Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Potenzial natürlicher Feinde von Rapsschädlingen bisher ungenutzt

09.01.2007
EU-Projekt MASTER zeigt: Durch sparsamen Umgang mit Pflanzenschutzmitteln und Umstellung der Bodenbearbeitung lassen sich natürliche Gegenspieler in die Schädlingsbekämpfung einbinden

Der Feind meines Feindes ist mein Freund; dieses Sprichwort sollten Landwirte, die Raps anbauen, stärker beherzigen. Bisher wird das Potenzial der natürlichen Gegenspieler der Rapsschädlinge nur ungenügend genutzt. Zu diesem Ergebnis kommt das EU-Projekt "MASTER", das 2006 abgeschlossen wurde. Fünf Jahre lang haben Wissenschaftler aus sechs Ländern integrierte Schädlingsbekämfungssysteme für den Rapsanbau in Europa entwickelt und erprobt. Neun Partnereinrichtungen, unter ihnen die Biologische Bundesanstalt (BBA), haben dabei Artenspektrum, Verbreitung und Effizienz der Gegenspieler der sechs wichtigsten Rapsschädlinge erfasst. Zu den untersuchten Nützlingen zählen parasitische Schlupfwespen, räuberische Laufkäfer und Spinnen ebenso, wie Fadenwürmer oder Bakterien.

Um die für diese natürlichen Gegner günstigsten Anbau- und Umweltfaktoren zu identifizieren, wurden ein integriertes und ein konventionelles Anbausystem miteinander verglichen. Charakteristisch für das integrierte System waren u. a. die pfluglose Bodenbearbeitung, Mulchsaat sowie breitere Reihenabstände. "Das wichtigste Kriterium für das Überleben von Nützlingen im Rapsfeld ist jedoch ein maßvollerer Einsatz von Insektiziden, der zudem ihren Lebenszyklus berücksichtigt", sagt Dr. Wolfgang Büchs von der Biologischen Bundesanstalt für Land- und Forstwirtschaft in Braunschweig. Der Entomologe hat sich im Rahmen von MASTER eingehend mit den Räubern der Rapsschädlinge beschäftigt.

Seine Untersuchungen zeigen, dass europaweit die gleichen Tiergruppen als Fressfeinde in den Rapsfeldern vertreten sind. Bedingt durch Klima und Eigenarten des Anbaus übernehmen in jedem Land andere Arten die Hauptrolle als Schädlingsvertilger. In Deutschland ist beispielsweise der Kurzflügelkäfer Tachyporus hypnorum ein Schlüsselräuber für die Larven des Rapsglanzkäfers. Indem Büchs und seinen Kollegen die Speisezettel der Räuber eingehend untersuchten, ist es ihnen sogar gelungen eine Laufkäferart zu rehabilitieren. Amara similata war bisher von manchen als Schädling angesehen worden, da er häufig in Rapsschoten auftrat. "In Fütterungsversuchen konnten wir zeigen, dass für Amara similata nur Rapsschoten interessant sind, die von Kohlschotenmückenlarven befallen sind. Gesunde Rapsschoten werden nicht angetastet.", so Dr. Büchs.

... mehr zu:
»Nützling »Rapsglanzkäfer

Welchen positiven Einfluss räuberische Insekten wie Amara similata haben können, zeigen die Schlupfzahlen der Schädlinge. So schlüpften 2003 im integrierten System nur 3,7 %, im konventionellen Standardsystem fast 10 % der erwarteten Kohlschotenmücken. Beim Rapsglanzkäfer entwickelten sich in der integrierten Variante 19 % in der Standardvariante 31 % der Larven zu Jungkäfern. "Diese Zahlen belegen, dass im Standardsystem die Fressfeinde unwissentlich mitbekämpft werden", erläutert der BBA-Wissenschaftler. Das geschieht beispielsweise, wenn der in Norddeutschland häufig vorkommenden Gefleckte Kohltriebrüssler mit dem gefährlicheren Großen Rapsstängelrüssler verwechselt wird. Da beim Gefleckten Kohltriebrüssler aufgrund der Biologie eine Behandlung nicht sofort erfolgen muss, kann eine Insektizidanwendung eingespart werden, indem die Bekämpfung zusammen mit der gegen Rapsglanzkäfer erfolgt. "Genaues Hinsehen lohnt sich, da so auch die Gefahr verringert wird, dass sich Resistenzen entwickeln", erläutert Dr. Büchs.

Die Harmonisierung der Spritztermine ist jedoch nur eine Maßnahme unter vielen. Auch die Umstellung auf nicht wendende Bodenbearbeitung schont die neue Generation der Nützlinge; Mulchsaat fördert ihr Überwintern. Wer die natürlichen Gegenspieler fördern will, braucht jedoch einen längeren Atem, denn die positiven Effekte treten nicht sofort im ersten Jahr ein. Die an MASTER beteiligten Wissenschaftler hoffen, dass die im EU-Projekt erzielten guten Ergebnisse im integrierten Anbausystem dazu führen, dass ihre Erkenntnisse rasch in der Praxis umgesetzt werden. Auch die fortschreitende Resistenzproblematik spricht für die stärkere Beachtung der Nützlinge.

Hintergrundinformationen:
Die sechs in MASTER untersuchten Hauptschädlinge im Raps: Psylliodes chrysocephala (Rapserdfloh), Meligethes aeneus (Rapsglanzkäfer), Ceutorhynchus assimilis (Kohlschotenrüssler), Ceutorhynchus napi (Großer Rapsstängelrüssler), Ceutorhynchus pallidactylus (Gefleckter Kohltriebrüssler), Dasineura brassicae (Kohlschotenmücke).

Wichtige Fressfeinde: Poecilus cupreus (Kupferfarbener Listkäfer), Amara similata, Nebria brevicollis (Pechschwarzer Dammläufer), Pseudoophonus rufipes (Behaarter Schnellläufer), Anchomenus dorsalis (Bunter Putzläufer), Theridion impressum (Braune Kugelspinne) und Tachyporus hypnorum.

Publikation: Die Ergebnisse von MASTER liegen auf CD vor. Teilergebnisse erscheinen demnächst im Bulletin der International Organisation for Biological and Integrated Control of Noixious Animals and Plants (IOBC/ West Palaeartic Regional Section).

Kontakt:
Dr. Wolfgang Büchs
Institut für Pflanzenschutz in Ackerbau und Grünland der
Biologischen Bundesanstalt für Land- und Forstwirtschaft
Messeweg 11-12, 38104 Braunschweig
Tel.: 0531 / 299-4506
E-Mail: w.buechs@bba.de

Stefanie Hahn | idw
Weitere Informationen:
http://www.rothamsted.ac.uk/pie/master/master.htm
http://www.bba.bund.de

Weitere Berichte zu: Nützling Rapsglanzkäfer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Plant3, Zukunftsstrategie für Landwirtschaft, Fischerei und Weiterverarbeitung in Nordosdeutschland
25.05.2018 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Die letzten Urwälder Europas
25.05.2018 | Humboldt-Universität zu Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics