Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie Ökolandwirte Kartoffelkäfer aus dem Schlaraffenland vertreiben

20.03.2007
Wissenschaftler der Biologischen Bundesanstalt (BBA) stellen Ergebnisse zur Wirksamkeit verschiedener Mittelkombinationen auf Ökolandbau-Tagung (20.-23. März) vor

Für Kartoffelkäfer und ihre gefräßige Brut, die Larven, ist ein Kartoffelfeld das Schlaraffenland. Egal ob hier Bio- oder normale Knollen gedeihen, es herrscht grüne Blattnahrung im Überfluss. Da die Fresssucht der Käfer jedoch zu Ernteverlusten führt, überlassen auch Bio-Bauern den Schädlingen nicht kampflos das Feld. Sie setzen Mittel auf natürlicher Basis ein.

"Ausschlaggebend für den Bekämpfungserfolg sind der richtige Zeitpunkt und die richtige Kombination der Präparate", sagt Dr. Stefan Kühne von der Biologischen Bundesanstalt für Land und Forstwirtschaft (BBA). Am Institut für integrierten Pflanzenschutz in Kleinmachnow wurden zwischen 2004 und 2006 in Feldversuchen Kartoffelkäfer mit drei Präparaten bzw. Kombivarianten bekämpft. Dabei erwies sich der zeitversetzte Einsatz zweier Mittel auf Neem- bzw. B.t.t.-Basis als besonders wirksam. Beim aus Crysanthemenblüten gewonnenen Pyrethrum blieb der Erfolg aus, was die BBA-Forscher auf eine steigende Resistenz der Käfer zurückführen. Ihre Ergebnisse stellen sie auf der "Wissenschaftstagung Ökologischer Landbau" vor, die ab heute (20. März) in Hohenheim stattfindet.

"Da der Kartoffelkäferbefall in den vergangenen Jahren stetig zugenommen hat, ist es besonders wichtig, den Ökolandwirten praxistaugliche Strategien vorzuschlagen", erklärt Dr. Stefan Kühne. Deshalb testete er drei für den Ökolandbau zugelassene, handelsübliche Präparate gegen die Käfer und ihre Larven. Zwei der Wirkstoffe führen zum sofortigen Fraßstopp und schnellen Tod der Käfer. Dies sind Pyrethrum und ein Toxin aus dem Bakterium Bacillus thuringiensis tenebrionis, kurz B.t.t. Die Wirkung von Azadirachtin, ein Wirkstoff aus dem indischen Neembaum, tritt mit Verzögerung ein. Sein fraßhemmender Effekt führt dazu, dass die Larvenentwicklung langfristig gestört wird und die Käfer unfruchtbar werden.

"Am besten hat in unseren Versuchen die Variante abgeschnitten, bei der zuerst der Neem-Extrakt ausgebracht und zwei Tage später mit dem Bacillus thuringiensis-Toxin nachbehandelt wurde", sagt Torben Reelfs. Der Student von der Humboldt-Universität, der seine Masterarbeit zum Thema an der BBA angefertigt hat, kennt auch den Grund dafür: "Auf diese Weise können sich die unterschiedlichen Wirkmechanismen der Präparate voll entfalten." Für die Praxis bedeutet dies, dass der Landwirt mehr Bio-Kartoffeln ernten und vermarkten kann. Vergleicht man die erfolgreichste Bekämpfungsvariante mit dem unbehandelten Kontrollfeld, ergibt sich nach Abzug der Behandlungskosten ein Mehrerlös von 826 Euro pro Hektar.

Der Einsatz von Pyrethrum, dem Wirkstoff aus Chrysanthemenblüten, lohnt sich nach BBA-Erkenntnissen für die Landwirte kaum. Ungewöhnlich viele Kartoffelkäfer überlebten die Behandlung mit dem biologischen Pflanzenschutzmittel. Der Fraßschaden lag nur 20% unter dem Wert der unbehandelten Kontrolle. "Viele Käfer sind offensichtlich resistent gegen Pyrethrum", erklärt Dr. Stefan Kühne. Als Grund nennt er den jahrelangen Einsatz synthetisch hergestellter Pyrethroide (Insektizid) durch nicht ökologisch wirtschaftende Betriebe.

Pyrethroide sind dem natürlich vorkommenden Pyrethrum nachgebaut worden und ähneln ihm sehr. Die fortschreitende Resistenz von Käfern gegen die Pyrethroide ist in Fachkreisen bekannt. Den Kartoffelkäfern ist es egal, ob das Gift, dass sie aufnehmen, aus dem Labor oder aus der Chrysantheme stammt. Sie sind gegen beide Stoffe resistent. "Da Kartoffelkäfer stets aus Vorjahresflächen einwandern, gibt es in Anbaugebieten wie Brandenburg, in der ökologisch und konventionell wirtschaftende Betriebe nah beieinander liegen, nun resistente Käfer, die dem Pyrethrum trotzen", sagt Stefan Kühne. "Daher raten wir Öko-Landwirten zur erprobten Doppelstrategie mit den beiden anderen Wirkstoffen." Damit werde gleichzeitig das Risiko gesenkt, dass sich auch gegen eines dieser Mittel Resistenzen ausbilden, so der BBA-Wissenschaftler.

Neben der Wahl der richtigen Mittel sind auch der Behandlungszeitpunkt sowie das Wetter ausschlaggebend für den Bekämpfungserfolg. Mit dem computergestützten Prognosemodell SIMLEP3 lassen sich die Termine ermitteln, an denen die meisten Junglarven auf dem Feld sind. Dazu müssen lediglich das Datum an dem erstmals Eigelege auftreten und die nächste Wetterstation in das Programm unter http://www.isip.de eingegeben werden. Dieses Vorgehen erspart dem Landwirt viele zeitlich aufwendige Bestandsuntersuchungen. Aufbau und detaillierte Ergebnisse der BBA-Versuche werden im April in zwei Fachzeitschriften publiziert.

Wissenschaftliche Ansprechpartner:
Dr. Stefan Kühne und Torben Reelfs
Institut für integrierten Pflanzenschutz der Biologischen Bundesanstalt für Land- und Forstwirtschaft
Stahndorfer Damm 81, 14532 Kleinmachnow
Tel.: 033203 / 48-307
E-Mail: s.kuehne(at)bba.de
Hintergrundinfo zur Tagung:
Die 9. Wissenschaftstagung Ökologischer Landbau findet vom 20.-23. März an der Universität Hohenheim statt. Da die wachsende Internationalisierung neue Herausforderungen an die Weiterentwicklung des Sektors stellt, heißt das Motto dieses Jahr "Zwischen Tradition und Globalisierung". Die Stiftung Ökologie & Landbau koordiniert in Zusammenarbeit mit einer Hochschule oder Versuchsanstalt seit Anfang der 90er Jahre alle zwei Jahre die Tagung, die inzwischen als die Schlüsselveranstaltung für ökologische Forschung in der Landwirtschaft im deutschsprachigen Raum gilt. Wissenschaftler aus Deutschland, Österreich und der Schweiz stellen hier ihre Forschungsergebnisse vor.

Stefanie Hahn | idw
Weitere Informationen:
http://www.wissenschaftstagung.de
http://www.isip.de

Weitere Berichte zu: Kartoffelkäfer Schlaraffenland Wirkstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Die smarte klassische Landhausvilla
28.11.2016 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

nachricht Kleinbauern setzen verstärkt auf Monokulturen
10.11.2016 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie