Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Potenzial natürlicher Feinde von Rapsschädlingen bisher ungenutzt

09.01.2007
EU-Projekt MASTER zeigt: Durch sparsamen Umgang mit Pflanzenschutzmitteln und Umstellung der Bodenbearbeitung lassen sich natürliche Gegenspieler in die Schädlingsbekämpfung einbinden

Der Feind meines Feindes ist mein Freund; dieses Sprichwort sollten Landwirte, die Raps anbauen, stärker beherzigen. Bisher wird das Potenzial der natürlichen Gegenspieler der Rapsschädlinge nur ungenügend genutzt. Zu diesem Ergebnis kommt das EU-Projekt "MASTER", das 2006 abgeschlossen wurde. Fünf Jahre lang haben Wissenschaftler aus sechs Ländern integrierte Schädlingsbekämfungssysteme für den Rapsanbau in Europa entwickelt und erprobt. Neun Partnereinrichtungen, unter ihnen die Biologische Bundesanstalt (BBA), haben dabei Artenspektrum, Verbreitung und Effizienz der Gegenspieler der sechs wichtigsten Rapsschädlinge erfasst. Zu den untersuchten Nützlingen zählen parasitische Schlupfwespen, räuberische Laufkäfer und Spinnen ebenso, wie Fadenwürmer oder Bakterien.

Um die für diese natürlichen Gegner günstigsten Anbau- und Umweltfaktoren zu identifizieren, wurden ein integriertes und ein konventionelles Anbausystem miteinander verglichen. Charakteristisch für das integrierte System waren u. a. die pfluglose Bodenbearbeitung, Mulchsaat sowie breitere Reihenabstände. "Das wichtigste Kriterium für das Überleben von Nützlingen im Rapsfeld ist jedoch ein maßvollerer Einsatz von Insektiziden, der zudem ihren Lebenszyklus berücksichtigt", sagt Dr. Wolfgang Büchs von der Biologischen Bundesanstalt für Land- und Forstwirtschaft in Braunschweig. Der Entomologe hat sich im Rahmen von MASTER eingehend mit den Räubern der Rapsschädlinge beschäftigt.

Seine Untersuchungen zeigen, dass europaweit die gleichen Tiergruppen als Fressfeinde in den Rapsfeldern vertreten sind. Bedingt durch Klima und Eigenarten des Anbaus übernehmen in jedem Land andere Arten die Hauptrolle als Schädlingsvertilger. In Deutschland ist beispielsweise der Kurzflügelkäfer Tachyporus hypnorum ein Schlüsselräuber für die Larven des Rapsglanzkäfers. Indem Büchs und seinen Kollegen die Speisezettel der Räuber eingehend untersuchten, ist es ihnen sogar gelungen eine Laufkäferart zu rehabilitieren. Amara similata war bisher von manchen als Schädling angesehen worden, da er häufig in Rapsschoten auftrat. "In Fütterungsversuchen konnten wir zeigen, dass für Amara similata nur Rapsschoten interessant sind, die von Kohlschotenmückenlarven befallen sind. Gesunde Rapsschoten werden nicht angetastet.", so Dr. Büchs.

... mehr zu:
»Nützling »Rapsglanzkäfer

Welchen positiven Einfluss räuberische Insekten wie Amara similata haben können, zeigen die Schlupfzahlen der Schädlinge. So schlüpften 2003 im integrierten System nur 3,7 %, im konventionellen Standardsystem fast 10 % der erwarteten Kohlschotenmücken. Beim Rapsglanzkäfer entwickelten sich in der integrierten Variante 19 % in der Standardvariante 31 % der Larven zu Jungkäfern. "Diese Zahlen belegen, dass im Standardsystem die Fressfeinde unwissentlich mitbekämpft werden", erläutert der BBA-Wissenschaftler. Das geschieht beispielsweise, wenn der in Norddeutschland häufig vorkommenden Gefleckte Kohltriebrüssler mit dem gefährlicheren Großen Rapsstängelrüssler verwechselt wird. Da beim Gefleckten Kohltriebrüssler aufgrund der Biologie eine Behandlung nicht sofort erfolgen muss, kann eine Insektizidanwendung eingespart werden, indem die Bekämpfung zusammen mit der gegen Rapsglanzkäfer erfolgt. "Genaues Hinsehen lohnt sich, da so auch die Gefahr verringert wird, dass sich Resistenzen entwickeln", erläutert Dr. Büchs.

Die Harmonisierung der Spritztermine ist jedoch nur eine Maßnahme unter vielen. Auch die Umstellung auf nicht wendende Bodenbearbeitung schont die neue Generation der Nützlinge; Mulchsaat fördert ihr Überwintern. Wer die natürlichen Gegenspieler fördern will, braucht jedoch einen längeren Atem, denn die positiven Effekte treten nicht sofort im ersten Jahr ein. Die an MASTER beteiligten Wissenschaftler hoffen, dass die im EU-Projekt erzielten guten Ergebnisse im integrierten Anbausystem dazu führen, dass ihre Erkenntnisse rasch in der Praxis umgesetzt werden. Auch die fortschreitende Resistenzproblematik spricht für die stärkere Beachtung der Nützlinge.

Hintergrundinformationen:
Die sechs in MASTER untersuchten Hauptschädlinge im Raps: Psylliodes chrysocephala (Rapserdfloh), Meligethes aeneus (Rapsglanzkäfer), Ceutorhynchus assimilis (Kohlschotenrüssler), Ceutorhynchus napi (Großer Rapsstängelrüssler), Ceutorhynchus pallidactylus (Gefleckter Kohltriebrüssler), Dasineura brassicae (Kohlschotenmücke).

Wichtige Fressfeinde: Poecilus cupreus (Kupferfarbener Listkäfer), Amara similata, Nebria brevicollis (Pechschwarzer Dammläufer), Pseudoophonus rufipes (Behaarter Schnellläufer), Anchomenus dorsalis (Bunter Putzläufer), Theridion impressum (Braune Kugelspinne) und Tachyporus hypnorum.

Publikation: Die Ergebnisse von MASTER liegen auf CD vor. Teilergebnisse erscheinen demnächst im Bulletin der International Organisation for Biological and Integrated Control of Noixious Animals and Plants (IOBC/ West Palaeartic Regional Section).

Kontakt:
Dr. Wolfgang Büchs
Institut für Pflanzenschutz in Ackerbau und Grünland der
Biologischen Bundesanstalt für Land- und Forstwirtschaft
Messeweg 11-12, 38104 Braunschweig
Tel.: 0531 / 299-4506
E-Mail: w.buechs@bba.de

Stefanie Hahn | idw
Weitere Informationen:
http://www.rothamsted.ac.uk/pie/master/master.htm
http://www.bba.bund.de

Weitere Berichte zu: Nützling Rapsglanzkäfer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Acht europäische Länder im Kampf gegen den Asiatischen Laubholzbockkäfer
06.01.2017 | Eidgenössische Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL

nachricht Kleinbauern in Afrika: Clevere Milchkühlung – dank Solar auch ohne Stromanschluss
02.01.2017 | Universität Hohenheim

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists spin artificial silk from whey protein

X-ray study throws light on key process for production

A Swedish-German team of researchers has cleared up a key process for the artificial production of silk. With the help of the intense X-rays from DESY's...

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neuer Algorithmus in der Künstlichen Intelligenz

24.01.2017 | Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Interview mit Harald Holzer, Geschäftsführer der vitaliberty GmbH

24.01.2017 | Unternehmensmeldung

MAIUS-1 – erste Experimente mit ultrakalten Atomen im All

24.01.2017 | Physik Astronomie

European XFEL: Forscher können erste Vorschläge für Experimente einreichen

24.01.2017 | Physik Astronomie