Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erfolgreich Milch produzieren - Wie geht es weiter nach der Quote?

07.02.2007
Das Ende der Milchquote zum 31. März 2015 ist beschlossen. Für die deutsche Milchwirtschaft stellt sich nicht nur die Frage: "Was kommt nach der Quote?", sondern auch: "Wie gestalten wir den Weg dahin?"

Mit dieser Thematik beschäftigte sich die 1. Göttinger Fachtagung für Milchwirtschaft, die von der AG Milchwirtschaft der Universität Göttingen veranstaltet wurde.

Dr. Thorsten Hemme vom International Farm Comparison Network (IFCN), einem internationalen Zusammenschluss von Landwirten, Beratern und Wissenschaftlern, plädierte für eine unternehmerische Landwirtschaft. Anhand von internationalen Betriebsvergleichen erläuterte er Fakten und Trends in der Milchwirtschaft.

Hemme zufolge gibt es nur wenige Überschussregionen in der Welt. Diese seien derzeit: West- und Osteuropa, Argentinien/Uruguay, die USA sowie Ozeanien. Die Wettbewerbskraft auf dem Weltmarkt resultiere zum einen aus geringen Kosten der Milchproduktion oder - im Falle der EU und der USA - auf agrarpolitischen Instrumenten wie Exporterstattungen.

... mehr zu:
»Milch »Milchregion »Milchwirtschaft

Für Hemme sind nicht allein die Milchpreise Garant für zufrieden stellende Einkommen bei den Landwirten. Neben dem Milchpreis sei es von entscheidender Bedeutung, dass Milchviehbetriebe sich dynamisch an veränderte Situationen anpassen könnten. Wenn diese Anpassungen erschwert oder verhindert würden, sei es wahrscheinlich, dass die Einkommen unter Druck gerieten. Für die Zukunft einer Milchregion werde es wichtig sein, zu welchen Kosten Milcherzeuger künftig produzieren könnten. "Kostengünstige Standorte werden Marktanteile gewinnen, Standorte mit hohen Kosten werden verlieren", so Hemme.

Um die Perspektiven von Milchregionen zu verbessern, hat das IFCN ein Analysekonzept entwickelt und in der Region Hohenlohe (Baden-Württemberg) angewendet. Dabei ging es zunächst darum, die Wettbewerbsfähigkeit zu messen. Denn, so Hemme: "You can only improve what you can measure." (Man kann nur verbessern, was man auch messen kann). Als zweiter Schritt ist ein "Benchmarking von Ideen" geplant, um für den Standort den richtigen Mix aus Produktionssystemen und unterstützenden politischen Maßnahmen zu finden. Hemmes Fazit: Nicht nur auf das fokussieren, was man verlieren kann, sondern in der Zukunft zu den Gewinnern zählen wollen.

Dr. Ute Zöllner | aid infodienst
Weitere Informationen:
http://www.aid.de

Weitere Berichte zu: Milch Milchregion Milchwirtschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Acht europäische Länder im Kampf gegen den Asiatischen Laubholzbockkäfer
06.01.2017 | Eidgenössische Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL

nachricht Kleinbauern in Afrika: Clevere Milchkühlung – dank Solar auch ohne Stromanschluss
02.01.2017 | Universität Hohenheim

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie