Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hitzesommer beschert Deutschland mediterranen Weizen

27.10.2006
Überraschende Qualitätseigenschaften durch Hitzestress

Für Dr. Klaus Münzing, Lebensmitteltechnologe an der Bundesforschungsanstalt für Ernährung und Lebensmittel (BfEL) in Detmold, ist es eine Sensation: "Der Weizen weist in diesem Jahr Qualitätseigenschaften auf, wie wir sie noch nie in Deutschland gehabt haben", sagt der Getreidexperte. In Münzings Institut laufen die alljährlichen Erhebungen zur Qualität des deutschen Brotgetreides zusammen.

Zunächst hatte es nach einer schlechten Ernte ausgesehen. Der lange Winter warf den Weizen in seiner Entwicklung zurück, der ungewöhnlich heiße und trockene Juli zwang ihn zu einer Notreife - die Körner bildeten sich schneller als üblich und reiften in kürzester Zeit ab. Regen kam erst, als ihn die Getreidebauern nicht mehr brauchen konnten: Zur Erntezeit im August. Ein durch und durch "verhageltes" Jahr also.

Was den Ertrag anging, behielten die Marktbeobachter Recht. Mengenmäßig wurde nur unterdurchschnittlich viel Korn von den Feldern geholt. Mit Spannung wartete man auf die Qualitätsanalysen des Detmolder Forschungsinstituts, das zum Geschäftsbereich des Bundeslandwirtschaftsministeriums gehört. Hier werden seit rund 40 Jahren Getreideproben untersucht, die nach einem bestimmten statistischen Schlüssel aus Betrieben des gesamten Bundesgebiets gezogen werden.

... mehr zu:
»Hitzesommer »Weizen

Knapp 3.000 Proben würden so alljährlich aufbereitet, wie Institutsleiter Dr. Meinolf Lindhauer erläutert. In diesem Jahr maßen die Forscher einen durchweg hohen Gehalt an Rohprotein. Die so genannten Sedimentationswerte - ein Maß für die Eiweißqualität, die über die Backeigenschaften entscheidet - fielen allerdings relativ schlecht aus. Umso überraschender war, dass sich die Teige in den anschließenden standardisierten Backversuchen entgegen aller Erwartung gut verarbeiten und hervorragend verbacken ließen. "Mit diesem Ergebnis hat niemand gerechnet", sagt Münzing.

Der Wissenschaftler erinnerte sich an ein als "Hitzestress" bezeichnetes Phänomen, dass aus manchen Mittelmeerländern, aber auch aus den USA und Australien beschrieben wird. Bei der Bildung des Korns wird zunächst Protein eingelagert und dann in der Kornfüllungsphase vermehrt Stärke gebildet. Verkürzt sich die Reifezeit aufgrund hoher Temperaturen, bleibt der Pflanze weniger Zeit für die Stärkeproduktion - die Körner sind kleiner und weisen prozentual mehr Eiweiß auf. Genauso war es dieses Jahr in Deutschland. Doch warum ist das Mehl der diesjährigen Ernte so überraschend gut zu verarbeiten?

Die Detmolder Wissenschaftler führen das auf eine veränderte Eiweißzusammensetzung zurück. Das für die Backfähigkeit verantwortliche Weizeneiweiß, auch Gluten genannt, setzt sich aus zwei Fraktionen zusammen: Dem Gliadin, das bei der Verarbeitung für einen weichen Teig sorgt, und dem Glutenin, welches die Festigkeit bewirkt. "Gerät der Weizen unter Hitzestress, so wird mehr Gliadin als Glutenin gebildet. Auf diese Weise verbessern sich die Verarbeitungseigenschaften", vermutet Münzing. Er spricht von einer "mediterranen Verschiebung" der Weizenqualität, die in diesem Jahr zum ersten Mal so aufgetreten sei. Auch die Stärkestruktur des diesjährigen Weizens sei anders als in Jahren mit "normaler" Witterung.

Vor dem Hintergrund des prognostizierten Klimawandels kommt den Ergebnissen besondere Bedeutung zu. Ist doch nicht auszuschließen, dass sich Extremssommer wie 2006 künftig häufiger wiederholen. Umso wertvoller sind die über Jahrzehnte erarbeiteten Zeitreihen der Detmolder Einrichtung. "Nur weil wir mit unserem umfangreichen Datenmaterial vergleichen konnten, sind wir so schnell auf die außergewöhnlichen Ergebnisse aufmerksam geworden", betont Institutsleiter Lindhauer. Neben dem zuständigen Ministerium und Einrichtungen der Bundesländer sind besonders Mühlenbetriebe und das weiterverarbeitende Handwerk auf die Daten der Detmolder Forscher angewiesen. Vor allem aber profitieren die Verbraucherinnen und Verbraucher von den alljährlichen Analysen der BfEL, die dazu beitragen, dass Brot und Backwaren von gleichbleibend hoher Qualität gefertigt werden können. "Dabei müssen wir unsere Methoden zur Beschreibung der Erntequalität stets weiterentwickeln", ist Münzing überzeugt. "Allein die diesjährigen Ergebnisse zeigen, dass eine Qualitätsbewertung nur auf Basis des Proteingehalts und des Sedimentationswertes nicht ausreicht."

Kontakt:
Dr. Klaus Münzing, Dr. Meinolf Lindhauer, Bundesforschungsanstalt für Ernährung und Lebensmittel (BfEL), Institut für Getreide-, Kartoffel- und Stärketechnologie, 32756 Detmold. Tel.: 05231/741-0.

Dr. Michael Welling | idw
Weitere Informationen:
http://www.bfel.de

Weitere Berichte zu: Hitzesommer Weizen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Software-App für optimale Düngergabe
09.11.2017 | Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V.

nachricht Win-Win-Situation Arznei- und Gewürzpflanzen + Bestäuber-Insekten
06.11.2017 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie