Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Vom Landwirt zum Energiewirt"

13.02.2002


Energie vom Acker! - heißt das Ziel, dem die Forschungsgruppe um Prof. Dr. Konrad Scheffer wieder ein Stück näher gekommen ist. Finanziert von der Dr. Volker Raimann-Dübber-Stiftung kann jetzt auf einem landwirtschaftlichen Betrieb bei Göttingen eine Biogasanlage errichtet werden. Im Frühjahr 2002 wird mit dem Bau begonnen, mit der ein neues Energie-Konzept in der landwirtschaftlichen Praxis erprobt werden soll: Ein wirklich gangbarer Weg für LandwirtInnen, Energie (Strom und Wärme) aus landwirtschaftlich angebauter Biomasse zu erzeugen und durch zusätzliches Einkommen die Existenz bäuerlicher Betriebe zu sichern.

Der Grundgedanke ist ein seit den 80ern an der Universität Gesamthochschule Kassel Witzenhausen entwickeltes und in zahlreichen Labor- und Feldversuchen getestetes Verfahren zur Erzeugung und Verwertung landwirtschaftlicher Biomassen.
Das Anbau- und Verwertungssystem für Energiepflanzen - die Zweitkulturnutzung - beruht auf der Ernte unreifer Biomasse (ca. 3-4 Wochen vor der physiologischen Reife), der Konservierung als Silage und der Gewinnung von Biogas durch Fermentation.

... mehr zu:
»Anbau »Biomasse »Erzeugung »Wärme

Die ökonomischen Vorteile beim Anbau sind die Nutzung eines breiten Arten- und Genspektrums - nahezu jede Ackerkultur kann in diesem System genutzt werden -, der Verzicht auf chemischen Pflanzenschutz, Duldung von Begleitflora sowie Minimierung von Bodenerosion und Nährstoffeintrag in das Grundwasser.

Dieses System vom Anbau der Biomasse bis zum Verkauf von Strom und Wärme soll nun erstmals in der Praxis angewendet werden. In Obernjesa bei Göttingen auf dem Betrieb von Hans Körber-Harriehausen wird in einer ersten Bauphase eine Biogasanlage errichtet. Zwei Jahre später soll diese durch eine Vergasungsanlage zur Erzeugung von Wasserstoff ergänzt werden. Der Strom wird ins öffentliche Netz eingespeist. Als Wärmeabnehmer sind die umliegenden Wohnhäuser und Wirtschaftsgebäude vorgesehen.
Auf dem Betrieb wurde bereits ein ausgesprochen reizvolles Fachwerkgebäude saniert. Hierin soll nicht nur das Bio-Heizkraftwerk stationiert werden, sondern auch ein großer Tagungsraum eingerichtet werden, in dem alle Bevölkerungsgruppen, einschließlich Kinder einen Einblick in diese neue Form der Energiegewinnung erhalten können.
Dieses Pilot-Projekt wird von der Dr.-Volker-Raimann-Dübber-Stiftung in Mannheim finanziert. Diese Stiftung hat sich die Aufgabe gestellt, innovative Energie-Konzepte zu fördern und einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Kontakt und Information:


Universität Gesamthochschule Kassel Witzenhausen
Prof. Dr. Konrad Scheffer
Steinstr. 19
37213 Witzenhausen
Tel.: (05542) 98-1545

Ingrid Hildebrand | idw

Weitere Berichte zu: Anbau Biomasse Erzeugung Wärme

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Arten verschwinden, Pflanzenfraß bleibt
07.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

nachricht DFG-Projekt: Biodiversität, Interaktion und Stickstoffkreislauf in Grünlandböden
31.01.2017 | Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie