Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unterglasanbau - Einsatz von Kieselgur auch bei hoher Luftfeuchte

25.10.2006
Diatomeenerde oder Kieselgur ist ein fossiles Mineral, das sich aus den mikroskopisch kleinen Schalen abgestorbener Kieselalgen gebildet hat.

Durch seine spezifische Kristallstruktur kann Diatomeenerde Flüssigkeiten und Wachse in hohem Maße aufsaugen. Im Vorratsschutz wird es erfolgreich als physikalisch wirkendes Insektizid angewendet. Die Wirkung beruht auf einer Beschädigung der Insektencuticula durch Absorption und Adsorption von Lipiden.

Da hohe relative Luftfeuchte die Wirksamkeit herabsetzt, war ein Einsatz der Präparate im Freiland oder Gewächshaus bisher nicht erfolgreich. Mit neuen Formulierungen, die an der Humboldt-Universität zu Berlin und am Institut für Vorratsschutz der Biologischen Bundesanstalt für Land- und Forstwirtschaft entwickelt wurden, kann bis zu einer relativen Luftfeuchte von 75 Prozent eine insektizide Wirkung erzielt werden.

Auf der Pflanzenschutztagung in Göttingen stellte Prof. Dr. Christoph Reichmuth als Coautor Versuche von Prof. Dr. Dr. Christian Ulrichs, Tanja Mucha-Pelzer und Dr. Inga Mewis mit elektrostatisch appliziertem Kieselgur vor. Nach vier bis fünf Tagen sei bei Meerrettichblattkäfern (Phaedon cochleariae), die sich auf behandelten Pak-Choi-Pflanzen befanden, eine 100-prozentige Mortalität eingetreten. Weitere gute Bekämpfungserfolge konnten mit der Grünen Pfirsichblattlaus (Myzus persicae) und der Weißen Fliege (Trialeurodes vaporariorum) erzielt werden.

Aufgrund der physikalischen Wirkungsweise zeigte sich Reichmuth jedoch zuversichtlich, dass Kieselgur auch gegen weitere Schadinsekten eingesetzt werden kann. Schädlinge mit einem harten Exoskelett - wie Käfer - seien besser zu bekämpfen als Schmetterlingslarven mit einer weichen und sich nachbildenden Cuticula. Ferner sei zu beachten, dass nicht alle im Handel verfügbaren Diatomeenerden sich elektrostatisch applizieren ließen.

Die Photosyntheseleistung der behandelten Pflanzen habe kurzfristig um rund 30 Prozent abgenommen, sei jedoch innerhalb von 24 Stunden und nach Entfernen des Belages durch Abwaschen wieder auf den ursprünglichen Wert angestiegen. Unter dem Lichtmikroskop konnten die Berliner Wissenschaftler nach dem Abwaschen keinerlei Diatomeenreste auf den Pflanzen entdecken. Weiterhin blieb die befürchtete Verstopfung der Spaltöffnungen aus.

Dr. Ute Zöllner | aid infodienst
Weitere Informationen:
http://www.aid.de

Weitere Berichte zu: Kieselgur Luftfeuchte Vorratsschutz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft
06.12.2016 | Steinbeis-Europa-Zentrum

nachricht Die smarte klassische Landhausvilla
28.11.2016 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie