Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

USA: Feuerameisen geht es an den Kragen

08.05.2007
Bioinvasoren verursachen jährlich sechs Mrd. Dollar Schaden

US-Forscher haben nun eine Möglichkeit gefunden, die in den 1930er Jahren eingeschleppte Feuerameise zu bekämpfen. Die Schädlinge verursachen jährlich Schäden in der Landwirtschaft in der Höhe von sechs Mrd. Dollar. Ein natürlich vorkommendes Virus, das die Ameisen tötet, soll in einem Pestizid eingearbeitet werden, berichtet das US Department of Agriculture (USDA).

In etwa einem Fünftel der Ameisenpopulationen haben die Experten dieses Virus, das zum langsamen Tod der Kolonie führt, entdeckt. "Wir sind sehr zuversichtlich, dass dieses Virus zur Eindämmung der Schädlinge verwendet werden kann", meint Bob Vander Meer, Forschungsleiter des USDA-Forschungsteams in Gainesville/Florida. Das Potenzial sei zumindest vorhanden. Ganz ausrotten wollen die Forscher das Insekt aber nicht, denn es gibt auch einige gute Seiten an den beißenden Ameisen: Sie vernichten nämlich in urbanen Regionen Kakerlaken, Zecken und Flöhe, in dem sie deren Larven und Eier fressen.

"Nachhaltige Kontrolle über diese Ameisen ist das erklärte Ziel", meint der Entomologe Steve Valles, der für die USDA in Gainesville tätig ist. Eine Ausrottung hält der Wissenschaftler für nicht machbar. Die Feuerameisen haben seit ihrer Ankunft in den USA allerdings sehr rasch an Terrain gewonnen und bevölkern in der Zwischenzeit 13 Staaten von Virginia bis nach Kalifornien. Natürliche Feinde fehlen den Bioinvasoren, daher ist ihre Populationsdichte in den USA zehn Mal größer als in ihrer Heimat.

... mehr zu:
»Ameise »Feuerameisen »Virus

Das Virus allein wird die gefräßigen Ameisen aber kaum aufhalten, zeigen sich die Experten überzeugt. Sie wollen allerdings Abstand davon nehmen, neue Feinde der Invasoren aus Südamerika zu importieren. Es gäbe eine Fliege, die ihre Eier auf den Ameisen legt und sich von den Körperflüssigkeiten des Wirtes ernährt bis dieser schließlich stirbt. "Wir haben aber keine Ahnung, wie effektiv diese Fliegen in Nordamerika sind", meint der Wissenschaftler. Da die tropischen Ameisen besonders das feuchte Wetter lieben und es in den vergangenen Jahren sehr trocken war, glaubten die Forscher, dass sich das Problem von selbst gelöst hätte. Allerdings wurden sie in diesem Frühling eines Besseren belehrt: Die Ameisen hatten sich nur tiefer in die Erde zurückgezogen und sind nach den Regenfällen erneut in großer Zahl aufgetaucht. "Ich denke sie wachen jetzt richtig auf", meinte der Entomologe Bart Drees von der Texas Cooperative Extension des USDA.

"Das Problem der eingeschleppten Arten, der so genannten Alien Species, wird vielfach unterschätzt", meint die Biologin Dominique Zimmermann, Kuratorin der Insekten-Sammlung am Wiener Naturhistorischen Museum, im pressetext-Interview. Man könne nie vorher sagen, welche Auswirkungen dies auf ein Ökosystem habe. "Die Folgen können allerdings dramatisch sein, denn die Invasoren können sich offensichtlich sehr schnell an die geografischen Gegebenheiten ihrer neuen Heimat anpassen und dort verheerende Schäden anrichten", erklärt die Wissenschaftlerin. "So ändern Tiere etwa ihre Beute und fressen in ihrer neuen Heimat andere Beutetiere oder Pflanzen. Zudem haben die Invasoren meist auch einen Vorteil gegenüber heimischen Arten, weil ihnen die natürlichen Feinde fehlen." Ökosysteme sind derart komplex, dass eine Vorhersage der Folgen nahezu unmöglich sei.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.usda.gov
http://www.nhm-wien.ac.at

Weitere Berichte zu: Ameise Feuerameisen Virus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Biologische Vielfalt von grünlanddominierten Kulturlandschaften unter der Lupe
20.04.2018 | Hochschule Weihenstephan-Triesdorf

nachricht Nitrat-Problem der Landwirtschaft in Luft auflösen
29.03.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics