Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zukunftsorientierte Landwirtschaft

31.01.2002


Landwirtschaft im Wandel - unter dieser Ueberschrift veranstaltete der Fachbereich Agrarwirtschaft der Universitaet - Gesamthochschule Paderborn im Januar 2002 das 13. Soester Agrarforum.

Im Vordergrund stand die Bewertung der aktuellen politischen Entwicklung in der Landwirtschaft unter Aspekten der Oekonomie und Nachhaltigkeit. Professor Dr. Norbert Luetke Entrup, Fachbereich Agrarwirtschaft in Soest, ging waehrend seines Vortrages "Umwelt- und Effizienzindikatoren zur Kennzeichnung der nachhaltigen Wirtschaftsweise landwirtschaftlicher Betriebe", auf die fehlenden Bewertungsmoeglichkeiten nachhaltiger Wirtschaftsweisen ein.

"Oeko-Betriebe sind nicht automatisch umweltvertraeglicher als konventionell wirtschaftende Betriebe", so Professor Luetke Entrup. Die Intensitaet und Produktivitaet der Bewirtschaftung stehe in keinem direkten Zusammenhang mit der Umweltvertraeglichkeit.

Anhand von Untersuchungsergebnissen machte der Wissenschaftler deutlich, dass Nachhaltigkeit und Umweltvertraeglichkeit vor allem durch das Betriebsmanagement beeinflusst werde.

Professor Alois Heissenhuber vom Wissenschaftszentrum Weihenstephan der Technischen Universitaet Muenchen bewertete die aktuelle politische Situation aus Sicht der Oekonomie. Einer Wende in der Agrarpolitik stehe er durchaus aufgeschlossen gegenueber. Jedoch warnte Professor Heissenhuber vor einem deutschen Alleingang. Die Agrarwende sei mit einem massiven Anstieg der Produktionskosten verbunden. Dieser gefaehrde die Wettbewerbsfaehigkeit der heimischen Landwirtschaft. Der Muenchner fordert daher von der Politik, entsprechende Entlastungen fuer die Bauern, um die Mehrkosten ausgleichen zu koennen.

"Das Dilemma der heimischen Landwirtschaft ist die Abhaengigkeit von Verbraucher und Weltmarkt. Produzieren die Bauern so, dass sie am Weltmarkt bestehen koennen, haben sie ein Akzeptanzproblem bei den Verbrauchern. Produziert die Landwirtschaft jedoch im Sinne der Verbraucher, hat sie ein Existenzproblem am Weltmarkt", so Heissenhuber.

Matthias Berninger, Parlamentarischer Staatssekretaer im Bundesministerium fuer Verbrauscherschutz, Ernaehrung und Landwirtschaft erlaeuterte die Schwerpunkte der aktuellen Agrarpolitik. Ihr Ziel sei es, in zehn Jahren den Oeko-Landbau auf 20 Prozent der landwirtschaftlichen Nutzflaeche zu etablieren.

Weiterhin stehe die Einfuehrung von Positiv-Listen fuer Tierarznei- und Futtermittel, ein dauerhaftes Tiermehlverfuetterungsverbot und die Verschaerfung von Tier- und Pflanzenschutzauflagen im Vordergrund.

Berninger sprach sich dafuer aus, Umweltleistungen staerker zu honorieren und im Gegenzug die Agrarsubventionen (z.B. Exporterstattungen) drastisch zu kuerzen. "Ein nationaler Alleingang in Bezug auf Verbraucherschutz und Oeko-Landbau sichert Deutschland einen Entwicklungsvorsprung und schafft neue Arbeitsplaetze", so Berninger schliesslich.

Markus Schneider | aid-PresseInfo
Weitere Informationen:
http://www.aid.de

Weitere Berichte zu: Weltmarkt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht „Antilopen-Parfüm“ hält Fliegen von Kühen fern
20.10.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Agritechnica: Silber für neue Technologie zur Blütenausdünnung im Obstbau
16.10.2017 | Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 65 neue genetische Risikomarker für Brustkrebs entdeckt

Manche Familien sind häufiger von Brustkrebs betroffen als andere. Dies kann bislang nur teilweise durch genetische Risikomarker erklärt werden. In einem weltweiten Verbund haben Forscher nun 65 weitere Erbgutvarianten identifiziert, die zum Brustkrebsrisiko beitragen. Die Studie, an der auch Wissenschaftler vom Deutschen Krebsforschungszentrum und dem Universitätsklinikum Heidelberg beteiligt waren, wurde in der Fachzeitschrift Nature veröffentlicht. Die Forscher erwarten, dass die Ergebnisse dazu beitragen, Screeningprogramme und die Früherkennung von Brustkrebs zu verbessern.

Seit Angelina Jolies medienwirksamer Entscheidung, sich vorbeugend die Brüste entfernen zu lassen, ist der genetische Hintergrund von Brustkrebs auch einer...

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fettstoffwechsel beeinflusst Genaktivität

24.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Forscher der Universität Hamburg entdecken Mechanismus zur Verdopplung von Pflanzengenomen

24.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Bakterielle Toxine im Darm

24.10.2017 | Biowissenschaften Chemie