Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Energiepflanzenanbau und ökologische Folgen

06.12.2006
Herbsttagung der Agrarsozialen Gesellschaft

Der Anbau von Energiepflanzen ist derzeit in Deutschland ein viel diskutiertes Thema. Erhofft werden eine deutliche Reduzierung von CO2-Emissionen und eine Minderung der Abhängigkeit von fossilen Energieträgern.

Erwartet werden neue Einkommensquellen für die Landwirtschaft und eine Stärkung des ländlichen Raums. Der Energiepflanzenanbau hat aber auch weit reichende Folgen für derzeit existierende pflanzenbauliche Anbausysteme und damit auf die Agrarlandschaft.

Johannes Hufnagel vom Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung e.V. (ZALF) stellte während der Herbsttagung der Agrarsozialen Gesellschaft (ASG) in Göttingen ein Projekt vor, das sich mit den ökologischen Folgewirkungen des Energiepflanzenanbaus beschäftigt. Er konstatierte, dass abiotische Folgewirkungen wie Wassererosion, Nährstoffauswaschung, Pflanzenschutzmittelaustrag, Veränderung des Wasserhaushaltes sowie Bodenverdichtung relativ gut erforscht seien.

Bei Einhaltung der guten fachlichen Praxis, die für den Anbau von Energiepflanzen modifiziert werden müsse, seien gravierende negative Auswirkungen auf Schlagebene nicht zu erwarten. Ein Augenmerk sei allerdings auf die Entwicklung des Humushaushaltes in Böden zu richten.

Aufgrund der komplexen Wechselwirkungen sei es jedoch schwierig, biotische Folgewirkungen zu quantifizieren. Ferner sei bislang wenig bekannt über die Auswirkungen des Energiepflanzenanbaus auf Flora und Fauna.

Aus den bisherigen Forschungsergebnissen leitete Hufnagel erste Hypothesen ab: So habe jede Fruchtart eine organismenspezifische Lebensraumqualität, die durch Anbaumaßnahmen und Standort variiert werde. Biotische Vielfalt in der Agrarlandschaft korreliere mit der Vielfalt an Fruchtarten und Anbausystemen. Die biotischen Folgewirkungen seien umso negativer, je uniformer die Anbauverfahren und -systeme sind.

Hufnagel ist zuversichtlich, dass sich negative biotische Folgewirkungen gering halten lassen, wenn eine breite Palette an (Energie-)Früchten eingesetzt und der zur Verfügung stehende Gestaltungsspielraum bei den Managementmaßnahmen genutzt wird. Das lasse sich u. a. durch den Anbau von neuen und in Vergessenheit geratenen Fruchtarten erreichen sowie durch Sorten- und Artenmischungen, mehrjähriges Ackerfutter, ganzjährige Bodenbedeckung und blühende Haupt- und Zwischenfrüchte.

Das vorgestellte Forschungsvorhaben ist Teil des Verbundprojektes "Entwicklung und Vergleich von optimierten Anbausystemen für die landwirtschaftliche Produktion von Energiepflanzen unter den verschiedenen Standortbedingungen Deutschlands". Es wird gefördert vom Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) sowie durch die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe (FNR).

Dr. Ute Zöllner | aid infodienst
Weitere Informationen:
http://www.tll.de/vbp
http://www.aid.de/landwirtschaft/erneuerbare_energien.php
http://bioenergie-forum.aid.de

Weitere Berichte zu: Anbau Energiepflanze Energiepflanzenanbau

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Neue Strategie zur Kupferreduktion im Pflanzenschutz entwickelt
21.02.2018 | Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE)

nachricht Da haben wir den Salat: Erste Ernte aus aufbereitetem Abwasser im Forschungsprojekt HypoWave
20.02.2018 | ISOE - Institut für sozial-ökologische Forschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics