Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Familienberatung und Tierseuchen

21.02.2002


Keulung von Tieren: Ein Trauma, das bleibt

Tierseuchen in der Landwirtschaft stellen nicht nur rein betrieblich eine große Belastung dar, sondern bedeuten auch persönlich für die Landwirtsfamilien eine schwere Zeit. 

Welche psychosozialen Folgen Tierseuchen auslösen können, wurde in einer Doktorarbeit an der Georg-August-Universität (Abteilung Land- und Agrarsoziologie) in Göttingen exemplarisch an den in den 90er Jahren von der Schweinepest betroffenen Landwirtsfamilien in Nordwestdeutschland untersucht. 

In der Studie wurden die Familienmitglieder nach ihren Empfindungen bei der konkreten Situation der Keulung gefragt. Hier zeigte sich, dass die diffusen Ängste vor der Keulung, die Absurdität und Sinnlosigkeit ihres Akutwerdens sowie die Entsetzlichkeit ihrer Durchführung die Keulung für die Betroffenen zu einem Trauma gemacht hat. Ebenso dramatisch empfanden die Betroffenen die Zeit nach der Keulung - die "Zeit des leeren Stalls". 

Neben dem Verlust der Tiere mussten sie zudem mit den veränderten Arbeits- und Lebensinhalten fertig werden. Dies führte bei den Betroffenen zu einer wirtschaftlichen, sozialen und individuellen Existenzbedrohung.

 Als weitere Phase der Betroffenheit wird das andauernde Pestgeschehen beschrieben. Die Landwirte und Landwirtinnen empfanden auch diese Situation als verhängnisvoll: Erstens durch die andauernde Angst vor den Folgen der Schweinepest, zweitens durch die ständig neue Konfrontation mit Massentiertötungen und seuchenrechtlichen Restriktionen und drittens durch die fehlenden Rückzugsmöglichkeiten Betroffener, da das Thema in Medien und Öffentlichkeit stark im Blickpunkt war. 

Die Befragung von Betroffenen zeigte, dass die Bauern und Bäuerinnen im Moment der Krise vor allem Familienmitglieder, Verwandte und Freunde um Hilfe baten. Selten wandten sie sich hingegen an Ärzte und Psychologen. Einen Halt fanden viele in Kirche und Religion, konfessionelle Denkmuster erschwerten jedoch auch manchmal die Bewältigung der Krise. 

Albträume, bleibende Ängste, Schlaflosigkeit, Depressionen und sogar Selbstmordgedanken sind die psychischen Begleiterscheinungen des Traumas, das die Betroffenen der Tierseuche davongetragen haben. 

Die Ergebnisse der Arbeit weisen darauf hin, dass nicht nur in der Agrarpolitik, sondern auch in der kirchlichen bzw. ländlichen Fach- und Familienberatung ein besonderes Augenmerk auf die Seuchenbetroffenheit von Landwirtsfamilien gelegt werden muss. 

 Die Ergebnisse lassen sich sicherlich auch auf die im vorigen Jahr durch BSE oder Maul- und Klauenseuche betroffenen Landwirtsfamilien übertragen.

Dr. Marion Morgner | aid-PresseInfo

Weitere Berichte zu: Familienberatung Landwirtsfamilien Tierseuchen Trauma

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Kombination von Abwehrgenen schützt Weizen besser gegen Mehltau
22.01.2018 | Universität Zürich

nachricht Bürgerforschungsprojekt SAIN: Urban Farming gemeinsam voranbringen
18.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics