Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit weniger Wasser die Ernährung sichern!
FAL erforscht neue Bewässerungsmethoden

01.12.2006
Auf dem UN Gipfel in Nairobi im November diskutierten Umweltexperten ausführlich über die Auswirkungen des Klimawandels.

Klar wurde dabei, dass die weltweiten klimatischen Änderungen auch zu einer Wasserkrise führen können. Die Bauern werden die Konkurrenz um das Wasser spüren, sind sie doch heute in den warmen Ländern die Hauptwassernutzer.

Im Institut für Betriebstechnik und Bauforschung der Bundesforschungsanstalt für Landwirtschaft (FAL) in Braunschweig hat die Erforschung wassersparender Beregnungsmethoden eine lange Tradition. Mit Weitsicht begann Professor Dr. Sylvester Rosegger bereits 1973 im damaligen FAL-Institut für Betriebstechnik mit der Erforschung der wassersparenden Tropfbewässerung in der Landwirtschaft. Diese Methode ermöglichte eine Reduzierung des Wassereinsatzes in der Pflanzenproduktion um ca. 30 %. Zur damaligen Zeit fand die Methode zwar großes Interesse, wurde aber von der praktizierenden Landwirtschaft in Deutschland nicht aufgegriffen, da in unseren Breiten Wasser zumindest bisher noch keinen bedeutenden Kostenfaktor darstellt und der Arbeits- und Kapitalbedarf zu hoch sind.

Anders sieht das in vielen trockenen/warmen Ländern der Erde aus, daher ist die Grundidee "more crop per drop" (mehr Ertrag pro Tropfen Wasser) weiterhin gültig. Heute forschen die FAL-Wissenschaftler in Zusammenarbeit mit Gastwissenschaftlern aus trockenen Klimagebieten wie Ägypten, Türkei, Iran, Syrien oder China z.B. über die teilflächenspezifische Beregnung (precision irrigation), mit der die Wassergabe genau dem Wasserbedarf der Pflanzen angepasst werden kann. Die stürmische Weiterentwicklung der Technik - Stichwort Bodenscanning, Datenfernübertragung, Bodenfeuchtesensoren - erlaubt es, bedarfsgerechte Lösungen für einzelne Regionen zu entwickeln. Der Aufbau eines rechnergestützten Beregnungsmanagements soll den Landwirten zeigen, wann wie viel Wasser für die Beregnung notwendig ist. Nur Technik und Management im Zusammenhang können einen nachhaltigen Effekt zur effizienten Wassernutzung liefern.

Kontakte: Prof. Dr. F.-J. Bockisch und Dr. H. Sourell, Bundesforschungsanstalt für Landwirtschaft (FAL), Institut für Betriebstechnik und Bauforschung, Bundesallee 50, 38116 Braunschweig, Tel: 0531 596 4402

Margit Fink | idw
Weitere Informationen:
http://www.fal.de/

Weitere Berichte zu: Beregnung Bewässerungsmethoden Ernährung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Julius Kühn-Institut etabliert Forschungszentrum für landwirtschaftliche Fernerkundung (FLF)
22.03.2017 | Julius Kühn-Institut, Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen

nachricht Im Drohnenflug dem Wasser auf der Spur
03.03.2017 | Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Cybersicherheit für die Bahn von morgen

24.03.2017 | Informationstechnologie

Schnell und einfach: Edge Datacenter fürs Internet of Things

24.03.2017 | CeBIT 2017

Designer-Proteine falten DNA

24.03.2017 | Biowissenschaften Chemie