Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie Ökolandwirte Kartoffelkäfer aus dem Schlaraffenland vertreiben

20.03.2007
Wissenschaftler der Biologischen Bundesanstalt (BBA) stellen Ergebnisse zur Wirksamkeit verschiedener Mittelkombinationen auf Ökolandbau-Tagung (20.-23. März) vor

Für Kartoffelkäfer und ihre gefräßige Brut, die Larven, ist ein Kartoffelfeld das Schlaraffenland. Egal ob hier Bio- oder normale Knollen gedeihen, es herrscht grüne Blattnahrung im Überfluss. Da die Fresssucht der Käfer jedoch zu Ernteverlusten führt, überlassen auch Bio-Bauern den Schädlingen nicht kampflos das Feld. Sie setzen Mittel auf natürlicher Basis ein.

"Ausschlaggebend für den Bekämpfungserfolg sind der richtige Zeitpunkt und die richtige Kombination der Präparate", sagt Dr. Stefan Kühne von der Biologischen Bundesanstalt für Land und Forstwirtschaft (BBA). Am Institut für integrierten Pflanzenschutz in Kleinmachnow wurden zwischen 2004 und 2006 in Feldversuchen Kartoffelkäfer mit drei Präparaten bzw. Kombivarianten bekämpft. Dabei erwies sich der zeitversetzte Einsatz zweier Mittel auf Neem- bzw. B.t.t.-Basis als besonders wirksam. Beim aus Crysanthemenblüten gewonnenen Pyrethrum blieb der Erfolg aus, was die BBA-Forscher auf eine steigende Resistenz der Käfer zurückführen. Ihre Ergebnisse stellen sie auf der "Wissenschaftstagung Ökologischer Landbau" vor, die ab heute (20. März) in Hohenheim stattfindet.

"Da der Kartoffelkäferbefall in den vergangenen Jahren stetig zugenommen hat, ist es besonders wichtig, den Ökolandwirten praxistaugliche Strategien vorzuschlagen", erklärt Dr. Stefan Kühne. Deshalb testete er drei für den Ökolandbau zugelassene, handelsübliche Präparate gegen die Käfer und ihre Larven. Zwei der Wirkstoffe führen zum sofortigen Fraßstopp und schnellen Tod der Käfer. Dies sind Pyrethrum und ein Toxin aus dem Bakterium Bacillus thuringiensis tenebrionis, kurz B.t.t. Die Wirkung von Azadirachtin, ein Wirkstoff aus dem indischen Neembaum, tritt mit Verzögerung ein. Sein fraßhemmender Effekt führt dazu, dass die Larvenentwicklung langfristig gestört wird und die Käfer unfruchtbar werden.

"Am besten hat in unseren Versuchen die Variante abgeschnitten, bei der zuerst der Neem-Extrakt ausgebracht und zwei Tage später mit dem Bacillus thuringiensis-Toxin nachbehandelt wurde", sagt Torben Reelfs. Der Student von der Humboldt-Universität, der seine Masterarbeit zum Thema an der BBA angefertigt hat, kennt auch den Grund dafür: "Auf diese Weise können sich die unterschiedlichen Wirkmechanismen der Präparate voll entfalten." Für die Praxis bedeutet dies, dass der Landwirt mehr Bio-Kartoffeln ernten und vermarkten kann. Vergleicht man die erfolgreichste Bekämpfungsvariante mit dem unbehandelten Kontrollfeld, ergibt sich nach Abzug der Behandlungskosten ein Mehrerlös von 826 Euro pro Hektar.

Der Einsatz von Pyrethrum, dem Wirkstoff aus Chrysanthemenblüten, lohnt sich nach BBA-Erkenntnissen für die Landwirte kaum. Ungewöhnlich viele Kartoffelkäfer überlebten die Behandlung mit dem biologischen Pflanzenschutzmittel. Der Fraßschaden lag nur 20% unter dem Wert der unbehandelten Kontrolle. "Viele Käfer sind offensichtlich resistent gegen Pyrethrum", erklärt Dr. Stefan Kühne. Als Grund nennt er den jahrelangen Einsatz synthetisch hergestellter Pyrethroide (Insektizid) durch nicht ökologisch wirtschaftende Betriebe.

Pyrethroide sind dem natürlich vorkommenden Pyrethrum nachgebaut worden und ähneln ihm sehr. Die fortschreitende Resistenz von Käfern gegen die Pyrethroide ist in Fachkreisen bekannt. Den Kartoffelkäfern ist es egal, ob das Gift, dass sie aufnehmen, aus dem Labor oder aus der Chrysantheme stammt. Sie sind gegen beide Stoffe resistent. "Da Kartoffelkäfer stets aus Vorjahresflächen einwandern, gibt es in Anbaugebieten wie Brandenburg, in der ökologisch und konventionell wirtschaftende Betriebe nah beieinander liegen, nun resistente Käfer, die dem Pyrethrum trotzen", sagt Stefan Kühne. "Daher raten wir Öko-Landwirten zur erprobten Doppelstrategie mit den beiden anderen Wirkstoffen." Damit werde gleichzeitig das Risiko gesenkt, dass sich auch gegen eines dieser Mittel Resistenzen ausbilden, so der BBA-Wissenschaftler.

Neben der Wahl der richtigen Mittel sind auch der Behandlungszeitpunkt sowie das Wetter ausschlaggebend für den Bekämpfungserfolg. Mit dem computergestützten Prognosemodell SIMLEP3 lassen sich die Termine ermitteln, an denen die meisten Junglarven auf dem Feld sind. Dazu müssen lediglich das Datum an dem erstmals Eigelege auftreten und die nächste Wetterstation in das Programm unter http://www.isip.de eingegeben werden. Dieses Vorgehen erspart dem Landwirt viele zeitlich aufwendige Bestandsuntersuchungen. Aufbau und detaillierte Ergebnisse der BBA-Versuche werden im April in zwei Fachzeitschriften publiziert.

Wissenschaftliche Ansprechpartner:
Dr. Stefan Kühne und Torben Reelfs
Institut für integrierten Pflanzenschutz der Biologischen Bundesanstalt für Land- und Forstwirtschaft
Stahndorfer Damm 81, 14532 Kleinmachnow
Tel.: 033203 / 48-307
E-Mail: s.kuehne(at)bba.de
Hintergrundinfo zur Tagung:
Die 9. Wissenschaftstagung Ökologischer Landbau findet vom 20.-23. März an der Universität Hohenheim statt. Da die wachsende Internationalisierung neue Herausforderungen an die Weiterentwicklung des Sektors stellt, heißt das Motto dieses Jahr "Zwischen Tradition und Globalisierung". Die Stiftung Ökologie & Landbau koordiniert in Zusammenarbeit mit einer Hochschule oder Versuchsanstalt seit Anfang der 90er Jahre alle zwei Jahre die Tagung, die inzwischen als die Schlüsselveranstaltung für ökologische Forschung in der Landwirtschaft im deutschsprachigen Raum gilt. Wissenschaftler aus Deutschland, Österreich und der Schweiz stellen hier ihre Forschungsergebnisse vor.

Stefanie Hahn | idw
Weitere Informationen:
http://www.wissenschaftstagung.de
http://www.isip.de

Weitere Berichte zu: Kartoffelkäfer Schlaraffenland Wirkstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht „Antilopen-Parfüm“ hält Fliegen von Kühen fern
20.10.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Agritechnica: Silber für neue Technologie zur Blütenausdünnung im Obstbau
16.10.2017 | Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise