Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Potenzial natürlicher Feinde von Rapsschädlingen bisher ungenutzt

09.01.2007
EU-Projekt MASTER zeigt: Durch sparsamen Umgang mit Pflanzenschutzmitteln und Umstellung der Bodenbearbeitung lassen sich natürliche Gegenspieler in die Schädlingsbekämpfung einbinden

Der Feind meines Feindes ist mein Freund; dieses Sprichwort sollten Landwirte, die Raps anbauen, stärker beherzigen. Bisher wird das Potenzial der natürlichen Gegenspieler der Rapsschädlinge nur ungenügend genutzt. Zu diesem Ergebnis kommt das EU-Projekt "MASTER", das 2006 abgeschlossen wurde. Fünf Jahre lang haben Wissenschaftler aus sechs Ländern integrierte Schädlingsbekämfungssysteme für den Rapsanbau in Europa entwickelt und erprobt. Neun Partnereinrichtungen, unter ihnen die Biologische Bundesanstalt (BBA), haben dabei Artenspektrum, Verbreitung und Effizienz der Gegenspieler der sechs wichtigsten Rapsschädlinge erfasst. Zu den untersuchten Nützlingen zählen parasitische Schlupfwespen, räuberische Laufkäfer und Spinnen ebenso, wie Fadenwürmer oder Bakterien.

Um die für diese natürlichen Gegner günstigsten Anbau- und Umweltfaktoren zu identifizieren, wurden ein integriertes und ein konventionelles Anbausystem miteinander verglichen. Charakteristisch für das integrierte System waren u. a. die pfluglose Bodenbearbeitung, Mulchsaat sowie breitere Reihenabstände. "Das wichtigste Kriterium für das Überleben von Nützlingen im Rapsfeld ist jedoch ein maßvollerer Einsatz von Insektiziden, der zudem ihren Lebenszyklus berücksichtigt", sagt Dr. Wolfgang Büchs von der Biologischen Bundesanstalt für Land- und Forstwirtschaft in Braunschweig. Der Entomologe hat sich im Rahmen von MASTER eingehend mit den Räubern der Rapsschädlinge beschäftigt.

Seine Untersuchungen zeigen, dass europaweit die gleichen Tiergruppen als Fressfeinde in den Rapsfeldern vertreten sind. Bedingt durch Klima und Eigenarten des Anbaus übernehmen in jedem Land andere Arten die Hauptrolle als Schädlingsvertilger. In Deutschland ist beispielsweise der Kurzflügelkäfer Tachyporus hypnorum ein Schlüsselräuber für die Larven des Rapsglanzkäfers. Indem Büchs und seinen Kollegen die Speisezettel der Räuber eingehend untersuchten, ist es ihnen sogar gelungen eine Laufkäferart zu rehabilitieren. Amara similata war bisher von manchen als Schädling angesehen worden, da er häufig in Rapsschoten auftrat. "In Fütterungsversuchen konnten wir zeigen, dass für Amara similata nur Rapsschoten interessant sind, die von Kohlschotenmückenlarven befallen sind. Gesunde Rapsschoten werden nicht angetastet.", so Dr. Büchs.

... mehr zu:
»Nützling »Rapsglanzkäfer

Welchen positiven Einfluss räuberische Insekten wie Amara similata haben können, zeigen die Schlupfzahlen der Schädlinge. So schlüpften 2003 im integrierten System nur 3,7 %, im konventionellen Standardsystem fast 10 % der erwarteten Kohlschotenmücken. Beim Rapsglanzkäfer entwickelten sich in der integrierten Variante 19 % in der Standardvariante 31 % der Larven zu Jungkäfern. "Diese Zahlen belegen, dass im Standardsystem die Fressfeinde unwissentlich mitbekämpft werden", erläutert der BBA-Wissenschaftler. Das geschieht beispielsweise, wenn der in Norddeutschland häufig vorkommenden Gefleckte Kohltriebrüssler mit dem gefährlicheren Großen Rapsstängelrüssler verwechselt wird. Da beim Gefleckten Kohltriebrüssler aufgrund der Biologie eine Behandlung nicht sofort erfolgen muss, kann eine Insektizidanwendung eingespart werden, indem die Bekämpfung zusammen mit der gegen Rapsglanzkäfer erfolgt. "Genaues Hinsehen lohnt sich, da so auch die Gefahr verringert wird, dass sich Resistenzen entwickeln", erläutert Dr. Büchs.

Die Harmonisierung der Spritztermine ist jedoch nur eine Maßnahme unter vielen. Auch die Umstellung auf nicht wendende Bodenbearbeitung schont die neue Generation der Nützlinge; Mulchsaat fördert ihr Überwintern. Wer die natürlichen Gegenspieler fördern will, braucht jedoch einen längeren Atem, denn die positiven Effekte treten nicht sofort im ersten Jahr ein. Die an MASTER beteiligten Wissenschaftler hoffen, dass die im EU-Projekt erzielten guten Ergebnisse im integrierten Anbausystem dazu führen, dass ihre Erkenntnisse rasch in der Praxis umgesetzt werden. Auch die fortschreitende Resistenzproblematik spricht für die stärkere Beachtung der Nützlinge.

Hintergrundinformationen:
Die sechs in MASTER untersuchten Hauptschädlinge im Raps: Psylliodes chrysocephala (Rapserdfloh), Meligethes aeneus (Rapsglanzkäfer), Ceutorhynchus assimilis (Kohlschotenrüssler), Ceutorhynchus napi (Großer Rapsstängelrüssler), Ceutorhynchus pallidactylus (Gefleckter Kohltriebrüssler), Dasineura brassicae (Kohlschotenmücke).

Wichtige Fressfeinde: Poecilus cupreus (Kupferfarbener Listkäfer), Amara similata, Nebria brevicollis (Pechschwarzer Dammläufer), Pseudoophonus rufipes (Behaarter Schnellläufer), Anchomenus dorsalis (Bunter Putzläufer), Theridion impressum (Braune Kugelspinne) und Tachyporus hypnorum.

Publikation: Die Ergebnisse von MASTER liegen auf CD vor. Teilergebnisse erscheinen demnächst im Bulletin der International Organisation for Biological and Integrated Control of Noixious Animals and Plants (IOBC/ West Palaeartic Regional Section).

Kontakt:
Dr. Wolfgang Büchs
Institut für Pflanzenschutz in Ackerbau und Grünland der
Biologischen Bundesanstalt für Land- und Forstwirtschaft
Messeweg 11-12, 38104 Braunschweig
Tel.: 0531 / 299-4506
E-Mail: w.buechs@bba.de

Stefanie Hahn | idw
Weitere Informationen:
http://www.rothamsted.ac.uk/pie/master/master.htm
http://www.bba.bund.de

Weitere Berichte zu: Nützling Rapsglanzkäfer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Neue Strategie zur Kupferreduktion im Pflanzenschutz entwickelt
21.02.2018 | Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE)

nachricht Da haben wir den Salat: Erste Ernte aus aufbereitetem Abwasser im Forschungsprojekt HypoWave
20.02.2018 | ISOE - Institut für sozial-ökologische Forschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics