Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Potenzial natürlicher Feinde von Rapsschädlingen bisher ungenutzt

09.01.2007
EU-Projekt MASTER zeigt: Durch sparsamen Umgang mit Pflanzenschutzmitteln und Umstellung der Bodenbearbeitung lassen sich natürliche Gegenspieler in die Schädlingsbekämpfung einbinden

Der Feind meines Feindes ist mein Freund; dieses Sprichwort sollten Landwirte, die Raps anbauen, stärker beherzigen. Bisher wird das Potenzial der natürlichen Gegenspieler der Rapsschädlinge nur ungenügend genutzt. Zu diesem Ergebnis kommt das EU-Projekt "MASTER", das 2006 abgeschlossen wurde. Fünf Jahre lang haben Wissenschaftler aus sechs Ländern integrierte Schädlingsbekämfungssysteme für den Rapsanbau in Europa entwickelt und erprobt. Neun Partnereinrichtungen, unter ihnen die Biologische Bundesanstalt (BBA), haben dabei Artenspektrum, Verbreitung und Effizienz der Gegenspieler der sechs wichtigsten Rapsschädlinge erfasst. Zu den untersuchten Nützlingen zählen parasitische Schlupfwespen, räuberische Laufkäfer und Spinnen ebenso, wie Fadenwürmer oder Bakterien.

Um die für diese natürlichen Gegner günstigsten Anbau- und Umweltfaktoren zu identifizieren, wurden ein integriertes und ein konventionelles Anbausystem miteinander verglichen. Charakteristisch für das integrierte System waren u. a. die pfluglose Bodenbearbeitung, Mulchsaat sowie breitere Reihenabstände. "Das wichtigste Kriterium für das Überleben von Nützlingen im Rapsfeld ist jedoch ein maßvollerer Einsatz von Insektiziden, der zudem ihren Lebenszyklus berücksichtigt", sagt Dr. Wolfgang Büchs von der Biologischen Bundesanstalt für Land- und Forstwirtschaft in Braunschweig. Der Entomologe hat sich im Rahmen von MASTER eingehend mit den Räubern der Rapsschädlinge beschäftigt.

Seine Untersuchungen zeigen, dass europaweit die gleichen Tiergruppen als Fressfeinde in den Rapsfeldern vertreten sind. Bedingt durch Klima und Eigenarten des Anbaus übernehmen in jedem Land andere Arten die Hauptrolle als Schädlingsvertilger. In Deutschland ist beispielsweise der Kurzflügelkäfer Tachyporus hypnorum ein Schlüsselräuber für die Larven des Rapsglanzkäfers. Indem Büchs und seinen Kollegen die Speisezettel der Räuber eingehend untersuchten, ist es ihnen sogar gelungen eine Laufkäferart zu rehabilitieren. Amara similata war bisher von manchen als Schädling angesehen worden, da er häufig in Rapsschoten auftrat. "In Fütterungsversuchen konnten wir zeigen, dass für Amara similata nur Rapsschoten interessant sind, die von Kohlschotenmückenlarven befallen sind. Gesunde Rapsschoten werden nicht angetastet.", so Dr. Büchs.

... mehr zu:
»Nützling »Rapsglanzkäfer

Welchen positiven Einfluss räuberische Insekten wie Amara similata haben können, zeigen die Schlupfzahlen der Schädlinge. So schlüpften 2003 im integrierten System nur 3,7 %, im konventionellen Standardsystem fast 10 % der erwarteten Kohlschotenmücken. Beim Rapsglanzkäfer entwickelten sich in der integrierten Variante 19 % in der Standardvariante 31 % der Larven zu Jungkäfern. "Diese Zahlen belegen, dass im Standardsystem die Fressfeinde unwissentlich mitbekämpft werden", erläutert der BBA-Wissenschaftler. Das geschieht beispielsweise, wenn der in Norddeutschland häufig vorkommenden Gefleckte Kohltriebrüssler mit dem gefährlicheren Großen Rapsstängelrüssler verwechselt wird. Da beim Gefleckten Kohltriebrüssler aufgrund der Biologie eine Behandlung nicht sofort erfolgen muss, kann eine Insektizidanwendung eingespart werden, indem die Bekämpfung zusammen mit der gegen Rapsglanzkäfer erfolgt. "Genaues Hinsehen lohnt sich, da so auch die Gefahr verringert wird, dass sich Resistenzen entwickeln", erläutert Dr. Büchs.

Die Harmonisierung der Spritztermine ist jedoch nur eine Maßnahme unter vielen. Auch die Umstellung auf nicht wendende Bodenbearbeitung schont die neue Generation der Nützlinge; Mulchsaat fördert ihr Überwintern. Wer die natürlichen Gegenspieler fördern will, braucht jedoch einen längeren Atem, denn die positiven Effekte treten nicht sofort im ersten Jahr ein. Die an MASTER beteiligten Wissenschaftler hoffen, dass die im EU-Projekt erzielten guten Ergebnisse im integrierten Anbausystem dazu führen, dass ihre Erkenntnisse rasch in der Praxis umgesetzt werden. Auch die fortschreitende Resistenzproblematik spricht für die stärkere Beachtung der Nützlinge.

Hintergrundinformationen:
Die sechs in MASTER untersuchten Hauptschädlinge im Raps: Psylliodes chrysocephala (Rapserdfloh), Meligethes aeneus (Rapsglanzkäfer), Ceutorhynchus assimilis (Kohlschotenrüssler), Ceutorhynchus napi (Großer Rapsstängelrüssler), Ceutorhynchus pallidactylus (Gefleckter Kohltriebrüssler), Dasineura brassicae (Kohlschotenmücke).

Wichtige Fressfeinde: Poecilus cupreus (Kupferfarbener Listkäfer), Amara similata, Nebria brevicollis (Pechschwarzer Dammläufer), Pseudoophonus rufipes (Behaarter Schnellläufer), Anchomenus dorsalis (Bunter Putzläufer), Theridion impressum (Braune Kugelspinne) und Tachyporus hypnorum.

Publikation: Die Ergebnisse von MASTER liegen auf CD vor. Teilergebnisse erscheinen demnächst im Bulletin der International Organisation for Biological and Integrated Control of Noixious Animals and Plants (IOBC/ West Palaeartic Regional Section).

Kontakt:
Dr. Wolfgang Büchs
Institut für Pflanzenschutz in Ackerbau und Grünland der
Biologischen Bundesanstalt für Land- und Forstwirtschaft
Messeweg 11-12, 38104 Braunschweig
Tel.: 0531 / 299-4506
E-Mail: w.buechs@bba.de

Stefanie Hahn | idw
Weitere Informationen:
http://www.rothamsted.ac.uk/pie/master/master.htm
http://www.bba.bund.de

Weitere Berichte zu: Nützling Rapsglanzkäfer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft
06.12.2016 | Steinbeis-Europa-Zentrum

nachricht Die smarte klassische Landhausvilla
28.11.2016 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie