Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pflanzenschutz im Weinbau: Forschungsprojekt präsentiert innovatives Modell

05.03.2007
Am 29. März 2007 präsentiert ein Forschungsteam der Universität Graz und des IFZ Graz in der Weinbauschule Silberberg wie Weinbauern und Weinbäuerinnen mit innovativem Pflanzenschutz Kosten sparen, die Umwelt schonen und neue Arbeitsplätze schaffen können.

"Neue gesetzliche Auflagen, neue Wirkstoffe, eine schier unüberschaubare Produktpalette und nicht zuletzt unterschiedliche Krankheitsverläufe“, schildert Dr. Stefan Vorbach vom Institut für Innovations- und Umweltmanagement der Universität Graz die Herausforderungen denen Weinbauern zunehmend gegenüber stehen. „Zudem wollen sich viele Weinbauern in erster Linie um die Vermarktung ihrer Produkte kümmern und haben immer weniger Zeit für Arbeiten im Weingarten“, so Vorbach weiter.

„Im Forschungsprojekt Ser-Vino haben wir untersucht, welche Möglichkeiten für intelligente und effiziente Schädlingsbekämpfung bestehen. Das Zauberwort heißt ´Pflanzenschutz als Dienstleistung´, erklärt Dr. Manfred Klade vom Interuniversitären Forschungszentrum Graz.

„Pflanzenschutz wird als externe Dienstleistung in Anspruch genommen. Der Weinbauer kann damit seine Erträge sichern, spart Kosten, weil weniger Pflanzenschutzmittel verwendet wird, und spart Zeit, die er vermehrt in sein Kerngeschäft investieren kann. Umgekehrt kann der Weinbauer diese Dienstleistung auch selbst als Spezialist anbieten, dadurch entstehen neue Arbeitsplätze“, so Klade weiter.

Wie Pflanzenschutz im Weinbau als Dienstleistung konkret funktioniert, erfahren Interessierte bei der Veranstaltung

„Ser-Vino – Pflanzenschutz der Zukunft“
29. März 2007
14.30-17.30 Uhr, Weinbauschule Silberberg
Die Veranstaltung ist kostenlos zugänglich und richtet sich an Weinbauern und Weinbäuerinnen sowie alle weiteren InteressentInnen.
Anmeldung und weitere Informationen:
Institut für Innovations- und Umweltmanagement
Karl-Franzens-Universität Graz
Frau Sabina Grobbauer
Tel: 0316/380-3238
Fax: 0316/380-9585
E-Mail: sabina.grobbauer@uni-graz.at
IFZ-Pressekontakt:
Mag. a Wilma Mert
IFZ – Interuniversitäres Forschungszentrum für Technik, Arbeit und Kultur
Schlögelgasse 2, 8010 Graz
Tel: 0316/813909-33
Fax: 0316/810274
E-Mail: mert@ifz.tugraz.at

Wilma Mert | IFZ-Newsletter
Weitere Informationen:
http://www.ifz.tugraz.at/presse

Weitere Berichte zu: Dienstleistung Pflanzenschutz Weinbau Weinbauern

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Arten verschwinden, Pflanzenfraß bleibt
07.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

nachricht DFG-Projekt: Biodiversität, Interaktion und Stickstoffkreislauf in Grünlandböden
31.01.2017 | Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung