Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spargel als Modell in der Züchtungsforschung: Der Zweihäusigkeit von Spargel auf der Spur

28.03.2007
Spargel (Asparagus officinalis) ist eine zweihäusige (diözische) Pflanze. Das heißt, männliche und weibliche Blüten sind nie zusammen auf einer, sondern immer auf verschiedenen Pflanzen zu finden.

Zweihäusige Pflanzenarten haben also getrennte "männliche" und "weibliche" Exemplare. Diese Eigenschaft ist bei Spargel auf einem bestimmten Chromosom (Chromosom L5) und hier auf dem so genannten M-Locus lokalisiert.

Männliche Spargelpflanzen haben einen höheren Ertrag als weibliche und werden daher in der Züchtung bevorzugt. Auch für den Spargelanbau werden entsprechend rein männliche Populationen verwendet. Eine Doktorarbeit an der Christian-Albrecht-Universität Kiel untersuchte die Struktur des Spargelchromosoms L5. Eine Klonierung des Genortes sollte Aufschluss über seine Funktion bei der Bildung der männlichen Blüte geben. Außerdem sollten Erkenntnisse über die Evolution von Geschlechtschromosomen generell gewonnen werden.

Es gelang, den Genort genauer zu kartieren und es gibt Hinweise, dass der M-Locus nahe an der Einschnürungsstelle (Centromer) des Chromosoms liegt, durch die ein Chromosom in zwei oft unterschiedlich lange Schenkel oder Arme geteilt wird.

Vergleiche mit anderen zweihäusigen Pflanzen legten nahe, dass die Arten Silene latifolia (Weiße Lichtnelke), Carica papaya (Papaya) und Asparagus officinalis drei Stadien der Evolution von Geschlechtschromosomen darstellen, wobei S. latifolia das älteste und Spargel das jüngste Stadium repräsentiert.

Spargel könne somit in zukünftigen Analysen als Modell für die Erforschung der Evolution von Geschlechtschromosomen genutzt werden, ist die Schlussfolgerung aus den Forschungsergebnissen.

Dr. Marion Morgner | aid infodienst
Weitere Informationen:
http://www.aid.de

Weitere Berichte zu: Chromosom Evolution Geschlechtschromosom Spargel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Elefanten-Herpes: Super-Verbreiter gefährden Jungtiere
04.05.2017 | Universität Zürich

nachricht Wurmmittel für Weidetiere können die Keimung von Pflanzensamen beeinflussen
27.04.2017 | Universität Trier

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Krebs erregende Substanzen aus Benzinmotoren

24.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wasserqualität von Flüssen: Zusätzliche Reinigungsstufen in Kläranlagen lohnen sich

24.05.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Orientierungslauf im Mikrokosmos

24.05.2017 | Physik Astronomie