Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auch saurer Nebel schadet dem Wald

05.02.2002


Luftschadstoffe in Nebelpartikeln 25 Mal stärker angereichert als im Regen

Schweizer Wissenschaftler haben einen weiteren Waldkiller entdeckt: sauren Nebel. Mithilfe von komplizierten Messverfahren konnten die Forscher der Universität von Bern nachweisen, dass der Nebel den Bäumen genauso stark zusetzt wie etwa "saurer Regen". Das Forscherteam konnte beim Projekt Finimsas im ostbayerischen Fichtelgebirge die fatalen Wirkungen der kleinen Feuchtigkeitspartikel, in denen Luftschadstoffe 25 Mal stärker angereichert sind als im Regen, beweisen.

Das Team um den Geographen Werner Eugster von der Universität Bern konnte nachweisen, dass die Schwaden Unmengen an Schadstoffen aus der Luft auswaschen und in den Wald tragen. Die feinen Nebeltröpfchen filtern die Schadstoffe effizienter aus der Luft als große Regentropfen und sind damit wahre Giftwolken. Unbekannt war den Wissenschaftlern bisher, wie viele der Nebeltröpfchen tatsächlich in den Wald gelangen. Dieser so genannte "Nebelwassereintrag" hängt zum Beispiel von der Verteilung der Tröpfchengröße in der Luft, den Turbulenzen und Windgeschwindigkeiten und der Oberflächenbeschaffenheit der Pflanzen ab, sagen die Geographen. Deshalb mussten die Messgeräte alle Einflüsse gleichzeitig erfassen. Ein Spektrometer maß automatisch die verschiedenen Größen der Nebeltröpfchen und ein automatischer Windmesser untersuchte zwölfmal in der Sekunde die Bewegungen der Luft. Das Ergebnis erstaunte auch die Forscher: während der fünfmonatigen Messphase brachte der Nebel insgesamt genauso viel Schadstoffe in den Wald wie der Regen.

Problematisch seien vor allem die schwefel- und stickstoffhaltigen Säuren, so Eugster. Diese machen den Boden sauer und erschweren die Nahrungsaufnahme der Bäume. In der sauren Umgebung entstehen durch chemische Prozesse auch elektrisch geladene Aluminium-Moleküle, die für Pflanzenwurzeln und Bodenlebewesen giftig sind. "Nebelschwaden können auch die Baumkronen selbst zerstören", so Esther Thalman, eine am Projekt beteiligte Forscherin. Tatsächlich erreichen die Messwerte an einigen Stellen den pH-Wert von drei. "Die saure Brühe verätzt möglicherweise auch die Rinde und die Blätter beim Kontakt."

Thalmann warnt davor, dass insbesondere bei Wäldern in erhöhten Lagen die festgelegten kritischen Grenzen überschritten werden. Dort könnten sich die Belastungen durch Regen und Nebel summieren. Zwar haben die Schäden in den vergangenen Jahren nicht zugenommen, aber sich auf hohem Niveau eingependelt. Das gelte sowohl für die Schweiz als auch für Deutschland.

Wolfgang Weitlaner | pte.monitor
Weitere Informationen:
http://sinus.unibe.ch/~eugster/projects/FINIMSAS/index.html
http://sinus.unibe.ch/~eugster
http://www.wsl.ch/forest/risks/ssi/ssiresults/ssi01/ssi01-de.ehtml

Weitere Berichte zu: Geograph Nebeltröpfchen Schadstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Erstmals Studie zu Hai- und Rochenarten in deutschen Meeren
19.04.2017 | Bundesamt für Naturschutz

nachricht Wenn Städte immer mehr an Boden gewinnen: Wie gelingt Land- und Gartenbau südlich der Sahara?
11.04.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen