Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Landwirtschaft und Naturschutz unter einem Hut: "Verzeichnis regionalisierter Kleinstrukturanteile"

04.03.2002


Hecken, Feldraine und Gehölzinseln sind wichtige Refugien für wildlebende Pflanzen und Tiere in der Agrarlandschaft. Wie kann man sie schützen und fördern und gleichzeitig effektiv Landwirtschaft betreiben? Naturschützer und Landwirte haben da unterschiedliche Vorstellungen. Mit dem Verzeichnis regionalisierter Kleinstrukturanteile schreitet die Biologische Bundesanstalt für Land- und Forstwirtschaft (BBA) in die Richtung, diese verschiedenen Interessen zusammenzubringen. Berater und Landwirte waren auf dieses Verzeichnis der BBA gespannt: Es zeigt, wo beim Pflanzenschutz bestimmte Auflagen - die sogenannten Anwendungsbestimmungen zum Schutz terrestrischer Lebensgemeinschaften - eingehalten werden müssen und wo nicht. Ausschlaggebend dafür ist, wie reich eine Gemeinde an Hecken, Säumen und ähnlichen Kleinstrukturen ist, wobei zwischen "Ist" und "Soll" differenziert wird. Wird das Soll nicht erreicht, müssen besondere abtriftmindernde Maßnahmen beim Anwenden bestimmter Pflanzenschutzmittel eingehalten werden. Hat jedoch eine Gemeinde ihr Soll erfüllt, kann bei den meisten Mitteln mit normaler Technik gearbeitet werden, weil dort ein Mindestmaß an Refugien für Tiere und Pflanzen vorhanden ist. Für den Naturschutz bedeutet diese Regelung, dass Hecken und andere Lebensräume erhalten bleiben und sogar neu angelegt werden können, weil der Landwirt Vorteile dadurch hat. Zu sehen ist das Verzeichnis auf der Homepage der BBA .

Um terrestrische Lebensgemeinschaften zu schützen, werden bei einigen Pflanzenschutzmitteln mit der Zulassung Anwendungsbestimmungen erteilt. Diese Auflagen müssen zu benachbarten Flächen eingehalten werden, die breiter sind als drei Meter und die weder landwirtschaftlich noch gärtnerisch genutzt werden. Manche Anwendungsbestimmungen sehen nur abtriftmindernde Techniken vor, andere die Einhaltung von Mindestabständen; es gibt jedoch auch solche, die beides vorschreiben. Zurzeit gibt es etwa 45 Pflanzenschutzmittel, für die Anwendungsbestimmungen zum Schutz terrestrischer Lebensräume erteilt wurden. Unter bestimmten Bedingungen sind Ausnahmen möglich, z. B. wenn in der Gemeinde ausreichend Hecken, Säume, Gehölzinseln u. ä. vorhanden sind. Ob dies der Fall ist, können Landwirte und Berater aus dem von der BBA veröffentlichten Verzeichnis regionalisierter Kleinstrukturanteile ersehen.

Das Verzeichnis unterscheidet für jede Gemeinde zwischen dem aktuellen Ist-Zustand und einem erreichbaren Soll-Zustand. Ein kleiner Unterschied zwischen Ist und Soll könnte z. B. durch neue Hecken rasch ausgeglichen werden. So werden mehr Kleinstrukturen für den Naturschutz geschaffen, und für den Landwirt wird die Anwendung von Pflanzenschutzmitteln unkomplizierter. Das Verzeichnis wird daher regelmäßig aktualisiert.

Auf den Schutz von Gewässern und die entsprechenden Anwendungsbestimmungen hat das Verzeichnis keine Auswirkungen.

Diese neue Regelung ist ein weiterer Schritt, die Interessen von Naturschutz und Landwirtschaft zusammenzubringen. Es gilt, reich strukturierte Agrarlandschaften zu erhalten, die auch wildlebenden Pflanzen und Tieren Lebensraum bieten. So können sich entlang schmaler Säume wie Hecken, Feldraine oder Knicks Pflanzen und Tiere ausbreiten. Vielfach ist es der Landwirt selbst, der Kleinstrukturen schafft. Um ihn für seine Initiative nicht zu bestrafen, die er für den Naturschutz und den Erhalt unserer Kulturlandschaft leistet, sind Saumstrukturen, die schmaler als drei Meter sind, nicht betroffen. So soll verhindert werden, dass schmale Säume untergepflügt werden, denn die Erhaltung der Lebensräume geht vor!

Das umfangreiche Verzeichnis ist im Internetangebot der BBA zu finden. Wegen der großen Nachfrage können Sie es gleich auf der Homepage anklicken. Es ist alphabetisch geordnet: Nach Bundesländern, Landkreisen und Gemeinden. Voraussichtlich im März erscheint das Verzeichnis regionalisierter Kleinstrukturanteile als ca. 275 Seiten starke Beilage im Bundesanzeiger. (BBA)

Dr. Alexandra Makulla | idw
Weitere Informationen:
http://www.bba.de
http://www.bba.de/inst/fp/kleinstruktur/index.html
http://www.bba.de/mitteil/presse/02030401.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Julius Kühn-Institut etabliert Forschungszentrum für landwirtschaftliche Fernerkundung (FLF)
22.03.2017 | Julius Kühn-Institut, Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen

nachricht Im Drohnenflug dem Wasser auf der Spur
03.03.2017 | Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE