Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Zuckerwatte" als Alternative zu Insektiziden

26.02.2002


Schutzpolymer aus Ethylenvinylacetat umspannt Pflanzen




Entomologen der Cornell University haben eine aufsprühbare Schutzbarriere gegen Pflanzenschädlinge entwickelt. Das Polymer besteht aus Ethylenvinylacetat (EVA) und soll Schädlinge wie Maden und Würmer bekämpfen bzw. präventiv vor der Vernichtung der Ernte schützen. Die Forscher selbst bezeichnen ihre Entwicklung als "Zuckerwatte", da die Substanz nach dem Aufsprühen ein weißes Netz über die Pflanze spannt. Derzeit ist das Schutzmittel allerdings noch zu teuer und für eine großflächige Anwendung in der Landwirtschaft nicht praktikabel. Die Hoffnung der Forscher liegt in einem industriell gefertigten Polymer, das herkömmliche Pestizide ersetzt.

... mehr zu:
»Eier »Maden »Polymer »Schädlinge »Zwiebeln


"Das Polymer besitzt die Fähigkeit, Maden, die Zwiebeln und Kraut befallen, zu bekämpfen", erklärte der Entomologe Michael P. Hoffmann. Führt man in diesem Fall keine Schädlingsbekämpfung durch, werden laut Hoffmann rund 90 Prozent der Krauternte vernichtet und ca. 40 Prozent nicht behandelter Zwiebeln zerstört. Derzeit werden zur Bekämpfung Insektizide eingesetzt. Langfristig ist dies allerdings problematisch, da Schädlinge Resistenzen bilden.

In Versuchen stellten die Insektenforscher fest, dass EVA-Fasern an der Basis der Zwiebelpflanzen die Zahl der Eier, die weibliche Zwiebelmaden legten, deutlich reduzierten. Während auf EVA-behandelte Pflanzen rund 1,4 Eier kamen, lag die Zahl bei unbehandelten Pflanzen bei 10,4 Eiern. Im Experiment mit Brokkoli-Pflanzen (Bild) schien das Polymer die Entfaltung der Blätter um eine bis zwei Wochen zu verzögern, dann brachen die Blätter durch die EVA-Barriere. Das Faservlies behinderte folglich nicht das Wachstum, so Hoffmann.

"Eines Tages soll die Technologie so weit fortgeschritten sein, dass sich das Schutzmaterial mit der Zeit abbaut und nur so lange wie nötig intakt bleibt". Dafür sind aber noch weitere Forschungen und Fördergelder notwendig. Die Entwicklung der "Zuckerwatte" wurde vom US-Landwirtschaftsministerium, der Environment Protection Agency (EPA) und einem Fonds der Cornell Uni finanziell unterstützt.

Sandra Standhartinger | pte
Weitere Informationen:
http://www.cornell.edu

Weitere Berichte zu: Eier Maden Polymer Schädlinge Zwiebeln

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Acht europäische Länder im Kampf gegen den Asiatischen Laubholzbockkäfer
06.01.2017 | Eidgenössische Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL

nachricht Kleinbauern in Afrika: Clevere Milchkühlung – dank Solar auch ohne Stromanschluss
02.01.2017 | Universität Hohenheim

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie