Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Künftige Pflanzenschutzpolitik braucht ein klares Leitbild

28.02.2002


Integrierten Pflanzenschutz präzisieren und konsequent umsetzen

Der Integrierte Pflanzenschutz, wie er auch von der Agenda 21 gefordert wird, geht als Leitbild deutlich über das derzeitige Niveau der guten fachlichen Praxis hinaus. Das deutsche Pflanzenschutzgesetz schreibt vor, dass seine Grundsätze im Rahmen der guten fachlichen Praxis zu berücksichtigen sind. Dazu ist jedoch eine weiter gehende Konkretisierung in regionalen Richtlinien zur integrierten Produktion notwendig (vgl. BURTH et al. 1)). Um den Integrierten Pflanzenschutz in vollem Umfang wirksam werden zu lassen, darf bei solchen regionalen Richtlinien aber keine starre Handlungsanweisung vorgegeben werden, sondern nur ein definierter Handlungsrahmen, innerhalb dessen in Einzelfallentscheidungen vor Ort die jeweils optimale Strategie gewählt werden kann.

Neben dieser Konkretisierung ist die Unterstützung der weiteren Umsetzung in die landwirtschaftliche Praxis, wie sie mit den Leitbetrieben "Integrierter Landbau" in NRW und verschiedenen weiteren Projekten bereits beispielhaft angegangen wurde, von großer Bedeutung. Die weitere Umsetzung sollte z.B. durch Programme, die eine Förderung von Wissenschaft, Ausbildung und Beratung zum Ziel haben, unterstützt werden. Ebenso sollten praxisnahe Pilot- und Modellprojekte zum Integrierten Pflanzenschutz in den Regionen noch engagierter gefördert werden. Der Leitbildcharakter und mögliche Vorhaben zur weiteren Umsetzung des Integrierten Pflanzenschutzes sollten dazu in die derzeit erarbeitete Leitlinie des BMVEL zur künftigen Pflanzenschutzpolitik einfließen.

Der Integrierte Pflanzenschutz stellt als umfassendes und auf Expertenwissen beruhendes Konzept besonders hohe Anforderungen an die Verfügbarkeit und Umsetzung standortbezogener Informationen zum Auftreten von Schadorganismen und zu den angemessenen Maßnahmen des Pflanzenschutzes. Dabei wird die Anwendung chemischer Pflanzenschutzmittel mit eingeschlossen; allerdings stellt die Verminderung der Anwendung auf das wirklich notwendige Maß ein zentrales Anliegen dar. Eine unabhängige Pflanzenschutzberatung kann dann z.B. mit Warndiensten, Informationsschriften, regelmäßigen Weiterbildungsmaßnahmen etc. für den Praktiker die regional relevanten Informationen bereitstellen. In diesem Kontext spielt auch die Weiterentwicklung und zunehmende Nutzung von Expertensystemen und Computer gestützten Entscheidungshilfen eine wesentliche Rolle. Der Bedeutung einer unabhängigen und fundierten Beratung entsprechend ist ein Rückzug aus der Fläche unter allen Umständen zu vermeiden. Im Gegenteil sollten der weitere Ausbau und die Stärkung der unabhängigen Beratung in die Leitlinie des BMVEL zur künftigen Pflanzenschutzpolitik aufgenommen werden.

1) Burth, U., B. Freier, K. Hurle, M. Reschke, R. Schiller, B. Stein, D. Westphal, 2001: Handlungsempfehlungen für den integrierten Pflanzenschutz im Ackerbau. Nachrichtenbl. Deut. Pflanzenschutzd., 53 (12), S. 324-329. Das Manuskript kann beim ilu bezogen werden.

Dr. Andreas Frangenberg | ots
Weitere Informationen:
http://www.fnl.de/ilu/iluindex.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Arten verschwinden, Pflanzenfraß bleibt
07.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

nachricht DFG-Projekt: Biodiversität, Interaktion und Stickstoffkreislauf in Grünlandböden
31.01.2017 | Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten