werden. Eine englische Übersetzung "Updated field guide for visual tree assessment" erscheint im Juni 2007.

Das Forschungszentrum Karlsruhe ist Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft, die mit ihren 15 Forschungszentren und einem Jahresbudget von rund 2,1 Milliarden Euro die größte Wissenschaftsorganisation Deutschlands ist. Die insgesamt 24 000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Helmholtz-Gemeinschaft forschen in den Bereichen Struktur der Materie, Erde und Umwelt, Verkehr und Weltraum, Gesundheit, Energie sowie Schlüsseltechnologien.

Dr. Joachim Hoffmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.fzk.de/presse

Weitere Berichte zu: Baum Körpersprache Visual

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Software-App für optimale Düngergabe
09.11.2017 | Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V.

nachricht Win-Win-Situation Arznei- und Gewürzpflanzen + Bestäuber-Insekten
06.11.2017 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie