Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Grenzübergreifende Lösungen für besseres Gemüse

15.11.2006
Nicht nur niederländische Tomaten haben einen weiten Weg vor sich, bis sie auf deutschen Tellern landen. Die Qualitätssicherung vom Acker bis zum Supermarkt ist heute oft genug eine internationale Aufgabe.

Zehn deutsche und niederländische Partnerorganisationen präsentierten am 15. November im Gewächshaus eines beteiligten Erzeugerbetriebes in Wellerlooi (Niederlande) Vorschläge, wie sie sich am besten stemmen lässt. Damit endet ein grenzüberschreitendes Verbundprojekt, das von den Universitäten Bonn und Wageningen koordiniert wurde.

Die deutsch-niederländische Grenzregion ist eines der wichtigsten europäischen Zentren für die Obst- und Gemüsewirtschaft. "Um die komplexe Produktionskette vom Acker bis in die Lebensmittelgeschäfte zu steuern, ist ein betriebsübergreifendes Qualitätsmanagement unentbehrlich", erklärt Professor Dr. Brigitte Petersen.

Die Bonner Agrarwissenschaftlerin ist Vorsitzende des Vereins GIQS. Das Kürzel steht für "Grenzüberschreitende Integrierte Qualitätssicherung". Der Name ist Programm: Der Verein ist seit Oktober 2003 Träger eines deutsch-niederländischen Kooperationsprojekts, in dem innovative Lösungsansätze für überbetriebliche Qualitätsmanagementaufgaben von Obst und Gemüse erarbeitet werden sollten. Partner waren mit den Firmen Edeka, Landgard und Weyers auch bedeutende Obst- und Gemüse-Handelsunternehmen sowie ihre Erzeugerbetriebe in der deutsch niederländischen Grenzregion "euregio rhein-maas-nord".

... mehr zu:
»Gemüse »Grenzregion

Wissenschaftlich begleitet wurde das Projekt durch die Universitäten Wageningen und Bonn. Die Landwirtschaftskammer NRW brachte sich mit ihrem Bratungsdienst in die Arbeit ein.

Zum Abschluss haben die Partner nun Lösungsansätze vorgestellt, die unter anderem eine bessere betriebliche und überbetriebliche Rückverfolgbarkeit von Obst und Gemüse gewährleisten kann. Das Konzept umfasst auch Vorschläge, wie sich die Kontrolle von Pflanzenschutzmittelrückständen verbessern lässt, sowie Schulungen für Erzeuger. Zudem schlagen die Partner vor, wie sich beispielsweise die Vorlieben von Verbrauchern besser ermitteln und in Produkte umsetzen lassen. Es gibt schon grenzüberschreitende Pilotprojekte, in denen diese Werkzeuge praktisch erprobt werden.

Qualitätsmanagement ist unter anderem eine Frage der Informationslogistik. Mit mächtigen EDV-Werkzeugen lassen sich diese Aufgaben besser erfüllen. Diese hat der niederländische EDV Dienstleister Chainfood ins Projekt eingebracht.

Schließlich sind zwei Firmen aus dem Projekt hervorgegangen, die die Projektergebnisse nun bei ihren Beratungsaufgaben nutzen: Auf deutscher Seite der Spin-Off HortKinetix, auf niederländischer Seite die Ausgründung Hortisolutions. "Nur wer seinen Kunden, also beispielsweise dem Lebensmittelhandel, im Augenblick der Kaufentscheidung in kürzester Zeit die erforderlichen Informationen lückenlos liefern kann, wird sich letztlich am Markt behaupten", betont Dr. Felix Lippert von HortKinetix. "Die technischen und organisatorischen Möglichkeiten hierzu wurden im Projekt geschaffen."

Das Projekt ist kofinanziert durch das EU Interreg IIIA Programm der euregio rhein-maas-nord, die Wirtschaftsministerien der Niederlande und von Nordrhein-Westfalen sowie die Provinz Limburg.

Die Projektergebnisse gibt's im Internet unter www.giqs.org/wissen.

Ansprechpartner für die Medien:
Prof. Dr. Georg Noga
Institut für Nutzpflanzenwissenschaften
und Ressourcenschutz (INRES) der Universität Bonn
Telefon: 0228/73-5135
E-Mail: NogaG@uni-bonn.de
Dr. Gereon Schulze Althoff
Geschäftsführer von GIQS
Telefon: 0228/73-4805
E-Mail: g.althoff@giqs.org

Frank Luerweg | idw
Weitere Informationen:
http://www.gartenbauwissenschaft.uni-bonn.de
http://www.giqs.org
http://www.uni-bonn.de/

Weitere Berichte zu: Gemüse Grenzregion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Neue Perspektive für die Gesundheit der Bäume
15.06.2018 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

nachricht Plant3, Zukunftsstrategie für Landwirtschaft, Fischerei und Weiterverarbeitung in Nordosdeutschland
25.05.2018 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Im Focus: First real-time test of Li-Fi utilization for the industrial Internet of Things

The BMBF-funded OWICELLS project was successfully completed with a final presentation at the BMW plant in Munich. The presentation demonstrated a Li-Fi communication with a mobile robot, while the robot carried out usual production processes (welding, moving and testing parts) in a 5x5m² production cell. The robust, optical wireless transmission is based on spatial diversity; in other words, data is sent and received simultaneously by several LEDs and several photodiodes. The system can transmit data at more than 100 Mbit/s and five milliseconds latency.

Modern production technologies in the automobile industry must become more flexible in order to fulfil individual customer requirements.

Im Focus: ALMA entdeckt Trio von Baby-Planeten rund um neugeborenen Stern

Neuartige Technik, um die jüngsten Planeten in unserer Galaxis zu finden

Zwei unabhängige Astronomenteams haben mit ALMA überzeugende Belege dafür gefunden, dass sich drei junge Planeten im Orbit um den Säuglingsstern HD 163296...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz – Schafft der Mensch seine Arbeit ab?

15.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Können Reaktionen in kondensierten Biomaterialien beschleunigt werden?

19.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Verkalkte Zähne retten

19.06.2018 | Verfahrenstechnologie

Mikroschadstoffe in Gewässern: Reduzieren, doch wie finanzieren?

19.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics