Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Automatische Melksysteme Verhaltensprofil der Herde beachten

07.03.2002


Bessere Eutergesundheit, hoehere Milchleistung und Milchqualitaet, freiere Arbeitszeitgestaltung des Melkpersonals sowie mehr Ruhe und weniger Stress fuer die Kuehe werden als Argumente fuer automatische Melksysteme angefuehrt.

In der Praxis hat sich jedoch gezeigt, dass manche Kuehe nur ungern oder gar nicht die Melkbox aufsuchen und damit staerker belastet werden als bei herkoemmlichem zweimaligem Melken.

Das Institut fuer Verhaltenskunde und Tierschutz der Tieraerztlichen Fakultaet der Universitaet Muenchen gibt folgende Empfehlungen fuer die Gewoehnung und Betreuung der Tiere bei automatischen Melksystemen:

  • Die Mensch-Tier-Beziehung praegt massgeblich den Produktionserfolg, deshalb sollte die Kuh auch moeglichst gute Erfahrungen mit dem Menschen machen!
  • An die Automatik noch nicht gewoehnte oder besonders aengstliche - meist rangniedere - Tiere benoetigen etwa zehn Tage lang eine intensive Betreuung beim Melken.
  • Die Tiere brauchen Zeit fuer Erkundungen der ungewohnten Einrichtung - die Kuehe sollten keinesfalls mit Gewalt in oder aus der Melkbox getrieben werden, sondern vielmehr eine Belohnung erhalten.

Generell dreimal taeglich sollten die Herde kontrolliert und Tiere mit zu langen Zwischenmelkzeiten zur Melkbox gefuehrt werden (moeglichst in melkaermeren Zeiten).

Besondere Aufmerksamkeit verlangen die haeufig langen Wartezeiten und damit zu kurzen Ruhezeiten fuer aengstliche und rangniedere Kuehe. Stoerend wirken sich auch unproduktive Blockaden der Melkbox aus. Zur Pruefung der "Melkberechtigung" der einzelnen Kuh bei "freiem" Kuhverkehr kann eine "Selektionsbox" der Melkbox vorangestellt werden. Dabei zeigte sich im Versuch, dass "unberechtigte" Kuehe diese Selektionsvorrichtung wiederum nur sehr zoegerlich verliessen.

Beim "gelenkten" Kuhverkehr muss die Kuh die Melkbox passieren, um vom Liege- in den Fressbereich zu gelangen. Nachteil bei diesem Verfahren sind die oft verkuerzten Liege- und Ruhezeiten. Anstelle der Selektionsbox kann die Melkberechtigung auch mittels Durchgangsselektion erfasst werden. Beobachtungen haben gezeigt, dass die Tiere nach der Kraftfuttergabe und nach dem Melken gerne Wasser aufnehmen - empfohlen werden deshalb Wassertroege hinter der Melkbox.

Stallarbeiten, tieraerztliche Behandlungen (die niemals in der Melkbox erfolgen duerfen!) sowie die Reinigung des Melksystems sollten jeweils in Anpassung an den Stallrhythmus erfolgen. Etwas ueber drei Stunden sind fuer die Reinigung der Anlage und das Abholen der Milch als melkfreie Zeit einzuplanen.

Dr. Sigrid Baars | aid-presseInfo

Weitere Berichte zu: Herde Kuehe Kuh Melkbox Melken Melksysteme

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft
06.12.2016 | Steinbeis-Europa-Zentrum

nachricht Die smarte klassische Landhausvilla
28.11.2016 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie