Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

USA: Feuerameisen geht es an den Kragen

08.05.2007
Bioinvasoren verursachen jährlich sechs Mrd. Dollar Schaden

US-Forscher haben nun eine Möglichkeit gefunden, die in den 1930er Jahren eingeschleppte Feuerameise zu bekämpfen. Die Schädlinge verursachen jährlich Schäden in der Landwirtschaft in der Höhe von sechs Mrd. Dollar. Ein natürlich vorkommendes Virus, das die Ameisen tötet, soll in einem Pestizid eingearbeitet werden, berichtet das US Department of Agriculture (USDA).

In etwa einem Fünftel der Ameisenpopulationen haben die Experten dieses Virus, das zum langsamen Tod der Kolonie führt, entdeckt. "Wir sind sehr zuversichtlich, dass dieses Virus zur Eindämmung der Schädlinge verwendet werden kann", meint Bob Vander Meer, Forschungsleiter des USDA-Forschungsteams in Gainesville/Florida. Das Potenzial sei zumindest vorhanden. Ganz ausrotten wollen die Forscher das Insekt aber nicht, denn es gibt auch einige gute Seiten an den beißenden Ameisen: Sie vernichten nämlich in urbanen Regionen Kakerlaken, Zecken und Flöhe, in dem sie deren Larven und Eier fressen.

"Nachhaltige Kontrolle über diese Ameisen ist das erklärte Ziel", meint der Entomologe Steve Valles, der für die USDA in Gainesville tätig ist. Eine Ausrottung hält der Wissenschaftler für nicht machbar. Die Feuerameisen haben seit ihrer Ankunft in den USA allerdings sehr rasch an Terrain gewonnen und bevölkern in der Zwischenzeit 13 Staaten von Virginia bis nach Kalifornien. Natürliche Feinde fehlen den Bioinvasoren, daher ist ihre Populationsdichte in den USA zehn Mal größer als in ihrer Heimat.

... mehr zu:
»Ameise »Feuerameisen »Virus

Das Virus allein wird die gefräßigen Ameisen aber kaum aufhalten, zeigen sich die Experten überzeugt. Sie wollen allerdings Abstand davon nehmen, neue Feinde der Invasoren aus Südamerika zu importieren. Es gäbe eine Fliege, die ihre Eier auf den Ameisen legt und sich von den Körperflüssigkeiten des Wirtes ernährt bis dieser schließlich stirbt. "Wir haben aber keine Ahnung, wie effektiv diese Fliegen in Nordamerika sind", meint der Wissenschaftler. Da die tropischen Ameisen besonders das feuchte Wetter lieben und es in den vergangenen Jahren sehr trocken war, glaubten die Forscher, dass sich das Problem von selbst gelöst hätte. Allerdings wurden sie in diesem Frühling eines Besseren belehrt: Die Ameisen hatten sich nur tiefer in die Erde zurückgezogen und sind nach den Regenfällen erneut in großer Zahl aufgetaucht. "Ich denke sie wachen jetzt richtig auf", meinte der Entomologe Bart Drees von der Texas Cooperative Extension des USDA.

"Das Problem der eingeschleppten Arten, der so genannten Alien Species, wird vielfach unterschätzt", meint die Biologin Dominique Zimmermann, Kuratorin der Insekten-Sammlung am Wiener Naturhistorischen Museum, im pressetext-Interview. Man könne nie vorher sagen, welche Auswirkungen dies auf ein Ökosystem habe. "Die Folgen können allerdings dramatisch sein, denn die Invasoren können sich offensichtlich sehr schnell an die geografischen Gegebenheiten ihrer neuen Heimat anpassen und dort verheerende Schäden anrichten", erklärt die Wissenschaftlerin. "So ändern Tiere etwa ihre Beute und fressen in ihrer neuen Heimat andere Beutetiere oder Pflanzen. Zudem haben die Invasoren meist auch einen Vorteil gegenüber heimischen Arten, weil ihnen die natürlichen Feinde fehlen." Ökosysteme sind derart komplex, dass eine Vorhersage der Folgen nahezu unmöglich sei.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.usda.gov
http://www.nhm-wien.ac.at

Weitere Berichte zu: Ameise Feuerameisen Virus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Elefanten-Herpes: Super-Verbreiter gefährden Jungtiere
04.05.2017 | Universität Zürich

nachricht Wurmmittel für Weidetiere können die Keimung von Pflanzensamen beeinflussen
27.04.2017 | Universität Trier

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften