Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Massenauftreten von Rindenläusen

30.04.2007
Einsatz von Chemie nicht erforderlich. Laut Experten der Biologischen Bundesanstalt (BBA) sind Nadelbäume nicht gefährdet. Honigtau ist wichtige Bienentracht

Die Blühperiode hat in diesem Jahr mit einem Tusch eingesetzt. Allerorten herrscht warmes und trockenes Wetter. Aufmerksame Beobachter der Natur registrieren daher das massenhafte Auftreten von Rindenläusen an verschiedenen Nadelbäumen. Wegen ihrer für Läuse stattlichen Größe von 3-5 mm halten Laien sie oft für Käfer.

Spätestens dann, wenn sie mit ihrem klebrigen Honigtau nicht nur die Stämme ihrer Wirtspflanzen, sondern auch Gartenbank, Terasse oder Auto beschmutzen, wird das Problem offensichtlich und Fragen nach Bekämpfungsmaßnahmen werden laut. Die Experten der Biologischen Bundesanstalt für Land- und Forstwirtschaft (BBA) geben Entwarnung, denn die befallenen Nadelbäume tolerieren den Saftentzug durch die Läuse recht gut. Das Problem sei überwiegend kosmetischer Natur.

"Bekämpfungsmaßnahmen mit Pflanzenschutzmitteln sind nicht erforderlich", betont Prof. Dr. Alfred Wulf von der BBA. Im Gegenteil: Da der von den Läusen produzierte Honigtau eine wichtige Bienentracht und Basis für Waldhonig ist, rät der Leiter des Instituts für Pflanzenschutz im Forst dringend vom Einsatz bienengefährlicher Mittel ab. "Um die Läuse zu bekämpfen und so die Honigtaubildung einzudämmen, reicht es, die Äste und den Stamm wiederholt mit einem scharfen Wasserstrahl abzuspritzen", ergänzt Dr. Martin Hommes vom BBA-Institut für Pflanzenschutz im Gartenbau. Diese Vorsorgemaßnahme verhindere auch, dass sich auf den Honigtaubelägen Rußtaupilze ansiedeln. Die kalte Dusche hilft ebenfalls gegen Rindenlauskolonien, die sich an Zäune oder Hauswände verirrt haben.

Je nach Baumart treten verschiedene Rindenlausarten auf. Immer wieder kommt es auch zur Einschleppung neuer Arten. In letzter Zeit wurde vermehrt über die Colorado-Tannen-Rindenlaus berichtet. Da diese Tannenart häufig in Hausgärten gepflanzt wird, ist ihr Bewohner in den Fokus des Interesses gerückt. "Sie ist jedoch genauso wenig problematisch wie die einheimischen Arten", erklärt Forstwissenschaftler Wulf.

Zur Biologie der Rindenläuse:

Die zur Familie der Lachnidae gehörenden dunkel gefärbten Tiere halten sich um diese Jahreszeit bevorzugt an Stamm. Ästen und Zweigen ihrer Wirtpflanzen auf. Rindenläuse sind auf eine bestimmte Pflanzengattung spezialisiert. So tritt an Fichten häufig die Art Cinara pilicornis, an Kiefern Schizolachnus pineti auf. Die Läuse bilden mehrere Generationen im Jahr. Eine einzelne Laus lebt maximal vier Wochen. Die meisten Lachniden legen im Herbst Eier an den Trieben oder Nadeln ab. Der Schlupf erfolgt dann vor Austrieb der Nadelgehölze. Bei hohen Temperaturen wandern die teils geflügelten, teils ungeflügelten Jungläuse am Stamm entlang. Bei feuchtkühler Witterung verharren sie im oberen Kronenbereich.

Wissenschaftliche Ansprechpartner:
Prof. Dr. Alfred Wulf und Dr. Martin Hommes
Biologische Bundesanstalt für Land- und Forstwirtschaft
Messeweg 11-12, 38104 Braunschweig
Tel.: 0531 / 299-4600 oder 4404
E-Mail: a.wulf(at)bba.de oder m.hommes(at)bba.de

Stefanie Hahn | idw
Weitere Informationen:
http://www.bba.bund.de/cln_045/nn_806762/DE/pressestelle/Presseinfos/2007/04-30__rindenlaeuse.html

Weitere Berichte zu: Bekämpfungsmaßnahmen Läuse Rindenläusen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Wurmmittel für Weidetiere können die Keimung von Pflanzensamen beeinflussen
27.04.2017 | Universität Trier

nachricht Erstmals Studie zu Hai- und Rochenarten in deutschen Meeren
19.04.2017 | Bundesamt für Naturschutz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie