Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Massenauftreten von Rindenläusen

30.04.2007
Einsatz von Chemie nicht erforderlich. Laut Experten der Biologischen Bundesanstalt (BBA) sind Nadelbäume nicht gefährdet. Honigtau ist wichtige Bienentracht

Die Blühperiode hat in diesem Jahr mit einem Tusch eingesetzt. Allerorten herrscht warmes und trockenes Wetter. Aufmerksame Beobachter der Natur registrieren daher das massenhafte Auftreten von Rindenläusen an verschiedenen Nadelbäumen. Wegen ihrer für Läuse stattlichen Größe von 3-5 mm halten Laien sie oft für Käfer.

Spätestens dann, wenn sie mit ihrem klebrigen Honigtau nicht nur die Stämme ihrer Wirtspflanzen, sondern auch Gartenbank, Terasse oder Auto beschmutzen, wird das Problem offensichtlich und Fragen nach Bekämpfungsmaßnahmen werden laut. Die Experten der Biologischen Bundesanstalt für Land- und Forstwirtschaft (BBA) geben Entwarnung, denn die befallenen Nadelbäume tolerieren den Saftentzug durch die Läuse recht gut. Das Problem sei überwiegend kosmetischer Natur.

"Bekämpfungsmaßnahmen mit Pflanzenschutzmitteln sind nicht erforderlich", betont Prof. Dr. Alfred Wulf von der BBA. Im Gegenteil: Da der von den Läusen produzierte Honigtau eine wichtige Bienentracht und Basis für Waldhonig ist, rät der Leiter des Instituts für Pflanzenschutz im Forst dringend vom Einsatz bienengefährlicher Mittel ab. "Um die Läuse zu bekämpfen und so die Honigtaubildung einzudämmen, reicht es, die Äste und den Stamm wiederholt mit einem scharfen Wasserstrahl abzuspritzen", ergänzt Dr. Martin Hommes vom BBA-Institut für Pflanzenschutz im Gartenbau. Diese Vorsorgemaßnahme verhindere auch, dass sich auf den Honigtaubelägen Rußtaupilze ansiedeln. Die kalte Dusche hilft ebenfalls gegen Rindenlauskolonien, die sich an Zäune oder Hauswände verirrt haben.

Je nach Baumart treten verschiedene Rindenlausarten auf. Immer wieder kommt es auch zur Einschleppung neuer Arten. In letzter Zeit wurde vermehrt über die Colorado-Tannen-Rindenlaus berichtet. Da diese Tannenart häufig in Hausgärten gepflanzt wird, ist ihr Bewohner in den Fokus des Interesses gerückt. "Sie ist jedoch genauso wenig problematisch wie die einheimischen Arten", erklärt Forstwissenschaftler Wulf.

Zur Biologie der Rindenläuse:

Die zur Familie der Lachnidae gehörenden dunkel gefärbten Tiere halten sich um diese Jahreszeit bevorzugt an Stamm. Ästen und Zweigen ihrer Wirtpflanzen auf. Rindenläuse sind auf eine bestimmte Pflanzengattung spezialisiert. So tritt an Fichten häufig die Art Cinara pilicornis, an Kiefern Schizolachnus pineti auf. Die Läuse bilden mehrere Generationen im Jahr. Eine einzelne Laus lebt maximal vier Wochen. Die meisten Lachniden legen im Herbst Eier an den Trieben oder Nadeln ab. Der Schlupf erfolgt dann vor Austrieb der Nadelgehölze. Bei hohen Temperaturen wandern die teils geflügelten, teils ungeflügelten Jungläuse am Stamm entlang. Bei feuchtkühler Witterung verharren sie im oberen Kronenbereich.

Wissenschaftliche Ansprechpartner:
Prof. Dr. Alfred Wulf und Dr. Martin Hommes
Biologische Bundesanstalt für Land- und Forstwirtschaft
Messeweg 11-12, 38104 Braunschweig
Tel.: 0531 / 299-4600 oder 4404
E-Mail: a.wulf(at)bba.de oder m.hommes(at)bba.de

Stefanie Hahn | idw
Weitere Informationen:
http://www.bba.bund.de/cln_045/nn_806762/DE/pressestelle/Presseinfos/2007/04-30__rindenlaeuse.html

Weitere Berichte zu: Bekämpfungsmaßnahmen Läuse Rindenläusen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Feuerbrand bekämpfen und Salmonellen nachweisen
14.06.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Das Potenzial nichtheimischer Baumarten für den forstlichen Anbau in Deutschland sachlich prüfen
14.06.2017 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften