Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie Ökolandwirte Kartoffelkäfer aus dem Schlaraffenland vertreiben

20.03.2007
Wissenschaftler der Biologischen Bundesanstalt (BBA) stellen Ergebnisse zur Wirksamkeit verschiedener Mittelkombinationen auf Ökolandbau-Tagung (20.-23. März) vor

Für Kartoffelkäfer und ihre gefräßige Brut, die Larven, ist ein Kartoffelfeld das Schlaraffenland. Egal ob hier Bio- oder normale Knollen gedeihen, es herrscht grüne Blattnahrung im Überfluss. Da die Fresssucht der Käfer jedoch zu Ernteverlusten führt, überlassen auch Bio-Bauern den Schädlingen nicht kampflos das Feld. Sie setzen Mittel auf natürlicher Basis ein.

"Ausschlaggebend für den Bekämpfungserfolg sind der richtige Zeitpunkt und die richtige Kombination der Präparate", sagt Dr. Stefan Kühne von der Biologischen Bundesanstalt für Land und Forstwirtschaft (BBA). Am Institut für integrierten Pflanzenschutz in Kleinmachnow wurden zwischen 2004 und 2006 in Feldversuchen Kartoffelkäfer mit drei Präparaten bzw. Kombivarianten bekämpft. Dabei erwies sich der zeitversetzte Einsatz zweier Mittel auf Neem- bzw. B.t.t.-Basis als besonders wirksam. Beim aus Crysanthemenblüten gewonnenen Pyrethrum blieb der Erfolg aus, was die BBA-Forscher auf eine steigende Resistenz der Käfer zurückführen. Ihre Ergebnisse stellen sie auf der "Wissenschaftstagung Ökologischer Landbau" vor, die ab heute (20. März) in Hohenheim stattfindet.

"Da der Kartoffelkäferbefall in den vergangenen Jahren stetig zugenommen hat, ist es besonders wichtig, den Ökolandwirten praxistaugliche Strategien vorzuschlagen", erklärt Dr. Stefan Kühne. Deshalb testete er drei für den Ökolandbau zugelassene, handelsübliche Präparate gegen die Käfer und ihre Larven. Zwei der Wirkstoffe führen zum sofortigen Fraßstopp und schnellen Tod der Käfer. Dies sind Pyrethrum und ein Toxin aus dem Bakterium Bacillus thuringiensis tenebrionis, kurz B.t.t. Die Wirkung von Azadirachtin, ein Wirkstoff aus dem indischen Neembaum, tritt mit Verzögerung ein. Sein fraßhemmender Effekt führt dazu, dass die Larvenentwicklung langfristig gestört wird und die Käfer unfruchtbar werden.

"Am besten hat in unseren Versuchen die Variante abgeschnitten, bei der zuerst der Neem-Extrakt ausgebracht und zwei Tage später mit dem Bacillus thuringiensis-Toxin nachbehandelt wurde", sagt Torben Reelfs. Der Student von der Humboldt-Universität, der seine Masterarbeit zum Thema an der BBA angefertigt hat, kennt auch den Grund dafür: "Auf diese Weise können sich die unterschiedlichen Wirkmechanismen der Präparate voll entfalten." Für die Praxis bedeutet dies, dass der Landwirt mehr Bio-Kartoffeln ernten und vermarkten kann. Vergleicht man die erfolgreichste Bekämpfungsvariante mit dem unbehandelten Kontrollfeld, ergibt sich nach Abzug der Behandlungskosten ein Mehrerlös von 826 Euro pro Hektar.

Der Einsatz von Pyrethrum, dem Wirkstoff aus Chrysanthemenblüten, lohnt sich nach BBA-Erkenntnissen für die Landwirte kaum. Ungewöhnlich viele Kartoffelkäfer überlebten die Behandlung mit dem biologischen Pflanzenschutzmittel. Der Fraßschaden lag nur 20% unter dem Wert der unbehandelten Kontrolle. "Viele Käfer sind offensichtlich resistent gegen Pyrethrum", erklärt Dr. Stefan Kühne. Als Grund nennt er den jahrelangen Einsatz synthetisch hergestellter Pyrethroide (Insektizid) durch nicht ökologisch wirtschaftende Betriebe.

Pyrethroide sind dem natürlich vorkommenden Pyrethrum nachgebaut worden und ähneln ihm sehr. Die fortschreitende Resistenz von Käfern gegen die Pyrethroide ist in Fachkreisen bekannt. Den Kartoffelkäfern ist es egal, ob das Gift, dass sie aufnehmen, aus dem Labor oder aus der Chrysantheme stammt. Sie sind gegen beide Stoffe resistent. "Da Kartoffelkäfer stets aus Vorjahresflächen einwandern, gibt es in Anbaugebieten wie Brandenburg, in der ökologisch und konventionell wirtschaftende Betriebe nah beieinander liegen, nun resistente Käfer, die dem Pyrethrum trotzen", sagt Stefan Kühne. "Daher raten wir Öko-Landwirten zur erprobten Doppelstrategie mit den beiden anderen Wirkstoffen." Damit werde gleichzeitig das Risiko gesenkt, dass sich auch gegen eines dieser Mittel Resistenzen ausbilden, so der BBA-Wissenschaftler.

Neben der Wahl der richtigen Mittel sind auch der Behandlungszeitpunkt sowie das Wetter ausschlaggebend für den Bekämpfungserfolg. Mit dem computergestützten Prognosemodell SIMLEP3 lassen sich die Termine ermitteln, an denen die meisten Junglarven auf dem Feld sind. Dazu müssen lediglich das Datum an dem erstmals Eigelege auftreten und die nächste Wetterstation in das Programm unter http://www.isip.de eingegeben werden. Dieses Vorgehen erspart dem Landwirt viele zeitlich aufwendige Bestandsuntersuchungen. Aufbau und detaillierte Ergebnisse der BBA-Versuche werden im April in zwei Fachzeitschriften publiziert.

Wissenschaftliche Ansprechpartner:
Dr. Stefan Kühne und Torben Reelfs
Institut für integrierten Pflanzenschutz der Biologischen Bundesanstalt für Land- und Forstwirtschaft
Stahndorfer Damm 81, 14532 Kleinmachnow
Tel.: 033203 / 48-307
E-Mail: s.kuehne(at)bba.de
Hintergrundinfo zur Tagung:
Die 9. Wissenschaftstagung Ökologischer Landbau findet vom 20.-23. März an der Universität Hohenheim statt. Da die wachsende Internationalisierung neue Herausforderungen an die Weiterentwicklung des Sektors stellt, heißt das Motto dieses Jahr "Zwischen Tradition und Globalisierung". Die Stiftung Ökologie & Landbau koordiniert in Zusammenarbeit mit einer Hochschule oder Versuchsanstalt seit Anfang der 90er Jahre alle zwei Jahre die Tagung, die inzwischen als die Schlüsselveranstaltung für ökologische Forschung in der Landwirtschaft im deutschsprachigen Raum gilt. Wissenschaftler aus Deutschland, Österreich und der Schweiz stellen hier ihre Forschungsergebnisse vor.

Stefanie Hahn | idw
Weitere Informationen:
http://www.wissenschaftstagung.de
http://www.isip.de

Weitere Berichte zu: Kartoffelkäfer Schlaraffenland Wirkstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Wurmmittel für Weidetiere können die Keimung von Pflanzensamen beeinflussen
27.04.2017 | Universität Trier

nachricht Erstmals Studie zu Hai- und Rochenarten in deutschen Meeren
19.04.2017 | Bundesamt für Naturschutz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie