Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Grenzübergreifende Lösungen für besseres Gemüse

15.11.2006
Nicht nur niederländische Tomaten haben einen weiten Weg vor sich, bis sie auf deutschen Tellern landen. Die Qualitätssicherung vom Acker bis zum Supermarkt ist heute oft genug eine internationale Aufgabe.

Zehn deutsche und niederländische Partnerorganisationen präsentierten am 15. November im Gewächshaus eines beteiligten Erzeugerbetriebes in Wellerlooi (Niederlande) Vorschläge, wie sie sich am besten stemmen lässt. Damit endet ein grenzüberschreitendes Verbundprojekt, das von den Universitäten Bonn und Wageningen koordiniert wurde.

Die deutsch-niederländische Grenzregion ist eines der wichtigsten europäischen Zentren für die Obst- und Gemüsewirtschaft. "Um die komplexe Produktionskette vom Acker bis in die Lebensmittelgeschäfte zu steuern, ist ein betriebsübergreifendes Qualitätsmanagement unentbehrlich", erklärt Professor Dr. Brigitte Petersen.

Die Bonner Agrarwissenschaftlerin ist Vorsitzende des Vereins GIQS. Das Kürzel steht für "Grenzüberschreitende Integrierte Qualitätssicherung". Der Name ist Programm: Der Verein ist seit Oktober 2003 Träger eines deutsch-niederländischen Kooperationsprojekts, in dem innovative Lösungsansätze für überbetriebliche Qualitätsmanagementaufgaben von Obst und Gemüse erarbeitet werden sollten. Partner waren mit den Firmen Edeka, Landgard und Weyers auch bedeutende Obst- und Gemüse-Handelsunternehmen sowie ihre Erzeugerbetriebe in der deutsch niederländischen Grenzregion "euregio rhein-maas-nord".

... mehr zu:
»Gemüse »Grenzregion

Wissenschaftlich begleitet wurde das Projekt durch die Universitäten Wageningen und Bonn. Die Landwirtschaftskammer NRW brachte sich mit ihrem Bratungsdienst in die Arbeit ein.

Zum Abschluss haben die Partner nun Lösungsansätze vorgestellt, die unter anderem eine bessere betriebliche und überbetriebliche Rückverfolgbarkeit von Obst und Gemüse gewährleisten kann. Das Konzept umfasst auch Vorschläge, wie sich die Kontrolle von Pflanzenschutzmittelrückständen verbessern lässt, sowie Schulungen für Erzeuger. Zudem schlagen die Partner vor, wie sich beispielsweise die Vorlieben von Verbrauchern besser ermitteln und in Produkte umsetzen lassen. Es gibt schon grenzüberschreitende Pilotprojekte, in denen diese Werkzeuge praktisch erprobt werden.

Qualitätsmanagement ist unter anderem eine Frage der Informationslogistik. Mit mächtigen EDV-Werkzeugen lassen sich diese Aufgaben besser erfüllen. Diese hat der niederländische EDV Dienstleister Chainfood ins Projekt eingebracht.

Schließlich sind zwei Firmen aus dem Projekt hervorgegangen, die die Projektergebnisse nun bei ihren Beratungsaufgaben nutzen: Auf deutscher Seite der Spin-Off HortKinetix, auf niederländischer Seite die Ausgründung Hortisolutions. "Nur wer seinen Kunden, also beispielsweise dem Lebensmittelhandel, im Augenblick der Kaufentscheidung in kürzester Zeit die erforderlichen Informationen lückenlos liefern kann, wird sich letztlich am Markt behaupten", betont Dr. Felix Lippert von HortKinetix. "Die technischen und organisatorischen Möglichkeiten hierzu wurden im Projekt geschaffen."

Das Projekt ist kofinanziert durch das EU Interreg IIIA Programm der euregio rhein-maas-nord, die Wirtschaftsministerien der Niederlande und von Nordrhein-Westfalen sowie die Provinz Limburg.

Die Projektergebnisse gibt's im Internet unter www.giqs.org/wissen.

Ansprechpartner für die Medien:
Prof. Dr. Georg Noga
Institut für Nutzpflanzenwissenschaften
und Ressourcenschutz (INRES) der Universität Bonn
Telefon: 0228/73-5135
E-Mail: NogaG@uni-bonn.de
Dr. Gereon Schulze Althoff
Geschäftsführer von GIQS
Telefon: 0228/73-4805
E-Mail: g.althoff@giqs.org

Frank Luerweg | idw
Weitere Informationen:
http://www.gartenbauwissenschaft.uni-bonn.de
http://www.giqs.org
http://www.uni-bonn.de/

Weitere Berichte zu: Gemüse Grenzregion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Projekt "HorseVetMed": Forscher entwickeln innovatives Sensorsystem zur Tierdiagnostik
17.01.2018 | Universität Leipzig

nachricht Nordatlantisches Wetterphänomen beeinflusst extreme Samenjahre bei Bäumen in Europa
16.01.2018 | Eidgenössische Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Projekt "HorseVetMed": Forscher entwickeln innovatives Sensorsystem zur Tierdiagnostik

17.01.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Seltsames Verhalten eines Sterns offenbart Schwarzes Loch, das sich in riesigem Sternhaufen verbirgt

17.01.2018 | Physik Astronomie

Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

17.01.2018 | Physik Astronomie