Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kraut- und Knollenfäule bei Öko-Kartoffeln - Ansätze zur Reduzierung des Kupferaufwands

06.12.2006
Die Kraut- und Knollenfäule ist eine der bedeutendsten Pilzkrankheiten der Kartoffel. Im Ökologischen Landbau werden zu ihrer Bekämpfung Kupferpräparate eingesetzt.

Ihre Anwendung ist allerdings aufgrund möglicher Kupferanreicherungen im Boden umstritten. Mehrere Forschergruppen befassen sich daher intensiv mit Strategien zur Verminderung des Kupfereinsatzes. In Göttingen wurden während der 55. Deutschen Pflanzenschutztagung erste Ergebnisse vorgestellt.

Ob die Kraut- und Knollenfäule überhaupt der wichtigste ertragsbegrenzende Faktor im ökologischen Kartoffelanbau ist, untersuchte Professor Maria Finckh von der Universität Kassel mit ihrer Arbeitsgruppe. Sie kommt zu dem Ergebnis, dass die Ertragsrückgänge nur mit einem Anteil von 40 Prozent durch die Krankheit verursacht werden. Bedeutender seien der Stickstoffgehalt des Bodens und der Temperaturverlauf während des Wachstums. Mit ihnen ließen sich rund 60 Prozent der Ertragsunterschiede erklären.

Dr. Christian Bruns, ebenfalls Universität Kassel, bestätigte diese Angaben. Unterschiedliche Bodenstickstoffgehalte nach verschiedenen Vorfrüchten der Kartoffel verminderten den Befall mit Kraut- und Knollenfäule um 7 bis 20 Prozent, wenn jeweils eine Gesamtkupfermenge von 1,5 kg/ha gegeben wurde. Die Erträge stiegen allerdings nur um maximal 10 Prozent. Ähnliche Ergebnisse erbrachten Versuche mit gezielter organischer Düngung der Kartoffelreihen.

... mehr zu:
»Kartoffel »Knollenfäule »Landbau

Die organische Düngung wirkte auch in Versuchen der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen ertragssteigernd. Entscheidender für den Ertrag, so Andreas Paffrath, war aber die Vorkeimung der Kartoffeln. Zusätzliche Kupferbehandlungen brachten keine statistisch gesicherten Mehrerträge.

Von positiven Erfahrungen durch die Pflanzgutbehandlung der Kartoffeln mit Kupfer berichtete Dr. Marianne Benker von der Bayerischen Landesanstalt für Landwirtschaft. Der Primär- und dadurch auch der Sekundärbefall mit Kraut- und Knollenfäule konnten entscheidend vermindert werden. Allerdings waren nicht alle Kupferpräparate für die Beizung geeignet, da sie Ertragsverluste verursachten. Im gleichen Projekt wird das Prognosesystem ÖKO-SIMPHYT für den Ökologischen Landbau entwickelt. Die Befallsvorhersage soll einen gezielteren Einsatz von Kupfer ermöglichen und so den Mittelaufwand verringern.

Dr. Eckhard Lorenz | aid infodienst
Weitere Informationen:
http://www.aid.de

Weitere Berichte zu: Kartoffel Knollenfäule Landbau

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Acht europäische Länder im Kampf gegen den Asiatischen Laubholzbockkäfer
06.01.2017 | Eidgenössische Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL

nachricht Kleinbauern in Afrika: Clevere Milchkühlung – dank Solar auch ohne Stromanschluss
02.01.2017 | Universität Hohenheim

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik